Das aktuelle Wetter Velbert 9°C
Stimmklangtage

Geist und Körper im Einklang

10.10.2012 | 06:00 Uhr
Geist und Körper im Einklang

Langenberg.   Es sind ungewöhnliche Gesangsstunden: Die „Stimmklangtage“, zu denen Willy Finkenrath einlädt. 14 Teilnehmer versuchten sich jetzt im Waldorfkindergarten Langenberg an den Obertönen.

Es sind Treffen einer kleinen Gemeinde von Menschen, die bestrebt sind, Körper, Geist und Seele wieder einmal richtig zu „stimmen“: Die „Stimmklangtage“, zu denen der Langenberger Obertonsänger und Lehrer Willi Finkenrath regelmäßig einlädt. Wie jetzt, als man sich im Waldorfkindergarten an der Hauptstraße traf, um sich von Gastdozent Joachim Sevenich theoretisch und praktisch in die Geheimnisse des von ihm entwickelten Chakra-Vokal-Training einweihen zu lassen.

Nein: Es sind keine esoterisch „abgehobene“ Typen, jene 14 Frauen und Männer, die zu dieser ungewöhnlichen Gesangsstunde gefunden haben. Obgleich bei Nichteingeweihten schon ein seltsamer Eindruck entstehen könnte, wenn die Runde mit geschlossenen Augen bestimmte Vokale intoniert. Scheinbar völlig unkoordiniert zunächst, zudem mitten im singenden Stimmengewirr auch noch von zahlreichen so genannten Obertönen begleitet.

Ursprünge im indischen Sanskrit

Laut Joachim Sevenich, der erfrischend natürlich und unprätentiös daher kommt, sollen bestimmte Vokale den im altindischen Sanskrit bereits vor vielen tausend Jahren beschriebenen körperlich-geistigen Energiezentren zugeordnet sein, eben den Chakren. Das konzentrierte Singen dieser Vokale, so Sevenich, verändere nachweislich den Pegel der Lebensenergie und habe sonst auch noch erstaunliche beruhigende und harmonisierende Auswirkungen auf die Akteure.

Ein weiterer meditativer Programmpunkt folgt nach der Mittagspause. Marion Bergmann rezitiert eigene, sinnlich-besinnliche Gedichte, von Rolf Krieger auf zwei Saiteninstrumenten begleitet: einem Monochord und einer so genannten Elfenharfe, die er selbst in seiner Hagener Werkstatt baut.

Es ist in der Tat eine besondere „Stimmung“ in diesem Raum, sehr ruhig nach dem Ausklang der Töne, viel Heiterkeit und Leichtigkeit ist unter den Teilnehmern spürbar, auch ist man hier offen für Neueinsteiger. Ganz deutlich wird: hier ist ein Raum, in dem es nicht um Leisten und Können geht, wo man sich nicht be- oder gar entwertend gegenseitig beäugt.

„Für mich ist dieses Treffen eine echte Oase“ so drückt es Ulla Renken aus, die in Wuppertal mit behinderten Erwachsenen arbeitet und dort von ihrem Kollegen Willi Finkenrath zu den Stimmklangtagen eingeladen wurde.

Eine stimmige Atmosphäre

Eine Oase voller harmonischer Klänge und beseelter Ruhe, die darauf immer wieder folgt. Auch die Räume des Waldorfkindergartens tragen dazu bei: mit hohen stuckverzierten Decken und der großen Fensterfront, durch die mehr und mehr warme Sonnenstrahlen den Raum mit warmem Licht erfüllen, viele kleine, liebevoll drapierte Objekte und überall naturbelassene Materialien und Farben. Eine stimmige Atmosphäre.

Lisa Bianchini



Kommentare
Aus dem Ressort
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Taxibus zu Velberter Wohngebiet auf dem Prüfstand
Verkehr
Einen Linienbus in das beliebte Wohngebiet Auf den Pöthen wird es auch in Zukunft nicht geben. Nun prüft die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert, ob sich der Einsatz eines Taxibusses lohnen könnte. Schon jetzt fährt dort der Bürgerbus, der jedoch nur zu 25 Prozent ausgelastet ist.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack