Das aktuelle Wetter Velbert 13°C
Frühling in der City

Frühlingskultur an der Wäscheleine

17.04.2013 | 16:19 Uhr
Frühlingskultur an der Wäscheleine
Aktion auf dem Offersplatz: Wir begrüßen den Frühling mit dem Motto „Europa ist bunt“.Foto: Detlev Kreimeier

Velbert.   Stadt lud zum Aktionstag „Europa ist bunt“ auf den Offersplatz ein. Kinder und Jugendliche malten Bilder und schrieben Gedichte

Man sagt den Franzosen ja so einiges nach: Baguette unterm Arm, Baskenmütze auf dem Kopf und der Froschschenkel auf der Speisekarte – vieles ist einzigartige Tradition und allemal Alleinstellungsmerkmal.

Velberts Partnerstadt Châtellerault hat ebenso schöne Bräuche entwickelt, die es wert sind, kopiert zu werden. Die Mitarbeiter im Büro des Bürgermeisters, zuständig für die Städtepartnerschaften, haben sich eine besondere mal abgeguckt und ins heimische Velbert befördert. „Wir begrüßen den Frühling“, hieß es am Mittwoch zum dritten Mal. Bei dem Aktionstag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Europa ist bunt“ stand, wurde von 10 bis 16 Uhr eine lange Wäscheleine über den Platz am Offers gespannt und mit selbstgemalten Kunstwerken oder Gedichten versehen.

Auch „Spontankünstler“ dabei

„Eigentlich war die Aktion, wie sonst auch, zeitgleich mit der in Frankreich für den Frühlingsanfang geplant, aber da war hier alles schneeweiß. Also haben wir die Aktion verlegt und heute nachgeholt, damit diejenigen, die fleißig waren, ihre Bilder auch aufhängen konnten“, erklärt Susanne Susok vom Büro des Bürgermeisters.

Auch wenn durch den zweiten Anlauf die Beteiligung der Einrichtungen wie zum Beispiel Kindergärten, Grundschulen oder Berufskollegs nicht ganz so groß war wie in den letzten beiden Jahren, so fanden doch einige kleine Meisterwerke ihren Weg an die Wäscheleine am Offers. „Es ist toll zu sehen, dass wir als Städte voneinander lernen können und solche Aktionen zusammen anbieten. Beim Thema Europa habe ich erwartet, dass es für viele Kinder und Jugendliche doch sehr schwer zu begreifen ist“, gab Susok zu. Doch angesichts der vielen im Wind flatternden Zettel war diese Skepsis wohl unbegründet.

Besonders kreativ waren auch einige ganz Kleine, die das multikulturelle Miteinander in ihrer KiTa-Gruppe dargestellt haben. „Es ist unsere Zukunft, nicht mehr in Grenzen zu denken und das sieht man auch an den Bildern wunderbar“. Europameisterschaft, Finanzkrise, bis hin zu nationenübergreifenden Freundschaften war in Bildern fixiert worden. Alle Einrichtungen hatten auf Wunsch Laminiergeräte zur Verfügung gestellt bekommen und konnten so die geschützten Kunstprodukte einfach nur noch aufhängen.

Und wer unangemeldet Lust hatte mitzumachen, war ebenso eingeladen. Fadoua Abarkan und Mira Talbi, beide zwölf Jahre alt, waren zwei von diesen Spontankünstlern. „Wir finden das total gut, so eine Aktion. Gerade Europa ist ein wichtiges Thema und wir interessieren uns auf jeden Fall dafür“, so die beiden Gesamtschülerinnen. „Und der Platz hier sieht so bunt, mit den vielen Bildern, auch viel schöner aus“.

Tatjana Otto



Kommentare
Aus dem Ressort
„Langenberger ist man fürs Leben“
Kneipengeschichte
Vor 20 Jahren und mehr verließen sie Langenberg. Aber immer noch zieht’s sie regelmäßig zurück. Jetzt feierten über 100 „Ehemalige“ im „Werner“ ein Wiedersehen. Das hieß früher einmal „Bergischer Hof“. Und „Bergischer Treff“. „Smuggler’s Inn“. „Why not.“ Und heute heißt das „Werner“ offiziell...
Zielsetzung: Handlungsfreiheit der Stadt Velbert bewahren
Haushalt
Bürgermeister Dirk Lukrafka will schnellere Entscheidungen. Das gilt auch für die Schulpolitik. Die Anfang Mai verhängte Haushaltssperre bleibt weiter bestehen. Stadt investiert im Jahr 2015 für 10,3 Millionen Euro.
Am Nevigeser Schloss geht die Sanierung gut voran
Schloss Hardenberg
Die Sanierung der Wehranlage am Nevigeser Schloss Hardenberg geht gut voran. Eine Spezialfirma aus Erfurt kümmert sich um den teilweisen Wiederaufbau der Mauer. Den Ablauf der Arbeiten bestimmen aber hauptsächlich die Fledermäuse: Wenn sie für den Winterschlaf Einzug halten, ist Krach verboten.
Flüchtlinge in Velbert erleben keine Ablehnung
Flüchtlinge
Die WAZ besuchte die Übergangswohnheime an der Talstraße. Die Asylbewerber werden fachlich gut betreut. Allerdings ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Weil mit einer weiteren Zunahme der Flüchtlingszahlen zu rechnen ist, setzt die Stadt setzt auf den freien Wohnungsmarkt.
„Haut und Knochen“ begeistern das Publikum
Galerie 23
Werke von Jems Robert Koko Bi und Katharina Lökenhoff sind noch bis zum 26. Oktober in der Galerie 23 zu sehen. Am Dienstag findet eine Filmpräsentation in der Galerie an der Frohnstraße 3 statt, an der beide Künstler teilnehmen.
Fotos und Videos
Oktoberfest Schlemmermarkt
Bildgalerie
Brauchtum
Langenberg- Besenrein
Bildgalerie
Fotostrecke
Bagger aus Pappe
Bildgalerie
Hobby
Bunti macht mobil
Bildgalerie
Schlangenfest