Das aktuelle Wetter Velbert 8°C
Konzert

Freunde und Wegbegleiter feiern

02.10.2012 | 23:00 Uhr
Freunde und Wegbegleiter feiern
Der Kirchenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Langenberg. Konzert zum Jubiläum des Kantors Peter Nowitzki.Foto: Sonja Glaser-Stryak

Langenberg.   Kantor Peter Nowitzki wurde mit facettenreichem Konzert geehrt.Kirchenchor, Gemeinde und Kollegen trugen zur Feier bei

Wie kann man einen lang gedienten Kirchenmusiker am besten ehren: Natürlich mit einem aussagekräftigen Musikprogramm. Eben dies wurde für das silberne Amtsjubiläum von Kantor Peter Nowitzki in der alten Kirche zelebriert.

Nach dem eher tiefernsten, ja etwas düsteren Einstieg mit der Sonate: „Sollt ich meinem Gott nicht singen“ von Samuel de Lange, gespielt von Günther Schwich an der Orgel und dem gleichnamigen Choral von Paul Gerhard, mit dem der Kirchenchor den Anfang machte, konnte man den Meister selbst hören: Peter Nowitzki spielte seine 25 Jahre im Dienst der evangelischen Kirche in 25 Minuten. „Streiflichtern gleich“, wie er diese spannend zu hörende musikalische Zeitreise betitelte.

Ebenso facettenreich wie die von ihm beherrschten Klangspektren der Kirchenorgel, von sachlich und verspielt bis gewaltig und tief ergreifend, hat sich auch des Kantors Tätigkeit während dieser langen Jahre dargestellt. Pfarrer Volker Basse brachte es in seiner Grußrede auf den Punkt: „Von hoher Kunst bis zur Muppet-Show zu Weihnachten“ habe sich Peter Nowitzki in diesem anspruchsvollen Spagat zwischen erhabener Kunst und den Bedürfnissen des modernen Kirchenalltags als überaus virtuoser „Spieler“ gezeigt.

Abwechslungsreiche Darbietungen

Bunt war daher auch das weitere Gratulationsprogramm, für das wesentlich Chorleiterin und Musikerin Yasmin Aevermann viel Verantwortung übernommen hatte. Sie selbst brachte ihrem Kollegen und den zahlreichen Gästen neben der Chorleitung auch zwei anspruchsvolle Stücke auf der klassischen Gitarre zu Gehör. Das moderne Lied „Unser Leben sei ein Fest“ wurde von Rosemarie Hey, die sich selbst auf der Orgel begleitete, auf der Empore gesungen und repräsentierte ebenso wie das Chorstück „Alle Dinge dieser Welt“ die neuere, fröhliche und zuversichtliche Kirchenmusik. Das Credo von Maklakiewiecz, die Gesangssoli von Ursula Lafenthaler und die das Programm einrahmenden Stücke stellten die eher klassischen bis orthodoxen Beispiele der geistlichen Musik dar.

Für gerührtes Amüsement sorgte „Altmeister“ Wolfgang Stockmeier, der seinem Mitmusikus und den Zuhörern fünf nostalgische Stücke auf dem Klavier vorspielte, die er seinerzeit für einen Barpianisten komponiert hatte: Hohe Kunst und leichte Muse in fröhlicher Umarmung.

Carlo Steimes steuerte als Rezitator Gedichte von Rainer Maria Rilke bei, dessen zweites Gedicht sich auch als Gebet verstehen ließe. Die Liebe war das Hauptthema des Kantors: Die Liebe zur Musik, zu seiner Arbeit im Dienste der Kunst und der Gemeinde, seit 25 Jahren.

Lisa Bianchini



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn Schweigen wirklich Gold wert ist
Schweigepflicht
Die WAZ Velbert sprach mit einem Pfarrer und einem Arzt über Schweigepflichtund wann diese gebrochen werden darf
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack