Fitness, Schnelligkeit und Gespür für Taktik

Badminton hielt seinen Einzug in Europa in den 50er Jahren. Auch im niederbergischen Raum begeistert die schnelle asiatische Sportart viele Sportler. 1969 gründete sich in Velbert der einzige hier ansässige „reine“ Badmintonverein. Der Name war schnell gefunden: Badminton-Verein 1969 Velbert.

Mehr als 70 Mitglieder zählt der Verein heute, davon zwei Drittel im Schüler- und Jugendbereich. Seit etwa vier Jahren besteht mit der Badmintonabteilung des PSV Velbert eine Spiel- und Trainingsgemeinschaft. Eine Mannschaft besteht mindestens aus zwei Damen und vier Herren – ein Meisterschaftsspiel zwischen zwei Mannschaften gliedert sich in acht einzelne Spiele bestehend aus vier Doppeln: (2 x Herren, 1 x Damen, 1 Mixed und vier Einzel: 3 x Herren und 1 x Damen). Gewonnen hat die Mannschaft, die mindestens fünf von acht Spielen für sich entschieden hat. In der aktuellen Saison starten zwei Senioren- und vier Jugend- bzw Schülermannschaften.

Ziel des Vereins ist und war die Verankerung des Badminton im Breitensport und dort vor allem im Schüler- und Jugendbereich. Wer schon mal Badminton gespielt hat, weiß, dass es ohne eine gewisse körperliche Fitness nicht geht. Aber auch Schnelligkeit und ein Gefühl für Taktik helfen beim spielerischen Erfolg. Um das im Frühstadium schon zu verinnerlichen, leitet im Schüler- und Jugendbereich Sebastian Haardt vom BC Hohenlimburg (Deutscher Vizemeister im Herrendoppel U19, 2. im Herrendoppel in der aktuellen Rangliste des Deutschen Badminton Verbandes) das Training. Zur Seite stehen ihm Laura Terschanski und Nina Mauell. Hier investiert der Verein gut drei Viertel seiner finanziellen Mittel. Aber auch im Seniorenbereich besteht die Möglichkeit, am Training teilnehmen zu können. Weitere Infos auch unter: www.bv69-velbert.de.