Feuerwehr befreit Frau aus Auto

Zum Glück nur eine Übung: Aus diesem Auto rettete die Feuerwehr eine „schwer verletzte“ Frau.
Zum Glück nur eine Übung: Aus diesem Auto rettete die Feuerwehr eine „schwer verletzte“ Frau.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zum Glück nur als Übung beim Feuerwehrfest in Langenberg. Neben spannenden Einblicken ins Berufsleben gibt es viele Aktionen für Kinder.

Langenberg..  Spannende Einsatzübungen, interessante Einblicke in die Arbeitswelt, jede Menge Aktionen für Kinder und ein entspannter Frühschoppen: Beim Feuerwehrfest der Löschzüge Langenberg und Oberbonsfeld konnten kleine und große Besucher am Wochenende am Gerätehaus an der Voßkuhlstraße viel erleben.

Einsatzbereichsführer Jens Berker freute sich, dass das umfangreiche Programm wieder riesigen Anklang fand. Neben den Kinder-Klassikern wie Hüpfburg, Kistenklettern und Kinderschminken durfte sich der Nachwuchs auch selbst an einem rauchenden Brandhäuschen als Feuerwehrmann ausprobieren. Was alle lieben: die Geselligkeit. „Bei dem Fest trifft man immer Freunde, die man sonst nicht so häufig sehen kann“, bestätigte Diana Mai, die mit ihrer Tochter die Wache besuchte: „Wir mussten schon ganz früh zum Kinderschminken, da ansonsten schon eine große Schlange auf uns gewartet hätte.“

Patient in der Übung gerettet

Im Mittelpunkt des Programms am Samstag stand jedoch eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr zum Thema patientenorientierte Rettung nach einem Autounfall. Jens Berker erklärte am Mikrofon, welche Schritte beachtet werden müssen, um eine sichere Rettung eines Unfallopfers zu gewährleisten. Dabei muss als aller erstes der Zustand des Fahrers festgestellt werden, um dann die nächsten Schritte darauf auszurichten. „Während der gesamten Rettung ist es wichtig, die Sicherheit des Unfallopfers und der Einsatzkräfte zu gewährleisten, weshalb alle Fahrzeuge zu Beginn erst einmal fest gesichert werden müssen“, sagt der Einsatzbereichsführer. Während der circa halbstündigen Übung wurden die Beobachter dann noch Zeuge, wie die „verletzte“ Fahrzeugführerin mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Auto befreit wurde.

Kinder nahmen Auto auseinander

Die Besucher hatten auch selber die Möglichkeit, Hand an eines der schweren hydraulischen Geräte zu legen. Was gerade bei den Kleinen auf sehr großes Interesse gestoßen ist – natürlich nur bei Übungen, bei denen es nicht um Leben und Tod ging. Lukas Gottwald von der Freiwilligen Feuerwehr: „Viele Kinder wollen auch gerne mal eine hydraulische Schere in die Hand nehmen. Zwar ist sie den Kindern oft zu schwer, jedoch greifen wir ihnen dann gerne unter die Arme.“

Moritz (6) und Neele (3) hatten jedenfalls Spaß, einen schrottreifen Renault 19 auseinander zu nehmen. Mutter Nicole Beermann fand das gesamte Feuerwehrfest gelungen: „Schön, dass die Kinder selber aktiv werden können.“