Feiern bis der Zug kommt

Bald ist es wieder so weit: Der Rosenmontagszug findet am 16. Februar zum 42. Mal statt. Doch erstmalig seit vier Jahrzehnten soll ab 12 Uhr eine Warm up- und später eine After-Zug-Party auf dem Platz am Offers gefeiert werden. Das Ende der Veranstaltung bleibt offen. Es sind eine Bühne des Kultur- und Veranstaltungsbetriebs der Stadt Velbert (KVV) und zwei bis drei Wagen mit Getränken geplant. Angeboten werden dort Bier und nichtalkoholische sowie einige warme Getränke. Zudem werden Würstchen gegrillt. Für stimmungsvolle Musik sorgt DJ Dennis Fülling, und auf der Bühne werden das Prinzenpaar und die Kinderprinzessin zu sehen sein.

„Wir gehen ein großes Risiko ein, auch finanziell“, sagt Rosenmontagszugleiter Michael Schmidt. Sollte dieses Event aber ein Erfolg werden, so soll im nächsten Jahr möglicherweise schon eine Liveband organisiert werden. Der Sicherheitsdienst vor Ort soll verschärft auf das Jugendschutzgesetz achten. So soll zum einen kein Alkohol an Minderjährige ausgeschenkt werden, aber es sollen auch keine Jugendlichen auf den Platz der Feier gelassen werden, die alkoholische Getränke mitgebracht haben. „Die Veranstaltung soll Velbert nach vorne bringen und Karnevalsfreunden eine gute Möglichkeit bieten, vor und nach dem Zug zu feiern“, sagt Michael Schmidt. „Außerdem ist das eine Alternative zu den überfüllten Gaststätten an diesem Tag.“

Die Anmeldungen zum Rosenmontagszug hingegen liefen schleppend, so Schmidt weiter. „Aber es gibt immer mehr Anfragen von Gruppen, die noch an dem Zug teilnehmen wollen.“ Bisher stehen mindestens 30 Gruppen bereit. Der Anmeldeschluss für den Zug ist der 12. Februar (Altweiber). Ein Grund dafür, dass immer weniger Gruppen an dem gut aufgestellten Karnevalszug teilnehmen, „ist unter anderem der große Zeitaufwand davor und danach“, glaubt Michael Schmidt. Der Zug soll auch wieder von dem Velberter Prinzenpaar begleitet werden. Und noch eine Neuigkeit gibt es in diesem Jahr: Ein nachgebauter WM-Pokal soll an die erfolgreiche Fußball-Weltmeisterschaft der Deutschen in Brasilien erinnern und zusätzliche Stimmung bringen.