Das aktuelle Wetter Velbert 10°C
Velbert

Erfolgsgeschichten

28.08.2008 | 18:50 Uhr

Wie ergeht es den Abiturienten der Gesamtschule?Jura, Medizin oder Architektur - ein Querschnitt

Gesamtschulabi - und dann? Was wird aus den Abgängern? Die WAZ beleuchtet den Lebenslauf einiger Kandidaten. Ein bunter Querschnitt:

1991 kam Sanela Perisa (21) mit ihren Eltern aus Kroatien nach Deutschland. Vor allem wegen der zunächst große Sprachbarrieren reichten ihre Noten in der Grunschule nicht fürs Gymnasium. Sanele Perisa ging auf die Gesamtschule. "Ich wusste schon früh, dass ich studieren möchte." Ihr Abi meisterte sie 2007 mit einem Schnitt von 1,5. Heute ist die junge Frau im zweiten Semster, studiert Jura an ihrer Wunschuni in Köln und möchte sich auf Europarecht spezialisieren.

Norbert Powaga (31) ist da schon einen Schritt weiter. Das Studium absolvierte er in Gießen. Der Assistenzarzt strebt einen Facharzt als Kardiologe an. "Nebenher schreibe ich meine Doktorarbeit." Powaga kam als Quereinsteiger nach der zehnten Klasse von der Haupt- zur Gesamtschule. 1997 machte er dann dort sein Abi. Nach dem Zivildienst und einer Ausbildung zum Rettungsaanitäter startete er sein Medizinmedizinstudium, was ihm nicht schwer fiel.

Michael Hirt (28) ist Abijahrgang 1999. Nach Zivildienst und vier Semstern System-Engineering wechselte er das Fach. Heute steht er kurz vor seinem Magister-Abschluss in Kommunkationswissenschaften und Germanistik. Nach einem Praktikum beim Handelsblatt arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft bei den "VDI-Nachrichten" und will nach dem Studium in den Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Liane Schneider-Paschen (32) hat das Studium schon erfolgreich abgeschlossen. Die selbstständige Architektin machte ihr Abi 1995 mit einem Schnitt von 1,5. Vor dem Studium absolvierte sie eine Aubildung zur Bauzeichnerin.

Hannah Winter (26) studierte in Dortmund Hotelmanagement. Einen Job hatte sie vor dem Diplomzeugnis in der Tasche. Heute ist sie Projekt-Managerin bei "Düsseldorf Congress". "Zur Gesamtschule wollte ich, weil die Klassen Tiernamen haben", erinnert sie sich lachend.

Helge Thierhoff (31) ging nach Abi und Bund zur Sparkasse. "Die nahmen damals einen von zehn." Er machte dort seinen Fachwirt und lässt sich momentan zum Betriebswirt ausbilden. "Vielleicht folgt dann noch der Diplom-Kaufmann".

Valesca Zimmer (23) hatte ihren 10b-Hauptschulabschluss in der Tasche, als sie sich entschloss, das Abitur abzulegen, um später im Sozialbereich zu arbeiten. "Mir behagte der Frontalunterricht am Gymnasium nicht", sagt die Velberterin. Die Gesamtschule besuchte sie bis zur Fachhochschulreife. Heute studiert sie an der TU München, um Sportlehrerin im freien Beruf zu werden.


Kommentare
Aus dem Ressort
Velberterin Else Mauell schmuggelte ihren Hund in den Bunker
Bombenjahr 1944
Tiere verboten – das war eigentlich die Richtlinie für die Bunker in Velbert. Aber Else Mauell wollte ihren geliebten Terrier Stroppi nicht alleine lassen und schmuggelte ihn unter einer Decke in den Schutzraum. Der Wachmann drückte beide Augen zu. Ihr Bruder überlebte wie durch ein Wunder einen...
Gemeinden in Niederberg verlieren 1000 Mitglieder pro Jahr
Kirche
Zu Gast bei der WAZ: Jürgen Buchholz, der neu gewählte Superintendent des Kirchenkreises Niederberg. Die zugehörigen Gemeinden verlieren alljährlich insgesamt rund 1000 Mitglieder. Buchholz will Moderator und Impulsgeber sein.
Wie Langenbergs Bismarckturm zu seiner Antenne kam
Stadtgeschichte
Vor 51 Jahren dachten zunächst alle in Langenberg an einen Aprilscherz. Doch dann begannen die Bauarbeiten für die ZDF-Sendeanlage auf dem Hordtberg tatsächlich. Und ein honoriger Bürger quittierte die Baumaßnahme mit seinem Rücktritt als Verkehrsvereins-Vorsitzender.
Tipps für den Osterspaziergang rund um Neviges
Ausflüge
So schön es auch ist, gemütlich am Kaffeetisch zu sitzen – zu Ostern muss man raus an die frische Luft. Anbei drei Vorschläge für einen reizvollen Spaziergang – wie es schon Goethe in seinem Gedicht „Osterspaziergang“ in Faust I empfahl: „Kehre dich um, von diesen Höhen nach der Stadt zurück zu...
Shuttlebus bringt Nevigeser am 1. Mai zum Trödelmarkt
Aktionen
Am 1. Mai haben Nevigeser die Qual der Wahl: Auf zum Trödelmarkt, der 2014 so groß wie nie ist? Oder lieber am verkaufsoffenen Feiertag durch die Läden schlendern? Oder mit den Kleinen zum Kinderfest am Schloss? Da auch auf dem Parkplatz Auf der Beek getrödelt wird, wird ein Shuttlebus eingesetzt.
Fotos und Videos
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn
Hof im Sondern
Bildgalerie
Osterlämmer