Das aktuelle Wetter Velbert 7°C
Velbert

Erfolgsgeschichten

28.08.2008 | 18:50 Uhr

Wie ergeht es den Abiturienten der Gesamtschule?Jura, Medizin oder Architektur - ein Querschnitt

Gesamtschulabi - und dann? Was wird aus den Abgängern? Die WAZ beleuchtet den Lebenslauf einiger Kandidaten. Ein bunter Querschnitt:

1991 kam Sanela Perisa (21) mit ihren Eltern aus Kroatien nach Deutschland. Vor allem wegen der zunächst große Sprachbarrieren reichten ihre Noten in der Grunschule nicht fürs Gymnasium. Sanele Perisa ging auf die Gesamtschule. "Ich wusste schon früh, dass ich studieren möchte." Ihr Abi meisterte sie 2007 mit einem Schnitt von 1,5. Heute ist die junge Frau im zweiten Semster, studiert Jura an ihrer Wunschuni in Köln und möchte sich auf Europarecht spezialisieren.

Norbert Powaga (31) ist da schon einen Schritt weiter. Das Studium absolvierte er in Gießen. Der Assistenzarzt strebt einen Facharzt als Kardiologe an. "Nebenher schreibe ich meine Doktorarbeit." Powaga kam als Quereinsteiger nach der zehnten Klasse von der Haupt- zur Gesamtschule. 1997 machte er dann dort sein Abi. Nach dem Zivildienst und einer Ausbildung zum Rettungsaanitäter startete er sein Medizinmedizinstudium, was ihm nicht schwer fiel.

Michael Hirt (28) ist Abijahrgang 1999. Nach Zivildienst und vier Semstern System-Engineering wechselte er das Fach. Heute steht er kurz vor seinem Magister-Abschluss in Kommunkationswissenschaften und Germanistik. Nach einem Praktikum beim Handelsblatt arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft bei den "VDI-Nachrichten" und will nach dem Studium in den Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Liane Schneider-Paschen (32) hat das Studium schon erfolgreich abgeschlossen. Die selbstständige Architektin machte ihr Abi 1995 mit einem Schnitt von 1,5. Vor dem Studium absolvierte sie eine Aubildung zur Bauzeichnerin.

Hannah Winter (26) studierte in Dortmund Hotelmanagement. Einen Job hatte sie vor dem Diplomzeugnis in der Tasche. Heute ist sie Projekt-Managerin bei "Düsseldorf Congress". "Zur Gesamtschule wollte ich, weil die Klassen Tiernamen haben", erinnert sie sich lachend.

Helge Thierhoff (31) ging nach Abi und Bund zur Sparkasse. "Die nahmen damals einen von zehn." Er machte dort seinen Fachwirt und lässt sich momentan zum Betriebswirt ausbilden. "Vielleicht folgt dann noch der Diplom-Kaufmann".

Valesca Zimmer (23) hatte ihren 10b-Hauptschulabschluss in der Tasche, als sie sich entschloss, das Abitur abzulegen, um später im Sozialbereich zu arbeiten. "Mir behagte der Frontalunterricht am Gymnasium nicht", sagt die Velberterin. Die Gesamtschule besuchte sie bis zur Fachhochschulreife. Heute studiert sie an der TU München, um Sportlehrerin im freien Beruf zu werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Taxibus zu Velberter Wohngebiet auf dem Prüfstand
Verkehr
Einen Linienbus in das beliebte Wohngebiet Auf den Pöthen wird es auch in Zukunft nicht geben. Nun prüft die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert, ob sich der Einsatz eines Taxibusses lohnen könnte. Schon jetzt fährt dort der Bürgerbus, der jedoch nur zu 25 Prozent ausgelastet ist.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack