Entscheidung über Zukunft der Stadthalle fällt Ende Februar

Voraussichtlich Ende Februar klärt sich, ob die Stadthalle eine Zukunft hat.
Voraussichtlich Ende Februar klärt sich, ob die Stadthalle eine Zukunft hat.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Voraussichtlich Ende Februar fällt die Entscheidung über das Fortbestehen der Stadthalle. Bis dahin erwartet die Stadt die Stellungnahme des Amtes für Denkmalschutz bezüglich der Abrisspläne.

Neviges..  Kommt bald die Abrissbirne oder findet sich eine andere Lösung? Die Entscheidung über die Zukunft der Stadthalle an der Wilhelmstraße wird voraussichtlich „nicht vor Ende Februar“ fallen, erklärte Andreas Sauerwein, Fachbereichsleiter Immobilienservice bei der Stadt Velbert. Dann erwarte man die Stellungnahme des Amtes für Denkmalschutz im Rheinland des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Jene Behörde hatte erwirkt, dass das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wird.

Im November hat die Stadt erneut einen Antrag an die Bauaufsichtsbehörde gestellt, die Stadthalle abreißen zu dürfen. Von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt gibt es dazu bereits grünes Licht. Die vor allem bei vielen älteren Nevigesern beliebte Festhalle ist inzwischen derartig marode, dass sich kein Käufer dafür fand.

Stadt sieht keinen Nutzungsbedarf

„Das Vergabe-Verfahren war im Oktober abgeschlossen, es hat sich kein Interessent gefunden“, so Sauerwein. Die Stadt selbst hat kein Geld für eine dringend notwendige Sanierung, unter anderem müssten Auflagen des Brandschutzes beachtet werden, auch ist das 1928 erbaute Gebäude nicht barrierefrei. Vor allem aber sieht die Stadt keinen Nutzungsbedarf.

Related content

Noch Mitte 2013 hatte die Stadt Velbert den Plan, das Gebäude an die Technischen Betriebe Velbert zu verkaufen, die die Stadthalle dem Erdboden gleichmachen und stattdessen Parkraum schaffen wollte. Pläne, die das Amt für Denkmalschutz im Rheinland durchkreuzte: Es hielt das Gebäude für erhaltenswert.

Daraufhin hatte die Stadt gegenüber dem Amt für Denkmalschutz dokumentiert, dass sie nichts unversucht gelassen habe, um einen Käufer zu finden und reichte schließlich Ende November erneut einen überarbeiteten Abrissantrag ein. Dazu Stellung zu nehmen, hat das Amt für Denkmalschutz seitdem drei Monate Zeit.

Die dort angestellte Landesoberbaurätin Dr. Elke Janßen-Schnabel hatte bereits 1993 in einem Gutachten die 1928 erbaute Stadthalle als städtebaulich wertvolles Gebäude herausgestellt. 2013 wurde dies bekräftigt, daraufhin kam die Stadthalle überhaupt erst auf die Denkmalliste. Zwar wurde sie im Zweiten Weltkrieg zum Teil zerstört, doch die klare Formensprache der für die Zeit typischen Bauhaus-Epoche, so die Expertin in einem früheren Gespräch, sei im Wiederaufbau aufgenommen worden. Außerdem sei durchaus eine Substanz vorhanden, wenn auch nicht in gutem Zustand. Bleibt das Amt für Denkmalschutz bei dieser Haltung, muss der NRW-Bauminister entscheiden.