Das aktuelle Wetter Velbert 11°C
Geflügelschau

Einfach vorzüglich

15.11.2009 | 15:49 Uhr
Einfach vorzüglich

Langenberg. Es schnattert und gackert in der Turnhalle Langenberg. Bei der 60. Nachkriegs-Geflügelschau.

Kaum setzt man einen Fuß in die Turnhalle Langenberg, hört man es schnattern und gackern. Durch den langen schmalen Gang hallt ein lautes „Kikeriki”. Wo normalerweise Schulkinder schwitzend ihre Runden drehen, war am Wochenende Geflügel zu Besuch. Unter den neugierigen Blicken kleiner und großer Besucher scharren, picken und putzen sich die Federtiere in ihren Käfigen und Volieren.

Von den kleinen gräulichen Diamanttauben bis hin zu den großen russischen Gänsen: 35 verschiedene Rassen waren auf der 60. Nachkriegs-Geflügel-Schau in Langenberg zu finden. „Eigentlich wäre es schon die 61., aber einmal musste die Schau wegen der Vogelgrippe ausfallen”, erzählt Vereinsmitglied Uwe Droste während er das Publikum begrüßt.

97 als Höchstpunktzahl

Aber die 211 geflügelten Tierchen wurden nicht nur für die Besucher ausgestellt. „Drei Richter haben die Tiere schon am Freitag bewertet”, erklärt Droste und zeigt auf eine der Karten, wie sie an jedem einzelnen Käfig hängen. Steht unten in der Ecke ein kleines „V” kann sich der Züchter freuen. Denn „V” bedeutet „Vorzüglich”. Und so eine vorzügliche Bewertung hat die moderne englische Zwergkämpfer Henne seiner Enkelin Helen Droste bekommen. „Mit 97 hat sie die Höchstpunktzahl”, berichtet Droste. Und die 18-jährige Helen ist sichtlich stolz auf ihre Siegerhenne: „Ich bin das erste Mal bei den Senioren dabei und dann direkt so abzuräumen ist toll.”

Zwar müssen Hühner, Tauben oder Gänse nicht wie Katzen oder Hunde gebürstet werden. Aber sie auf eine Schau vorzubereiten, bedeutet auch Arbeit. „Wir waschen ihnen die Füße und reiben bei den Hähnen die Kämme mit Vaseline ein, damit sie schön rot leuchten”, erklärt Helen Droste. Namen gibt sie ihren

Zwergkämpfern übrigens kaumnoch. „Es ist zu traurig, wenn dann doch mal eins eingeht.”

Den Reiz des Züchtens mache die Jagd nach dem Idealbild aus. Und mit der „Vorzüglich”-Henne ist die junge Züchterin dank Opas Hilfe diesem Bild schon ziemlich nahe gekommen.

Kirsten Gnoth



Kommentare
Aus dem Ressort
Velbert und Igoumenitsa suchen gemeinsam Lösungen
Städtefreundschaft
Ein von der Europäischen Union gefördertes Projekt soll soziale Inklusion in den Partnerstädten durch Diskussionen, Modellvorstellungen und Netzwerke vorantreiben. Nächste Woche reist eine Delegation aus Velbert zu einer Konferenz ins griechische Igoumenitsa.
„Langenberger ist man fürs Leben“
Kneipengeschichte
Vor 20 Jahren und mehr verließen sie Langenberg. Aber immer noch zieht’s sie regelmäßig zurück. Jetzt feierten über 100 „Ehemalige“ im „Werner“ ein Wiedersehen. Das hieß früher einmal „Bergischer Hof“. Und „Bergischer Treff“. „Smuggler’s Inn“. „Why not.“ Und heute heißt das „Werner“ offiziell...
Zielsetzung: Handlungsfreiheit der Stadt Velbert bewahren
Haushalt
Bürgermeister Dirk Lukrafka will schnellere Entscheidungen. Das gilt auch für die Schulpolitik. Die Anfang Mai verhängte Haushaltssperre bleibt weiter bestehen. Stadt investiert im Jahr 2015 für 10,3 Millionen Euro.
Am Nevigeser Schloss geht die Sanierung gut voran
Schloss Hardenberg
Die Sanierung der Wehranlage am Nevigeser Schloss Hardenberg geht gut voran. Eine Spezialfirma aus Erfurt kümmert sich um den teilweisen Wiederaufbau der Mauer. Den Ablauf der Arbeiten bestimmen aber hauptsächlich die Fledermäuse: Wenn sie für den Winterschlaf Einzug halten, ist Krach verboten.
Flüchtlinge in Velbert erleben keine Ablehnung
Flüchtlinge
Die WAZ besuchte die Übergangswohnheime an der Talstraße. Die Asylbewerber werden fachlich gut betreut. Allerdings ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Weil mit einer weiteren Zunahme der Flüchtlingszahlen zu rechnen ist, setzt die Stadt setzt auf den freien Wohnungsmarkt.
Fotos und Videos
Oktoberfest Schlemmermarkt
Bildgalerie
Brauchtum
Langenberg- Besenrein
Bildgalerie
Fotostrecke
Bagger aus Pappe
Bildgalerie
Hobby
Bunti macht mobil
Bildgalerie
Schlangenfest