Das aktuelle Wetter Velbert 19°C
Trödel-Markt

Eine neue Heimat für die Schlümpfe

10.09.2012 | 17:51 Uhr
Eine neue Heimat für die Schlümpfe
Beim Kiddy-MarktFoto: Uwe Möller

Neviges.  Auf dem Tisch stapeln sich bunte Anziehsachen. Unten drunter liegen jede Menge Bücher, Gesellschaftsspiele und andere Spielsachen. Dahinter sitzt die achtjährige Maja mit ihrer Mutter. Für den Kiddy-Markt hat sich das Mädchen extra noch von zahlreichen Spielsachen getrennt.

Auf dem Tisch stapeln sich bunte Anziehsachen. Unten drunter liegen jede Menge Bücher, Gesellschaftsspiele und andere Spielsachen. Dahinter sitzt die achtjährige Maja mit ihrer Mutter. Für den Kiddy-Markt hat sich das Mädchen extra noch von zahlreichen Spielsachen getrennt. „Ich verkaufe zum Beispiel ganz viele alte Bücher. Die meisten davon habe ich einfach zu oft gelesen. Für andere Bücher bin ich aber auch zu alt geworden. Deshalb sollen die jetzt weg.“ Aber auch zahlreiche Puzzle oder die ausgeprägte Schlumpfsammlung sollen heute einen neuen Besitzer finden.

Der Raum im evangelischen Gemeindehaus an der Siebeneicker Straße ist voll. Die 34 Verkaufstische sind alle besetzt. Vom Stillkissen bis zu Hot Pants findet man fast alles, was das Kinder- oder das Mutterherz begehrt. Organisatorin Anke Lademann ist trotzdem ein wenig enttäuscht: „Es war schon einmal mehr los bei uns. Früher konnten wir uns vor Besuchern manchmal kaum retten“, erzählt die Vorsitzende des Vereins „Mutter hat frei“. „Wahrscheinlich ist aber auch das Wetter einfach zu gut. Da gehen die Leute lieber ins Schwimmbad.“ Selbst der selbst gebackene Kuchen habe an diesem Tag nur wenige Besucher locken können.

Wolfgang Werner hat sich schon genau an den verschiedenen Ständen umgeschaut. Für seine zwei- und vier-jährigen Enkel hat er sich schließlich unter anderem für ein Puzzle entschieden.

Aus Langenberg gekommen

„Meine Frau und ich waren schon öfter hier. Wir sind sogar extra aus Langenberg gekommen, um etwas für unsere Enkelkinder zu besorgen. Es hat uns hier immer sehr gut gefallen. Und unsere beiden Kleinen werden sich jetzt auch freuen“, erzählt der 62-Jährige.

Einen Stand weiter verkauft Martina Weber Babysachen. „Meine beiden Jungs sind aus den Klamotten jetzt doch langsam herausgewachsen. Und die Sachen, die ich selber noch schön finde, die verkaufe ich hier.“ Die 36-Jährige ist auch nicht zum ersten Mal beim Kiddy-Markt dabei. „Das ist jetzt auch schon mein zweites Mal. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich mit mehr Leuten gerechnet hatte. Trotzdem kann ich mich nicht beschweren. Immerhin habe ich schon an die 70 Euro verdient.“

Währenddessen ist bei Maja am Stand Ruhe eingekehrt. „Ab und zu kann es hier auch ganz schön langweilig werden. Besonders, wenn nicht so viele Leute da sind“, sagt die Schülerin. Außerdem hat die Acht-Jährige auf Trödelmärkten schon fast ein bisschen Routine.

Auf dem Kiddy-Markt sei sie sogar schon zum zweiten Mal. Wie viel Geld Maja eingenommen hat weiß sie natürlich auf den Cent genau. Das meiste davon bekommt dann nachher auch wieder die Mama. Ein bisschen, hat sie aber auch schon wieder ausgegeben. Ein paar Stände weiter gab es doch diese schönen Steiff-Figuren. „Ein Pferd und eine Fee – die finde ich wirklich toll!“

Und auch für ein Buch aus der „Fünf-Freunde“ Reihe war noch etwas Geld übrig. Und, wenn es dann doch nicht mehr gefällt, werden diese Sachen vielleicht in ein paar Jahren wieder auf dem Kiddy-Markt des Vereins „Mutter hat frei“ angeboten.

Karoline Schubert


Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Stunde in der Werkstatt für Behinderte Velbert
Eine Stunde in . . .
In der Werkstatt für Behinderte (WfB) in der Velberter Flandersbach findet jeder der 330 behinderten Mitarbeiter die für ihn passende Aufgabe. Sei es beim Montieren von Schrauben, sei es beim Digitalisieren analoger Medien. Ein Rundgang durch die verschiedenen Arbeitsbereiche.
Konditor Holdheide ist nach 18 Jahren zurück in Bonsfeld
Gastronomie
Ulrike Holdheide kommt mit einem neuen Konzept nach 18 Jahren zurück in den Langenberger Ortsteil Bonsfeld: Mit dem „Tischlein deck dick“ sorgt sie für das leibliche Wohl. Wo früher nur Kaffee und Kuchen serviert wurde, gibt es jetzt frische Snacks und „Bütterkes“.
Wilde Orchidee auf Friedhof in Tönisheide zu bewundern
Botanik
Auf dem evangelischen Friedhof in Tönisheide ist eine botanische Rarität zu bewundern. Auf sechs Gräbern steht eine Wilde Orchidee, deren Samen der Wind an die Kuhlendahler Straße geweht hat. Das freut besonders Friedhofsgärtner Wilbert Hager, der die eher unscheinbaren Schönheiten entdeckt hat.
Velberter genießen den Sommer in Straßencafés in der City
Sommer 2014
Für viele Velberter gehören ausgedehnte Tötterrunden in einem der vielen Straßencafés in der Innenstadt zum Sommer dazu. Hier treffen sie Bekannte und Freunde, reden über alte Zeiten, über Velbert , über Gott und die Welt. Mit dem Personal wird gescherzt, die Passanten beobachtet.
TBV halten die Velberter Brücken in Schuss
Infrastruktur
Die betriebseigene Kolonne der Technischen Betriebe Velbert (TBV) inspiziert einmal jährlich jedes Bauwerk, führt Instandhaltungsmaßnahmen und auch Reparaturen durch. Der Zustand ist nur in seltenen Fällen ungenügend. Der Großteil der Bauwerke rangiert notenmäßig im Mittelfeld.
Fotos und Videos
Schlesier Wallfahrt
Bildgalerie
fotostrecke
Aktion Regenwurm - unser Boden
Bildgalerie
Hof Zur Hellen
Wir sind Weltmeister
Bildgalerie
Jubel in Velbert
Bogenbauworkshop
Bildgalerie
Neanderthal