Diebe erbeuten zwei Tonnen Kupfer

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Täter drangen möglicherweise schon zum zweiten Mal auf ein Firmengelände an der Walzenstraße in Bonsfeld ein. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.

Bonsfeld..  Die Polizei ist sicher – diese Beute können die Täter eigentlich nur mit einem kleinen Lkw abtransportiert haben: Zwei Tonnen Kupferschrott erbeuteten unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch von einem Firmengelände an der Walzenstraße in Bonsfeld. Und noch einen Verdacht haben die Ermittler: Dass die Diebe nicht zum ersten Mal auf dem Firmengrundstück ihr Unwesen trieben.

„Diebe auf einem Firmengelände an der Walzenstraße“: Bereits am Mittwoch hatte die Pressestelle der Kreispolizei Mettmann von einem Einbruch in dem metallverarbeitenden Betrieb in Bonsfeld berichtet. In der Nacht zum Dienstag waren unbekannte über den Zaun gestiegen, hatten drei Lkw-Auflieger entriegelt und geöffnet.

Erster Einbruch am Dienstag

Anschließend stahlen sie aus einem der Anhänger einen Karton mit Druckereierzeugnissen, den sie jedoch ein paar Meter weiter fortwarfen. Anschließend drangen die Diebe dann noch in eine Firmenhalle ein, nachdem sie die Tür zur Halle aufgebrochen hatten. Ob sie aus der Halle auch etwas erbeuteten, hatte nach Auskunft der Polizei bislang noch nicht festgestellt werden können.

Wertvolles Buntmetall

Anders im aktuellen Fall. Um 0.43 Uhr, meldete die Polizei gestern einen überraschend genauen Tatzeitpunkt, seien am Mittwoch erneut Unbekannte über den Zaun aufs Firmegelände geklettert. Auch diesmal entriegelten und öffneten sie einen Lkw-Auflieger, stahlen daraus insgesamt 2000 Kilogramm Kupferschrott. Wert der Beute: mehrere tausend Euro – am Donnerstagmittag betrug der Preis für eine Tonne Kupfer am Rohstoffmarkt 4874,82 Euro.

Lkw oder Kleintransporter

„Mit großer Wahrscheinlichkeit waren hier mehrere Täter mit einem entsprechenden Transportfahrzeug unterwegs“, heißt es im Polizeibericht. Darin setzt Ulrich Löhe, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Mettmann, nun auch Hoffnungen, Hinweise auf die dreisten Diebe zu bekommen. „Es ist immerhin gut möglich, dass irgendein Anwohner dort nachts einen Lkw oder Kleintransporter beobachtet hat, ohne sich zunächst etwas dabei zu denken“, so der Polizeisprecher.

Einbrüche nach gleichem Muster

Dass es sich bei den Kupferdieben möglicherweise um dieselben Täter handelt, die bereits Dienstagnacht in die Firma eindrangen, will Löhe zumindest nicht ausschließen. Im Gegenteil: „Die Duplizität der Ereignisse lässt das zumindest vermuten“, so Löhe. Immerhin waren beide Taten nicht nur sehr zeitnah, sondern auch nach gleichem Muster verübt worden.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 0 20 51/946-61 10.