Das aktuelle Wetter Velbert 5°C
Fotoworkshop

Die Stadt mit der Kamera entdeckt

19.10.2012 | 17:26 Uhr
Die Stadt mit der Kamera entdeckt
JFoto: Uwe Möller

Neviges.  Wie sieht das Haus von H&M aus? Eine Frage, die die Workshopschüler im „Zentrum“ an der Lessingstraße belächeln. „Schaufenster, Puppen, eine Eingangstür und ein Schild“, so lautet in etwa die Antwort. Doch Udo Wolf, Leiter des Fotoworkshops schüttelt den Kopf. „Ich meine das Gebäude über dem Geschäft.“

Wie sieht das Haus von H&M aus? Eine Frage, die die Workshopschüler im „Zentrum“ an der Lessingstraße belächeln. „Schaufenster, Puppen, eine Eingangstür und ein Schild“, so lautet in etwa die Antwort. Doch Udo Wolf, Leiter des Fotoworkshops schüttelt den Kopf. „Ich meine das Gebäude über dem Geschäft.“ Mit diesen Fragen möchte der Kunstlehrer der Hardenbergschule die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 13 bis 17 Jahren darauf aufmerksam machen, dass sie viele Dinge in ihrer Umwelt gar nicht bewusst wahrnehmen. „Vielen fehlt einfach der Blick für Details.“

Leidenschaftlicher Hobbyfotograf

Mit diesem Ferienkurs möchte der leidenschaftliche Hobbyfotograf das ändern. Nach einigen Informationen zu Einstellungs- und Zoommöglichkeiten sowie Isowerten an den Digitalkameras wird das „Zentrum“ zum ersten Shooting-Ort erklärt. „Sicher fotografieren die jungen Menschen heute ständig. Man kennt ja diese Facebookbilder. Aber genau das soll nicht das Ziel des Kurses sein. Die Schüler sollen ein Gefühl davon vermittelt bekommen, dass ein Foto mit einem unordentlichen Hintergrund vom Hauptmotiv ablenkt“, so Udo Wolf.

Nach diesem ersten Übungstag ging es dann mit den Kameras nach draußen. Ziel: Neues entdecken und im Bild einfangen. In drei Gruppen teilten sich die Jugendlichen auf und erforschten Natur, Stadt und Häuser. Und wirklich entdeckten die Fotobegeisterten auf einmal tolle Farbspiele im Laub, die Schönheit von Regentropfen und Reflexionsspiele in Pfützen. Ganz gleich ob mit teurer Spiegelreflexkamera oder schon etwas älteren Digitalkamera. „Nur Handys sollen beim Workshop nicht benutzt werden“, so Wolf.

Rebecca (17) wurde von ihrer Mutter auf den Ferienworkshop aufmerksam gemacht. Sie nutzt die Gelegenheit, um noch ein wenig mehr über ihr Hobby Fotografie zu lernen. „Ich kann mir gut vorstellen später Fotografie oder aber Industriedesign zu studieren.“ Lisa (15) hingegen hat ihre digitale Spiegelreflexkamera mitgebracht und fand schon zwei Lieblingsmotive unter ihren Bildern: „Herbstblätter und Regentropfen“.

Adrian (13) hat bislang eher Handyfotos gemacht. „Die Tipps vom Workshop sind aber auch für die Schnappschüsse gut.“ Er hat neben stillen Naturaufnahmen sogar noch „aggressive Gänse“ im Bild festgehalten. Das Ziel scheint erfüllt zu sein. Der Blickwinkel der Schülerinnen und Schüler hat sich tatsächlich verfeinert. Und der Lehrer hofft, dass die veränderte Wahrnehmung für die Umwelt weiter erhalten bleibt.

Von Isabel Nosbers



Kommentare
Aus dem Ressort
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Taxibus zu Velberter Wohngebiet auf dem Prüfstand
Verkehr
Einen Linienbus in das beliebte Wohngebiet Auf den Pöthen wird es auch in Zukunft nicht geben. Nun prüft die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert, ob sich der Einsatz eines Taxibusses lohnen könnte. Schon jetzt fährt dort der Bürgerbus, der jedoch nur zu 25 Prozent ausgelastet ist.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack