Das aktuelle Wetter Velbert 18°C
Nach verlorener Landtagswahl

Die Politik ist nicht abgehakt

24.05.2012 | 20:00 Uhr
Die Politik ist nicht abgehakt
Marc Ratajczak, ehedem CDU-Landtagsabgeordneter, beim WAZ-Gespräch. Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool

Zu Gast bei der WAZ: der bei der Landtagswahl unterlegene CDU-Direktkandidat Marc Ratajczak. Der Mettmanner zieht nach Velbert und hat hier so Einiges vor

„The winner takes it all, the loser’s standing small“ heißt es in einem populären Song der schwedischen Band „Abba“. Die traf damit recht gut den dominierenden Zeitgeist. Denn im Fokus und Scheinwerferlicht steht zumeist der Sieger. Über den Verlierer werden nur zu oft allenfalls wenige Worte verloren. Selbst wenn er – wie etwa im Sport – lediglich um Hundertstel „später“ ins Ziel kommt und „nur“ Silber wert ist. Das muss nicht immer so sein, überlegte WAZ- Redakteur Klaus Kahle und unterhielt sich mit dem bei der NRW-Landtagswahl unterlegenen CDU-Direktkandidaten Marc Ratajczak.

Als feststand, der Landtag löst sich auf und es gibt Neuwahlen – was haben Sie an diesem Tag gedacht?

Ich dachte sofort, Neuwahlen braucht jetzt wirklich kein Mensch. Die Dynamik dieses Tages ist für mich bis heute noch absolut unbeschreibbar. Mir ging vor allem der Gedanke durch den Kopf, dass ich jetzt schon wieder einen kompletten Wahlkampf organisieren muss.

Wessen Niederlage ist das verpasste Direktmandat? Wem kreiden Sie welche Fehler an?

Der Wahlkampf von Norbert Röttgen war einfach Murks. Die Vorschläge aus der Fraktion und von der Basis sind leider nicht umgesetzt worden.

Wie waren die Reaktionen in Ihrem Wahlkampfteam nach der Niederlage?

In dem „Wir-für-Marc“-Team waren rund 120 Leute mit den unterschiedlichsten Aufgaben. Die Stimmung auf der Straße war vorher wesentlich besser als das Wahlergebnis. Fast alle im Team waren deshalb maßlos enttäuscht.

Wer oder was baut Sie zurzeit am meisten auf?

Ich bekomme seit Tagen unheimlich viele E-Mails und Briefe von Freunden, Bekannten und Bürgern, die mich aufmuntern und die mich bitten, die Politik nicht dranzugeben. Meine besten Freunde und die Familie kümmern sich ganz lieb. Und: Die Tatsache, dass ich 37 Prozent mehr Erst- als Zweitstimmen geholt habe, ist mir auch selbst Motivation genug und eine Bestätigung meiner Arbeit.

Um was kümmern Sie sich jetzt vorrangig – oder sind erst einmal Innehalten, Durchatmen und eine Auszeit angesagt?

Ich kümmere mich vor allem um meine Mitarbeiter. Die vier Teilzeit-Kräfte werden nämlich zum Monatsende arbeitslos. Zwei von ihnen sind versorgt, die beiden anderen brauchen aber unbedingt eine neue Perspektive. In erster Linie spreche ich mit neuen Landtagsabgeordneten, ob’s vielleicht passt, und ich schaue mich intensiv in der Region um.

Und Sie selbst, wieder zurück in Ihren alten Job in der Immobilien-Branche?

Diese Stelle steht nicht mehr zur Verfügung. Ich hatte auch keinen Plan B in der Tasche, weil ich mich ganz aufs Gewinnen konzentriert habe. Klar ist: Ich ziehe von Mettmann um und werde schon bald Velberter, weil ich diese Stadt und ihre Menschen kennen- und lieben gelernt habe.

Ändert solch ein Einschnitt die persönliche Sicht auf Wertigkeiten, Ziele und Lebensinhalte?

Eindeutig ja. Die rasante Entschleunigung von 150 Prozent auf Null ist ein richtig krasser Schritt. Aber im Vergleich zu den Menschen, denen es existenziell schlecht geht, habe ich eigentlich eher Luxusprobleme.

Wenn Sie Wegweiser bzw. Ratgeber spielen könnten, was würden Sie der Landes-CDU dringend ans Herz legen?

Wir brauchen zwei Menschen. Erstens eine Person, die die CDU wieder vom Boden aufkratzt. Das muss eine gestandene Führungspersönlichkeit sein. Und zweitens brauchen wir eine jüngere Person, die aufgebaut wird und die dann unverbraucht und frisch in die erste Reihe kann.

Ist für Sie die Politik abgehakt?

Ganz klar nein! Ich werde mich künftig weiterhin engagieren. Hier in Velbert und in der Kommunalpolitik. Und sollte meine Partei das wollen, dann würde ich auch noch ein viertes Mal für den Landtag kandidieren.

Klaus Kahle


Kommentare
25.05.2012
08:28
Die Politik ist nicht abgehakt
von dorfbeobachter | #1

Zunächst vielen Dank an Marc Ratajczac für die Jahre engagierter Arbeit. Tragisch, aber 2005 erging es Wolfgang Werner ebenso: völlig unerwartet zog der damals weithin unbekannte MR an ihm vorbei und WW wurde der Boden unter den Füßen weggezogen. So ist Politik und wir sollten allen danken, die sich trotz dieser Verhältnisse einbringen. das kompensieren auch die vielzitierten 2üppigen Versorgungsleistungen" kaum.

Eine Frage vermisse ich dennoch, Herr Kahle: warum ist unser engagierter MdL nur auf Platz 84 der Landesliste gesetzt worden? Der MdL Droste aus dem Nachbarkreis, der bestimmt keine bessere Arbeit gemacht hat als "unser MR" hat zwar sein Mandat (in einem sicheren Wahlkreis) krachend verloren, ist aber dank Landesliste Platz 10 weiterhin im Landtag vertreten...
bei Drostes ist das ja Familientradition.

Aus dem Ressort
Schützenfest in Langenberg startet mit Bürgerkönigsschießen
Brauchtum
Noch zu Beginn des Jahres war unklar, ob überhaupt und wo das diesjährige, immerhin 88. Schützenfest des „Freischütz Langenberg“ stattfinden würde. Ein Platz zum Feiern wurde dringend gesucht. Zur großen Freude des Traditionsvereins bot die Windrather Talschule Hilfe an. Das Fest ist gesichert.
Bewohner der Demenz-WG in Neviges leben eigenständig
Seniorenwohnheim
Die Regeln sind nicht anders als in einer ganz normalen Studenten-WG: Der Eine putzt, der Andere spült, wer mag, sieht gemeinsam TV. Doch in der Demenz-WG des Wohnstiftes „Domizil“ in Neviges leben kranke Menschen zusammen, die alleine nicht mehr zurecht kommen.
WAZ-Check: So realistisch ist die Arbeit von Fernseh-Ermittlern
Polizeiarbeit
Sie sind zuerst am Tatort, tragen weiße Anzüge, sammeln Proben und fotografieren: Zu jedem TV-Krimi gehört die Arbeit der Spurensicherung genauso dazu, wie die Arbeit der Kommissare. Und das Gezeigte ist gar nicht so weit von der Realität entfernt, meint Frank Sobotta, Sprecher der Kreispolizei...
Velberter Schüler bessern in den Ferien ihr Taschengeld auf
Ferienjobs
Während andere in den Sommerferien Urlaub machen, gehen viele Jugendliche in der schulfreien Zeit arbeiten, um ihr Konto aufzubessern. Andere engagieren sich sozial – etwa beim Ferienspaß der Stadt Velbert. Allerdings sollte man sich rechtzeitig bewerben, empfiehlt eine Expertin.
Salzgrotte Velbert bietet Entspannung für die Atemwege
Salzgrotte
Im September hat die Salzgrotte an der Noldestraße 5 in Velbert eröffnet. Die therapeutische Einrichtung im neuen Ärztehaus bietet Entspannung, die Betrieberin verspricht Linderung zahlreicher Beschwerden – etwa bei Neurodermitis oder Asthma. Auch Kinder sind willkommen.
Fotos und Videos
Schlesier Wallfahrt
Bildgalerie
fotostrecke
Aktion Regenwurm - unser Boden
Bildgalerie
Hof Zur Hellen
Wir sind Weltmeister
Bildgalerie
Jubel in Velbert
Bogenbauworkshop
Bildgalerie
Neanderthal