Die frühere Seele der Wallfahrt ist tot

Jahrelang galt der Franziskaner Stephan Koeters als die Seele der Wallfahrt, hatte für die Pilger und alle Nevigeser auch ein offenes Ohr, nachdem er den Sakristeidienst aus Altersgründen in jüngere Hände übergeben hatte. Jetzt trauern die Franziskaner um ihren Mitbruder, der am 2. Januar in Dortmund im Alter von 83 Jahren verstorben ist. Am Donnerstag, den 8. Januar, ist um 10 Uhr im Mariendom die Auferstehungsmesse mit anschließender Beisetzung auf dem Katholischen Friedhof.

Bruder Stephan wurde 1931 in Tönisberg (Kreis Kempen) geboren, 1956 trat er in den Orden ein. Nach Stationen in den Niederlanden, Mönchengladbach und Düsseldorf kam er 1987 als Küster des Mariendoms. Schnell war der freundliche Franziskanerbruder in ganz Neviges bekannt. 2010 musste Bruder Stephan krankheitsbedingt nach Dortmund übersiedeln, dort wurde er in dem Seniorenheim Bruder-Jordan-Haus, in dem der Orden eine Pflegestation hat, betreut. Den Kontakt nach Neviges hielt er stets aufrecht.