Büchermarkt in Langenberg lockte zahlreiche Besucher

Neuer Standort: Weil in der Alten Kirche eine Konfirmation stattfand, zog der Büchermarkt auf den Froweinplatz um.
Neuer Standort: Weil in der Alten Kirche eine Konfirmation stattfand, zog der Büchermarkt auf den Froweinplatz um.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ausnahmsweise fand der Langenberger Büchermarkt in diesem Jahr auf dem Froweinplatz statt. Doch das neue Ambiente gefiel den Besuchern äußerst gut.

Langenberg..  Julia Brüggerhoff streicht behutsam über ihr gerade erworbenes Werk: eine gebundene Ausgabe des Romans „Der Glöckner von Notre Dame“, die eine farbige Zeichnung der Pariser Kathedrale ziert. In einer normalen Buchhandlung hätte die 23-Jährige das Buch nie erstanden, aber diese alte Ausgabe ist für sie etwas Besonderes. „Ich habe es gesehen und war sofort begeistert.“ Eigentlich mag sie besonders gerne Fantasy-Romane, doch auch ihr zweiter Kauf geht in eine andere Richtung. „Es ist das Buch ‚Die FBI-Story‘, das finde ich total spannend!“

Julia Brüggerhoff ist eine von zahlreichen Buchliebhabern, die bei Traumwetter den Langenberger Büchermarkt auf dem Froweinplatz besuchen. Für viele ist es wie das Stöbern in alten Schatztruhen. „Hier kann ich Bücher wiederentdecken, die ich aus meiner Kindheit kenne, aber vergessen habe“, sagt Jennifer Krupinski. Besonders mag sie alte Klassiker wie „Don Quijote“, aber auch Märchen- und Kinderbücher. Heute hat sie sich für einen Titel entschieden, der sie als angehende Grundschullehrerin auch beruflich interessiert: „Heilende Märchen – Geschichten, die Kinder stärken“. Die 27-Jährige schätzt die riesige Auswahl des Büchermarkts und ist deswegen schon das dritte Mal hier.

Traumhafte Kulisse

Miriam Sdun aus Essen mag besonders die „traumhafte Kulisse“ der Langenberger Altstadt. „Es ist eine Reise in die Vergangenheit“, sagt Bernd Krippl aus Wuppertal, der selber Romane schreibt und auf dem Büchermarkt einen alten Stich vom Rhein studiert.

Unter den Antiquaren ist auch Hans Josef Altmann aus Burscheid, der den Besuchern etwas ganz Besonderes bietet. An seiner antiken Buchdruckmaschine führt er Interessierten vor, wie schon Gutenberg gedruckt hat. Darüber hinaus präsentiert Altmann auch sein eigens entwickeltes Verfahren der Buchmacherei aus Reißen und Stecken, mit dem er derzeit eine Bibel im DIN-A 8-Format – bestehend aus 66 kleinen Büchern – für eine Bibelausstellung in Gelsenkirchen fertigt.

Neue und alte Aussteller – insgesamt sind es 21 Antiquare – bieten dieses Mal auf dem Froweinplatz ihre Werke an. „Wegen einer Konfirmation in der Alten Kirche wollten wir eigentlich nur einmalig auf den Froweinplatz ausweichen. Aber die Resonanz der Antiquare ist so positiv, dass wir zumindest darüber nachdenken werden, wo der Markt in Zukunft stattfinden wird“, erzählt Isolde Marx vom Bücherstadtverein.