Das aktuelle Wetter Velbert 26°C
Büchermarkt

Bücher satt in der Bücherstadt

19.09.2012 | 01:00 Uhr
Bücher satt in der Bücherstadt
Büchermarkt an der Alten Kirche in Velbert-LangenbergFoto: Uwe Möller

Langenberg.   Mit dem zehnten Büchermarkt lockte die Bücherstadt vor allem wiederBesucher von außerhalb. Die heimischen Antiquariate ergänzten das Angebot

Vorsichtig und präzise löst er den Rücken seines Patienten ab und hebelt den Deckel auf. Sein Geschichtsausdruck spricht für sich. „Jetzt nur keinen Fehler machen“ steht in diesem geschrieben. Aus seiner Sammlung alter Materialen hat er bereits einen neuen Rücken angefertigt. Noch den speziellen Kleber auftragen und fest in der Klotzpresse einspannen. Nein, das ist keine Szene aus einem Horrorfilm. Michael Rönsberg ist Buchbindemeister und zeigt den Liebhabern des beschriebenen Papiers auf dem zehnten Büchermarkt, dass sich so gut wie jedes alte Schätzchen wieder herrichten lässt.

Buchbinder aus Leidenschaft

Vor 50 Jahren ist Michael Rönsberg in die Lehre zum Buchbinder gegangen, ist seit 40 Jahren Meister seines Handwerks. Langeweile kennt er nicht: „Es bereitet mir immer noch große Freude. Schließlich habe ich das Glück, Beruf und Hobby vereinen zu können“, so der Restaurateur. Eine besondere Herausforderung sind die ganz alten Werke. „Das älteste geschriebene Buch, das ich restauriert habe, war von 1478 und eine Pergamenthandschrift. Das älteste gedruckte Exemplar war nur zwei Jahre jünger. Diese Bücher wieder originalgetreu herzustellen, ist eine echte Herausforderung“, erklärt der 65-Jährige und ergänzt mit strahlenden Augen, dass es ein tolles Gefühl sei, so kostbare Werke in Händen zu halten. Wie in vielen Berufen gibt es auch beim Buchbindemeister eine Kehrseite. „Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, wie jemand versucht, den Rücken anzukleben“, so Rönsberg, der seit zwei Jahren sein Antiquariat in der Mühlenstraße betreibt. Genau so einen Fall habe er gerade vor sich: ein wirklich schönes Buch einer limitierten Auflage von 1863, aber völlig unbrauchbar, lesen lässt es sich nicht. Der Buchbinder erklärt, warum. „Da hat jemand vermutlich mit Pattex versucht, Rücken und Deckel anzukleben, so dass es sich kaum noch öffnen lässt. Alleine das Lösen des Klebers wird heikel.“ Er ahnt, was auf ihn zukommt. Doch abschrecken lässt sich der Meister nicht. „Diese Herausforderungen sind es, die meine Tätigkeit so aufregend macht.“

Immer wieder neue Erfahrungen

Der Büchermarkt hat wieder allerhand zu bieten. Kinderbücher, Spiele und Postkarten warten auf neue Besitzer. An erster Stelle stehen natürlich die Taschenformate und Wälzer. Besonders der Geruch von verstaubten und vergilbten Exemplaren scheint es den Besuchern angetan zu haben. „Vor wenigen Minuten bin ich von einem Herrn nach alten Weinkarten gefragt worden“, sagt Rudolf Zaunbrecher. Trotz mehrjähriger Erfahrung auf dem Markt am Kirchplatz staunt er über die Sammelleidenschaft der Leute. „Die Geschichte dahinter ist am spannendsten.“ Rudolf Zaunbrecher selbst stöbert am liebsten in Kunst- und Malereibüchern. Die hätten es ihm einfach angetan, gibt er zu. Der Buchliebhaber verkauft nicht nur. Sehr gerne hält er auch nach Schätzen für sich Ausschau. Auch wenn er ohne neue Errungenschaften nach Hause fährt, er wird im Mai auf jeden Fall wieder seinen Stand im historischen Stadtkern aufbauen.

Susanne Kollmann



Kommentare
19.09.2012
21:04
Bücher satt in der Bücherstadt
von TheoWolff | #1

Solche Berichte braucht kein Mensch. Hat die WAZ was mit dem Bücherstadtverein? Wo bleibt die gebotene Distanz?

Aus dem Ressort
EU-Sanktionen treffen Firmen aus Velbert
Russland-Krise
Auch in der Region machen viele Unternehmen Geschäfte mit russischen Partnern. Sie befürchten nun nach den Restriktionen Umsatzeinbußen oder sogar ein komplettes Wegbrechen des Russlandgeschäftes. Laut einer Schätzung der IHK sind landesweit Tausende Arbeitsplätze in Gefahr.
Brücken-Inschrift erinnert an Mobilmachungstag 1914
1. Weltkrieg
Beim Spazierengehen entdeckte Frank von Hagen vor Jahren an einer Brücke über den Hardenberger Bach ein Relikt des 1. Weltkriegs. Jetzt legte er den fast verschwundenen Schriftzug frei. Auch er soll in der Ausstellung zu sehen sein, die der Arbeitskreis Alt-Langenberg für September plant.
Arbeitsagentur Velbert rät zu Bewerbungen im Umland
Ausbildungsmarkt
Weiterhin gibt es ein deutliches Manko an Ausbildungsplätzen im Kreis Mettmann. Zwar sind seit Oktober 2013 mehr Stellen gemeldet worden, aber die Zahl der Bewerber ist seither auch deutlich gestiegen.
Besichtigung des ehemaligen Zechengeländes in Velbert
Sommerprogramm SPD
Im Rahmen des Sommerprogramms der SPD Velbert konnten Interessierte gemeinsam mit Parteimitglied Kevin Rahn das Gelände der ehemaligen Zeche „Vereinigte Glückauf“ am Rande des Industriegebiets erkunden.
Greenkeeper in Neviges pflegt Golfplatz auf den Millimeter genau
Sport
Sattgrüner Rasen, aus dem Teich spritzt eine Fontäne, dann und wann ein Sandhindernis: Der Golfplatz Gut Kuhlendahl hat weit über die Stadtgrenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Das ist auch sein Werk: Georg Hormanns ist Greenkeeper und damit für viel mehr zuständig als für das perfekte Grün.
Fotos und Videos
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit
Langenberg Unplugged
Bildgalerie
Fotostrecke
Königs- und Bürgerschießen
Bildgalerie
Freischütz Langenberg
Wülfrather Kalksteinbruch
Bildgalerie
Ferienaktion in Velbert