Brücken kommen später

Velbert..  Unüberwindbaren Hindernissen sahen sich in den vergangenen Tagen immer wieder Jogger und Wanderer gegenüber, die im Felderbach- oder Deilbachtal unterwegs waren. Gab es doch weder am Künning noch oberhalb von Schmal am Schmalen Brücken, um den Felderbach oder Deilbach zu überqueren. Dabei hatten die neuen Brücken doch eigentlich schon fertig sein sollen.

Bis Ende des Jahres, hatten die Technischen Betriebe Velbert im November gemeldet, wolle man für rund 270 000 Euro im gesamten Stadtgebiet sechs Holzbrücken abbauen und durch neue, witterungsbeständigere Aluminiumbrücken ersetzen. Dieser Zeitplan aber war nicht zu halten, wie die WAZ Langenberg jetzt erfuhr.

„Es ist in der Tat zu Verzögerungen gekommen, weil es einen Unternehmerwechsel gegeben hat“, erklärte Benjamin Hinze vom städtischen Geschäftsbereich Verkehr. Das Unternehmen aus Baden-Württemberg, über das die TBV die Brücken beziehe, habe den Zulieferer für die Widerlager gewechselt, mit denen die Brückenbauwerke im Erdreich verankert werden. „Wir rechnen aber damit, dass die Brücken bis Ende Februar stehen“, so Hinze.

Immerhin: Die fehlende Brücke am Felderbach kann man über die Straße am Schnüber umgehen. Am Fettenberger Weg allerdings gibt es derzeit keine Umgehung.