„Britta“ macht Kinder zu Akrobaten

Foto: frei
Was wir bereits wissen
25 junge Reiter erlernen in einer Aktionswoche des Jugendzentrums Langenberg das Voltigieren. Und alle sind vom Turnen auf dem Pferderücken hellauf begeistert.

Neviges..  Wenn’s die Kinder und Jugendlichen aus dem Jugendzentrum Langenberg nach Neviges zieht, dann sind meist die Pferde im Spiel. Genauer gesagt vor allem ein Pferd: das Schulpferd „Britta“. So war’s auch jetzt wieder, als 25 Jungen und Mädchen auf dem Hof eine Aktionswoche verbrachten, um auf „Brittas“ Rücken das „Voltgieren“, das akrobatische Reiten auf dem Pferd zu erlernen.

Dreimal im Jahr organisieren Jutta Sibbel vom „JuZe“ Langenberg, selbst leidenschaftliche Reiterin, und Heike Chiesura vom Wüfrather Voltigier- und Pferdesportverein, diese Aktionswoche auf dem Nevigeser Hof. Und dabei steht nicht nur das akrobatische Reiten, sondern stets auch das theoretische Wissen über Pferde und deren Pflege auf dem Lernprogramm.

Bei strahlendem Sonnenschein

Und: Allen Unkenrufen zum Trotz spielte diesmal sogar das Aprilwetter mit. Statt Regen- und Graupelschauer, die es noch wenige Tage zuvor immer wieder gegeben hatte, konnten die 20 Kinder und fünf Jugendlichen nun bei strahlendem Sonnenschein ihre ersten Runden auf „Brittas“ Rücken drehen. Und das erfahrene Voltigierpferd genoss es sichtlich, im Mittelpunkt zu stehen.

Referate selbst erarbeitet

Schon bald wurde aus den spielerischen Übungen am Boden und auf dem Pferd eine Mannschaftskür. „Nebenher ließ sich auch der eine oder andere Galoppaufgang verbessern“, berichtete Jutta Sibbel. Die beim theoretischen Teil des Voltigierkurses diesmal ganz neue Wege beschritt. Denn: „Für den Theorieunterricht waren die jungen Reiter diesmal selbst verantwortlich“, so die Reitlehrerin. Als nämlich ein halbes Dutzend der Jugendlichen, die bereits an früheren Voltigierkursen auf Hof Timpen teilgenommen hatten, fragten, ob sie nicht vom theoretischen Unterricht befreit werden könnten, schlug Jutta Sibbel kurzerhand vor: „Na, dann übernehmt ihr es doch, die Referate für die Gruppe zu erarbeiten.“

Abschlussvorführung

Was die Jugendlichen dann auch mit Feuereifer taten. Ob „Pferdehaltung und -pflege im Allgemeinen“, „Gesundheit des Pferdes“ oder „Fragen rund um die Voltigierlehre“: in allen Details informierten sie die übrigen Reiterinnen und Reiter über alles, was beim Voltigierreiten prüfungsrelevant ist.

Viel zu schnell vergingen so die fünf Tage der Aktionswoche, die nach einer Abschlussvorführung vor Eltern und Freunden schließlich mit einem zünftigen Grillen endeten. Und auch das fand, dem April zum Trotz, übrigens ebenfalls bei bestem Wetter statt.