Das aktuelle Wetter Velbert 8°C
In Langenberg

Blitzmarathon im Selbstversuch

03.07.2012 | 21:00 Uhr
Blitzmarathon im Selbstversuch

Langenberg.   Geschwindigkeitsmessungen rund um die Uhr hatte die Polizei angekündigt.Vor der Redaktion an der Hauptstraße in Langenberg machte die WAZ selbst Radarkontrollen.

Unfassbar! Was Drohungen zuweilen für Wirkungen zeigen. Hatte die Polizei doch für gestern landesweit Radarkontrollen angekündigt. An über 2600 Messpunkten, die von Bürgern vorgeschlagen wurden. Auch in Velbert wurde gemessen. An zehn Straßen wollten sich die Verkehrshüter postieren. Zu den vier Messstellen, die davon auf Langenberg entfielen, kam dann noch eine hinzu. Denn vor der WAZ-Redaktion an der Hauptstraße, im Herzen von Langenbergs malerischer Altstadt, griff die WAZ selbst zur Radarpistole.

Mit – das sei voweggenommen – erstaunlichen Ergebnissen. Offensichtlich gewarnt durch die Ankündigung der Polizei, auch auf Langenbergs Hauptstraße messen zu wollen (ohne freilich den genauen Abschnitt zu nennen), wurde in der Altstadt am gestrigen Dienstag weitgehend so gefahren, wie man es sonst fast nie erlebt: vorschriftsmäßig. Von den rund 60 Pkw, die von der Redaktion gemessen wurde, bewegte sich der überwiegende Teil tatsächlich in „Schrittgeschwindigkeit“ durch den verkehrsberuhigten Bereich. Na ja – bei Geschwindigkeiten zwischen sieben und 14 Km/h manchmal auch im „Laufschritt“.

„Klar weiß ich, wie schnell ich hier fahren darf“, antwortet Peter Schütz aus Siegburg, als er an der WAZ-Radarstelle anhält. „Zehn Stundenkilometer“. Was angesichts des Spielraums von sieben bis 14 km/h, die als „gerichtsfest“ gelten, absolut korrekt ist. Dennoch nimmt der Mann, der auf der Durchreise ist, gerne den Infozettel mit, auf dem die WAZ interessierte Autofahrer über die rechtlichen Bestimmungen aufklärt, die im verkehrsberuhigten Bereich gelten.

Eine Idee, die vor allem den Anwohnern gefällt. „Ich finde es wichtig, dass hier etwas getan wird“, meint zum Beispiel Nannette Balzer. Und dann sagt die Geschäftsfrau von der Hauptstraße auch, worum sie sich am meisten sorgt: „Ich würde mein Kind hier nicht allein runterlaufen lassen.“

Viele andere sind an der „Radarpistole“ interessiert. „Und die misst wirklich richtig?“, will Rolf Drinhaus wissen. Tut sie – auch wenn die Pistole eigentlich fürs Messen auf Hot-Wheels-Autorennbahnen gebaut wurde, also ein Spielzeug ist. So sind im Internet sogar Berichte zu lesen, bei denen die Radarpistole mit den Profigeräten der Polizei gemeinsam eingesetzt wurden. Ergebnis: Sie zeigen bis auf einen Kilometer genau an.

Viele rasende Radfahrer

Ob es denn nun 32 oder 33 Kilometer waren, mit denen der eilige Rennradfahrer die ordnungsgemäß langsam fahrenden Autos umkurvt – was spielt das für eine Rolle. Immer wieder sind es aber vor allem die (zudem geräuschlos heran rasenden) Radler, die Passanten am massivsten gefährden.

Und – kleines Schmankerl am Rande: Mit knapp 23 km/h eines der wenigen deutlich zu schnellen Fahrzeuge – ausgerechnet ein VW-Bulli der Polizei.

Harald Wiegand



Kommentare
03.07.2012
21:53
Blitzmarathon im Selbstversuch
von roethomaxx | #1

Die Menschen sollten einmal wieder auf Entdeckungsreise gehen und zwar auf Entdeckung der Langsamkeit! Mal wieder entschleunigen und uns an die Lebensweisheiten unserer Altvorderen erinnern: "Eile mit Weile". Was nützen uns die eingesparten 5 Minuten auf dem Nachhauseweg, die wir bei allem Risiko früher auf der Couch sitzen dürfen?

Aus dem Ressort
Wenn Schweigen wirklich Gold wert ist
Schweigepflicht
Die WAZ Velbert sprach mit einem Pfarrer und einem Arzt über Schweigepflichtund wann diese gebrochen werden darf
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack