Aus für den Karnevalszug in Langenberg

Langenberger Karnevalszug im letzten Jahr: da waren sie noch „am Zug“.
Langenberger Karnevalszug im letzten Jahr: da waren sie noch „am Zug“.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Weil das Geld fehlt, löst sich die „Alt-Langenberger Karnevalsvereinigung von 2011 e.V.“ auf. Das bedeutet gleichzeitig auch das Aus für den Umzug durch die Senderstadt.

Langenberg..  Es ist wohl einer der jüngsten Vereine Langenbergs: die „Alt-Langenberger Karnevalsvereinigung von 2011 e. V.“ Im letzten Jahr stellte der Verein noch das Stadtprinzenpaar, der damalige 1. Vorsitzende und heutige Präsident Volker Münchow (MdL) war zudem auch Vorsitzender des Velberter Festausschusses. Und 2015? „Es wird keinen Karnevalsumzug geben“, Stephan Schmitz teilte dies eher beiläufig der WAZ mit. Es sei kein Geld da.

Auf Nachfrage bei Bettina Werner, Geschäfts- und Schriftführerin des Vereins, erfuhr die Redaktion, dass es kurzfristig eine Mitgliederversammlung am zweiten Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) gegeben habe und dort die Auflösung des Vereins beschlossen worden sei.

„Wenn das so wäre, würde ich das sehr bedauern.“ Volker Münchow, der über diesen Termin vorab gar nicht informiert worden war, zeigte sich nicht sehr überrascht. Schon im Laufe des letzten Jahres war der Langenberger Verein aus dem Verbund „Velberter Festausschuss“ ausgestiegen. Auch damals ohne Mitgliederbeschluss auf breiter Basis. Dennoch: „Vielleicht können wir das Ruder ja auch für diese Jahr kurzfristig noch herum reißen.“ Münchow zeigt sich ein wenig optimistisch. Zumal die Auflösung des Vereins bislang nur gedanklich vollzogen wurde.

Kein Motto, keine Klümpkes

Zunächst hätte eine schriftliche Einladung an alle Mitglieder erfolgen müssen. Nur mit einer Dreiviertelmehrheit kann der Verein aufgelöst werden. Doch auch dann ist der Verein längst nicht aufgelöst: es müssen Liquidatoren bestimmt und die Auflösung öffentlich bekannt gemacht werden. Letzteres erfolgt über den Bundesanzeiger oder dem Amtsblatt der Bezirksregierung. Dann folgt ein Sperrjahr und erst danach kann die Auflösung angemeldet werden. Sowohl Anmeldung der Liquidatoren als auch das Erlöschen des Vereins muss notariell begleitet werden.

So weit ist die Auflösung bislang doch noch nicht. Allerdings steht für die sechs Karnevalisten, die sich vor anderthalb Wochen trafen, wohl eines fest: einen Karnevalsumzug wird es in diesem Jahr nicht geben. Noch auf dem Martinsmarkt wurde von den wenigen Aktiven beschlossen, dass sie zumindest den Karnevalsumzug im Februar 2015 durchführen wollten. Doch im Dezember kam jetzt das Aus. Obwohl der Umzug für dieses Jahr beantragt ist. „Eigentlich könnte er stattfinden“, so Bettina Werner. Einzig Kleinigkeiten fehlen, zumindest, was die Formalitäten betrifft. „Organisiert ist nichts: kein Motto, keine Helfer, keine Klümpkes.“

So sind sowohl die personellen als auch die finanziellen Engpässe der Grund für die Karnevalisten, jetzt die Reißleine zu ziehen. Für Gründungsmitlied Gerda Klingenfuß ist dieser Schritt nicht nachvollziehbar. Doch auch sie kann alleine nicht das Ruder rumreißen.