Auflösung der VMG beantragt

Gut anderthalb Jahre ist es schon her, dass Sven Lindemann – damals noch Stadtkämmerer – in öffentlicher Ratssitzung vorgeschlagen hat, die Ende 2000 gegründete Velbert Marketing GmbH (VMG) „perspektivisch aufzulösen“. Wilfried Löbbert kündigte jetzt im Hauptausschuss an, dass die Verwaltung voraussichtlich im Juni ein „Grobkonzept“ vorlegen werde. Mit diesem, so der Chef des Fachbereichs Stadtentwicklung und kommissarischer Leiter der Wirtschaftsförderung, werde man die Ideen der Stadt zur VMG darlegen. Die SNV-Fraktion hatte am Dienstag beantragt, die VMG spätestens bis Anfang 2016 in die Stadtverwaltung einzubinden und als separate Gesellschaft aufzulösen.

„Dass wir Veränderungen brauchen, da stimme ich Ihnen zu“, kommentierte das Bürgermeister Dirk Lukrafka und stellte Näheres für die letzte interfraktionelle Runde vor den Sommerferien in Aussicht. Ein solcher Schritt sei erst sinnvoll, wenn man wisse, was mit den Aufgaben werde, meinte Manfred Bolz (CDU) zum SNV-Vorstoß. „Es ist vor allem wichtig“, betonte Gerno Böll-Schlereth (SPD), „dass die Aufgaben vom Output her besser werden!“