Das aktuelle Wetter Velbert 13°C
Sanierungsmaßnahmen

Auf Nummer sicher

21.07.2009 | 18:12 Uhr
Auf Nummer sicher

Neviges. Die Sommerferien werden fleißig genutzt: für einige dringend nötige Baumaßnahmen an Schulen

Sommer, Sonne, Ferienzeit: Während Schüler und Lehrer die freien Wochen bis Mitte August entspannt verbringen, nutzt die Stadt die Gunst der Stunde für einige dringend nötige Baumaßnahmen. Um den Schulbetrieb so wenig wie möglich zu stören, sind die Ferien ideal dafür geeignet. Auch in Neviges wird dieser Tage kräftig gewerkelt.

Schon lange geplant ist die Sanierung des Turnhallen-Dachs an der Tönisheider Straße. „Im November wurden hier bei einer Begehung schwere Schäden festgestellt”, berichtet Manuel Villanueva-Schmidt von der Fachgebietsleitung „Planen und Bauen” im Rathaus. Bei einer Besichtigung des Nachbardachs habe der Sachbearbeiter verdächtige Pfützen entdeckt, die sich auf dem Dach der Turnhalle angesammelt hatten. „Da lag der Rückschluss nahe, dass sich eine Senke gebildet hat und die Betonplatten Risse bekommen haben.”

Woher diese Schäden rühren, liegt im Reich der Spekulation: „Das war bestimmt kein kleiner Ast”, schätzt Villanueva-Schmidt. „Da muss schon ein Baum drauf gefallen sein, doch das lässt sich im Nachhinein kaum mehr feststellen.” An einen Altersverschleiß des Gebäudes, das aus dem Jahr 1967 stammt, glaubt Villanueva-Schmidt hingegen nicht.

Seit über einem halben Jahr ist die Turnhalle nun geschlossen – sehr zum Verdruss der dort ansässigen Sportvereine, die bis dato in andere Quartiere in der Umgebung ausweichen müssen. „Ich kann natürlich verstehen, dass dies für alle Beteiligten ein Hindernis darstellt”, meint Villanueva-Schmidt. So habe der Tischtennis-Verein auf diese Weise den keinesfalls zu unterschätzenden Heimvorteil aufgeben müssen. Doch letztlich sei eins wichtig gewesen: „Wir mussten auf Nummer sicher gehen”, betont Villanueva-Schmidt. Wenn im Winter der Schnee tonnenschwer auf dem Dach liege, könne die Gefahr eines Einsturzes bestehen. „Da war es wichtig, diese Maßnahmen jetzt umzusetzen.”

Das Baugerüst steht bereits, die Arbeiten an Dach und Blitzschutz sollen bis Ende der Ferien abgeschlossen sein. Kostenpunkt: 130 000 €. Wenn die Schüler der Realschule An der Maikammer ab August wieder die Schulbank drücken, werden sie ihren Augen nicht trauen: Zwei komplett renovierte Räume für Physik und Chemie sind hier entstanden. Wo früher die Sitzreihen nach hinten steil anstiegen, sitzen die Schüler ihren Lehrern hier nun ebenerdig gegenüber. „Die Räume sind in mehrere Sitzgruppen unterteilt worden”, sagt Manuel Villanueva-Schmidt.

Vier Energiesäulen, die in den Räumen verteilt sind, versorgen die Schüler direkt an den Tischen mit Strom und Gas für naturwissenschaftliche Untersuchungen. „Auch die Lehrer finden ein Mediaboard für Laptop und Beamer am Pult.” Die Kosten für die Modernisierung der Räume (eingebunden ins Konjunkturpaket II) betragen 150 000 €, davon entfallen 40 000 € aufs Mobiliar.

Sven Westernströer



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau aus Velbert fühlt sich von Unitymedia-Vertreter bedroht
Verbraucherärger
Handelsvertreter erscheint ungebeten und lässt schwerbehinderte Frau auch nach mehreren Aufforderungen nicht in Ruhe. Vermieter muss eingreifen. Der Kabelnetzbetrteiber will den Vorfall prüfen und Konsequenzen ziehen.
Langenbergs Pfadfinder zu Gast bei König Laurin
Sommerfahrt
Sommerfahrt führte Stamm „Franz von Assisi“ in die Dolomiten. In der herrlichen Bergwelt übernachtete man meist im „1000-Sterne-Hotel“
Die Velberter Selbsthilfegruppe für Brustkrebs-Patientinnen
Selbsthilfegruppen
Seit 2006 gibt es die Selbsthilfegruppe „Starke Frauen – Gemeinsam gegen Brustkrebs“ in Velbert. Inzwischen hat sich die Gruppe sogar geteilt – in eine für jüngere Betroffene und eine für Erkrankte ab 50. Ganzer Stolz der Gruppe ist die jährlich stattfindende Modenschau.
Traditionslokal „Schmahl am Schmalen“ schließt
Gastronomie
Wer in gediegener Atmosphäre feien wollte, ging zu „Schmahl am Schmalen“. Seit Generationen gilt das Ausflugsrestaurant im Deilbachtal als gute Adresse. Am 1. September stirbt ein Stück bergische Tradition: Schmahl am Schmalen macht zu – zum Schluss kamen einfach zu wenig Gäste.
Nevigeser erinnert sich an seinen ersten Schultag
Erziehung
An seinen ersten Schultag hat Josef Heimansberg nicht so furchtbar viel Erinnerung. Kein Wunder, war der große Tag doch Ostern 1932. Aber eines weiß der 88-Jährige noch ganz genau: „Wir durften untereinander nicht platt sprechen, das hatten die Lehrer nicht gerne, das war streng verboten.“
Fotos und Videos
Röbbeck Röcks
Bildgalerie
Draussen Umsonst !
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Schützenfest Freischütz
Bildgalerie
Langenberg
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit