Das aktuelle Wetter Velbert 7°C
Sanierungsmaßnahmen

Auf Nummer sicher

21.07.2009 | 18:12 Uhr
Auf Nummer sicher

Neviges. Die Sommerferien werden fleißig genutzt: für einige dringend nötige Baumaßnahmen an Schulen

Sommer, Sonne, Ferienzeit: Während Schüler und Lehrer die freien Wochen bis Mitte August entspannt verbringen, nutzt die Stadt die Gunst der Stunde für einige dringend nötige Baumaßnahmen. Um den Schulbetrieb so wenig wie möglich zu stören, sind die Ferien ideal dafür geeignet. Auch in Neviges wird dieser Tage kräftig gewerkelt.

Schon lange geplant ist die Sanierung des Turnhallen-Dachs an der Tönisheider Straße. „Im November wurden hier bei einer Begehung schwere Schäden festgestellt”, berichtet Manuel Villanueva-Schmidt von der Fachgebietsleitung „Planen und Bauen” im Rathaus. Bei einer Besichtigung des Nachbardachs habe der Sachbearbeiter verdächtige Pfützen entdeckt, die sich auf dem Dach der Turnhalle angesammelt hatten. „Da lag der Rückschluss nahe, dass sich eine Senke gebildet hat und die Betonplatten Risse bekommen haben.”

Woher diese Schäden rühren, liegt im Reich der Spekulation: „Das war bestimmt kein kleiner Ast”, schätzt Villanueva-Schmidt. „Da muss schon ein Baum drauf gefallen sein, doch das lässt sich im Nachhinein kaum mehr feststellen.” An einen Altersverschleiß des Gebäudes, das aus dem Jahr 1967 stammt, glaubt Villanueva-Schmidt hingegen nicht.

Seit über einem halben Jahr ist die Turnhalle nun geschlossen – sehr zum Verdruss der dort ansässigen Sportvereine, die bis dato in andere Quartiere in der Umgebung ausweichen müssen. „Ich kann natürlich verstehen, dass dies für alle Beteiligten ein Hindernis darstellt”, meint Villanueva-Schmidt. So habe der Tischtennis-Verein auf diese Weise den keinesfalls zu unterschätzenden Heimvorteil aufgeben müssen. Doch letztlich sei eins wichtig gewesen: „Wir mussten auf Nummer sicher gehen”, betont Villanueva-Schmidt. Wenn im Winter der Schnee tonnenschwer auf dem Dach liege, könne die Gefahr eines Einsturzes bestehen. „Da war es wichtig, diese Maßnahmen jetzt umzusetzen.”

Das Baugerüst steht bereits, die Arbeiten an Dach und Blitzschutz sollen bis Ende der Ferien abgeschlossen sein. Kostenpunkt: 130 000 €. Wenn die Schüler der Realschule An der Maikammer ab August wieder die Schulbank drücken, werden sie ihren Augen nicht trauen: Zwei komplett renovierte Räume für Physik und Chemie sind hier entstanden. Wo früher die Sitzreihen nach hinten steil anstiegen, sitzen die Schüler ihren Lehrern hier nun ebenerdig gegenüber. „Die Räume sind in mehrere Sitzgruppen unterteilt worden”, sagt Manuel Villanueva-Schmidt.

Vier Energiesäulen, die in den Räumen verteilt sind, versorgen die Schüler direkt an den Tischen mit Strom und Gas für naturwissenschaftliche Untersuchungen. „Auch die Lehrer finden ein Mediaboard für Laptop und Beamer am Pult.” Die Kosten für die Modernisierung der Räume (eingebunden ins Konjunkturpaket II) betragen 150 000 €, davon entfallen 40 000 € aufs Mobiliar.

Sven Westernströer



Kommentare
Aus dem Ressort
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Taxibus zu Velberter Wohngebiet auf dem Prüfstand
Verkehr
Einen Linienbus in das beliebte Wohngebiet Auf den Pöthen wird es auch in Zukunft nicht geben. Nun prüft die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert, ob sich der Einsatz eines Taxibusses lohnen könnte. Schon jetzt fährt dort der Bürgerbus, der jedoch nur zu 25 Prozent ausgelastet ist.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack