Auf die richtige Einstellung kommt’s an – gerade beim Rad

Zigtausendfach erfahrene Praktiker wie diese beiden „Kilometerfresser“ wissen, was wichtig ist, damit beim Radfahren Spaß und Wohlergehen nicht in Nullkommanix auf der Strecke bleiben. „Auf die richtige Radeinstellung kommt’s vor allem an“, betont Friedhelm Ellinghaus. Und meint damit, dass das Zweirad „individuell auf die Körpergröße eingestellt werden muss“. Das gelte wesentlich für die Sattelhöhe, den Vorbau inklusive Lenker sowie die „Sattellage zum Pedal“. Auf dem Sattel sitzend und komplett durchgetreten müsse die „Hacke auf der Pedale sein und das Bein gerade“.

Robert Bruchhaus unterstreicht indes den Stellenwert vernünftiger Kleidung. Er empfiehlt „atmungsaktive Sportbekleidung, denn Wärme und Feuchtigkeit müssen transportiert werden können“. Das Outfit müsse nicht teuer und kein Markenfabrikat sein. Bruchhaus rät zudem dazu, ausschließlich feste Schuhe mit einer harten Sohle zu tragen. Weiter solle man Getränke mitnehmen – und Regenzeug.

Und schließlich legen beide Tourenradler auf etwas noch ganz (Lebens-) Wichtiges den allergrößten Wert: „Immer nur mit Helm fahren, da kann es noch so heiß sein!“