Armut treibt Frauen in die Isolation

Fast jede dritte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt. Doch viele Frauen verbergen aus Schamgefühl ihre finanzielle Situation. Wenn dann noch gesundheitliche Beschwerden oder eine Depression hinzu kommen, ist die Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben kaum noch möglich. Viele Frauen geraten so in die Isolation, insbesondere wenn es keine nahen Angehörigen gibt.

Im geschützten Rahmen einer Gruppe von Gleichbetroffenen fällt es leichter, das Schweigen zu brechen und zu erfahren, dass es viele Frauen in ähnlichen Situationen gibt. Daher gründet sich in Velbert eine neue Selbsthilfegruppe für Frauen ab fünfzig, die arbeitslos, frühberentet oder aus anderen Gründen von Armut betroffen sind und ohne Angehörige leben. Im Vordergrund stehen der Erfahrungsaustausch, die gegenseitige seelische Unterstützung aber auch die praktische Hilfe untereinander.

Das erste Treffen ist am Freitag, 17. Juli, um 17 Uhr, im Begegnungszentrum Kostenberg, Am Hardenberger Hof 24 bis 26 in Velbert statt.