Das aktuelle Wetter Velbert 10°C
Unfallzahlen

Anrempeln bleibt Klassiker

10.06.2012 | 18:00 Uhr
Anrempeln bleibt Klassiker
Auch der Schaden bei einem Parkplatzrempler kann teuer werden. Wer einfach davon fährt, begeht Unfallflucht. Foto: Polizei Siegen

Kreis Mettmann.   Polizei meldet weniger Unfallfluchten, ganz im Gegensatz zu vielen Städten an Rhein und Ruhr

Ist Unfallflucht zu einem „Volkssport“ geworden, wie die Polizei in Ruhrgebietsstädten beklagt? Polizei-Hauptkommissarin Patricia Aillaud kann das zumindest für den Kreis Mettmann nicht bestätigen: „Wir haben hier keine Zunahme der Fahrerfluchten – weder im vergangenen Jahr noch im ersten Quartal 2012. Im Gegenteil: Die Zahlen gehen sogar zurück.“

Damit liegt der Kreis Mettmann nicht im Trend. Glücklicherweise kann man wohl sagen – denn in vielen Städten an Rhein und Ruhr meldet die Polizei hohe Steigerungsraten. Vor allem bei Unfällen mit Verletzten haben sich dort die Verursacher häufiger aus dem Staub gemacht. Im Märkischen Kreis betrug die Steigerungsrate 42 Prozent, im Kreis Wesel 15 Prozent, in Dortmund 24 Prozent, in Witten 42 Prozent.

„Man kann nicht sagen, dass wir ein Problem mit Unfallfluchten haben“, sagt hingegen Patricia Aillaud für den Kreis. „Sicher, beim Parkplatzrempler passiert es häufiger, dass der Verursacher einfach weiterfährt, aber bei Unfällen mit Verletzten eher nicht.“ Zumindest kann sich die Polizei-Hauptkommissarin an keinen Fall in den letzten Jahren erinnern. „Es passiert mitunter, dass sich da der Verursacher entfernt, weil er nichts bemerkt hat. Da gibt es Fälle, wo zum Beispiel Zweiradfahrer gestürzt sind, weil jemand plötzlich aus einer Einfahrt geschossen ist.“ Dort, wo ein direkter Kontakt zustande komme, „wo beispielsweise der Fahrradfahrer über die Motorhaube fliegt“, habe sich im Kreis aber niemand nach einem Unfall aus dem Staub gemacht.

Oft seien es auch Grenzfälle, die (zunächst) als Unfallflucht gewertet würden. Patricia Aillaud nennt ein Beispiel: „Wenn jemand abrupt abbremst und hinter ihm im Bus, der eine Notbremsung hinlegt, ein Fahrgast fällt und sich verletzt.“ Davon müsse der verursachende Autofahrer nicht zwangsläufig etwas mitbekommen, „aber wenn er weiterfährt, wird es im ersten Ansatz als Unfallflucht gewertet“. Allerdings: „Der ganze Vorgang wird natürlich überprüft, und wenn derjenige es wirklich nicht merken konnte, wird ihm auch keine Böswilligkeit unterstellt.“

Der Klassiker in Sachen Unfallflucht sei immer noch der Parkplatzrempler. „Das ist das Gros der Unfälle mit Flucht. Da heißt es dann im Nachhinein, man habe nichts davon bemerkt oder den Kratzer könne man doch ganz einfach wegwischen“, sagt Patricia Aillaud. Dabei könne selbst ein Lackschaden teuer werden: „Das ist dann für den Geschädigten natürlich sehr ärgerlich.“

Annette Wenzig



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau aus Velbert fühlt sich von Unitymedia-Vertreter bedroht
Verbraucherärger
Handelsvertreter erscheint ungebeten und lässt schwerbehinderte Frau auch nach mehreren Aufforderungen nicht in Ruhe. Vermieter muss eingreifen. Der Kabelnetzbetrteiber will den Vorfall prüfen und Konsequenzen ziehen.
Langenbergs Pfadfinder zu Gast bei König Laurin
Sommerfahrt
Sommerfahrt führte Stamm „Franz von Assisi“ in die Dolomiten. In der herrlichen Bergwelt übernachtete man meist im „1000-Sterne-Hotel“
Die Velberter Selbsthilfegruppe für Brustkrebs-Patientinnen
Selbsthilfegruppen
Seit 2006 gibt es die Selbsthilfegruppe „Starke Frauen – Gemeinsam gegen Brustkrebs“ in Velbert. Inzwischen hat sich die Gruppe sogar geteilt – in eine für jüngere Betroffene und eine für Erkrankte ab 50. Ganzer Stolz der Gruppe ist die jährlich stattfindende Modenschau.
Traditionslokal „Schmahl am Schmalen“ schließt
Gastronomie
Wer in gediegener Atmosphäre feien wollte, ging zu „Schmahl am Schmalen“. Seit Generationen gilt das Ausflugsrestaurant im Deilbachtal als gute Adresse. Am 1. September stirbt ein Stück bergische Tradition: Schmahl am Schmalen macht zu – zum Schluss kamen einfach zu wenig Gäste.
Nevigeser erinnert sich an seinen ersten Schultag
Erziehung
An seinen ersten Schultag hat Josef Heimansberg nicht so furchtbar viel Erinnerung. Kein Wunder, war der große Tag doch Ostern 1932. Aber eines weiß der 88-Jährige noch ganz genau: „Wir durften untereinander nicht platt sprechen, das hatten die Lehrer nicht gerne, das war streng verboten.“
Fotos und Videos
Röbbeck Röcks
Bildgalerie
Draussen Umsonst !
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Schützenfest Freischütz
Bildgalerie
Langenberg
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit