Altes Inventar von Langenbergs Bürgerhaus wird verkauft

Rainer Kappelhoff (links) und Stephan Schlüter sitzen auf einer der Holzbänke, die früher auf der Empore des Langenberger Bürgerhauses standen und jetzt verkauft werden.
Rainer Kappelhoff (links) und Stephan Schlüter sitzen auf einer der Holzbänke, die früher auf der Empore des Langenberger Bürgerhauses standen und jetzt verkauft werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fast zehn Jahre verstaubte das Inventar des Bürgerhauses in einer Lagerhalle. Jetzt können es Interessierte kaufen und damit das Haus fördern

Langenberg.. „Der Kultur- und Veranstaltungsbetrieb Velbert (KVBV) überlässt dem Verein der Freunde und Förderer des Bürgerhauses Langenberg e. V. (im Folgenden Förderverein) unentgeltlich das in der Anlage 1 aufgeführte Inventar zur Veräußerung“, so lautet der erste Satz des Anschreibens von Dirk Lukrafka, Betriebsleiter der KVBV, an den Förderverein des Bürgerhauses.

Bereits im letzten Jahr war die Idee gereift, das nicht mehr benötigte Inventar doch einfach wieder zu verkaufen und damit das eine oder andere im Bürgerhaus zu finanzieren, für das die öffentlichen Gelder nicht verwendet werden dürfen. „Zum Beispiel könnten wir einen schönen, neuen Spieltisch für die Orgel davon finanzieren“, überlegte Hans-Jörg Haase, der 1. Vorsitzende des Fördervereins. Oder einfach Verschönerungsmaßnahmen, die das Budget von Stadt und Land nicht zulassen.

Bänke, Notenständer, Stühle

Jetzt sucht der Förderverein Abnehmer, vor allem Liebhaber für unterschiedlichstes Mobiliar: „Wir haben die komplette Bestuhlung der Empore dabei: rund 250 Bauhausstühle und die 2er, 3er und 4er-Sitzbänke. Diese müssten allerdings fest am Boden festgeschraubt werden“, so Haase. Dafür seien sie platzsparend und vor allem eins: „Sehr bequem“. Und diese Behauptung konnten der eine oder andere Interessent bereits auf den beiden letzten Büchermärkten des Bücherstadtvereins feststellen. Da hatte der Förderverein des Bürgerhauses bereits eine Dreierbank sowie zwei Bauhausstühle zum Probesitzen mitgebracht. „Die Möbel sind zum Teil in sehr gutem Zustand. Und für die Unterstützung bekommt man ein Stück Langenberger Geschichte nach Hause.“

Bänke, Garderoben, Notenständer und sogar ein Kulissentor. „Alles gute alte Wertarbeit“, freut sich Haase, der sich nun mit seinem Vorstandsteam an die Veräußerung macht. „Es würde uns natürlich freuen, wenn möglichst viele Langenberger zuschlagen.“ Dennoch wird der Förderverein den Verkauf auch übers Internet anstreben. Und vielleicht gibt es noch das eine oder andere Stück zum Büchermarkt im Herbst. „Lieber wäre es uns, wenn wir bis dahin wirklich alles verkauft haben.“ Maße und Aussehen können sich Interessenten auf Wunsch zusenden lassen: freunde@bürgerhaus-langenberg.de. Für eine 3er Bank setzt der Förderverein beispielsweise 150 Euro an. „Natürlich können wir verhandeln, wenn jemand gleich mehrere Sachen kaufen möchte“. Allerdings verschenken will auch der Förderverein nichts. „Es wäre schon richtig gut, wenn wir einen großen finanziellen Beitrag für die uns liebgewonnenen Dinge im Bürgerhaus zusammen bekämen“.