Das aktuelle Wetter Velbert 11°C
Ihr Tipp – unser Thema

Alte Schächte unter grüner Insel

27.09.2012 | 16:43 Uhr
Funktionen
Alte Schächte unter grüner Insel
Über diese Pumpe haben Arbeiter Spezialbeton in den Boden gelassen.Foto: DETLEV KREIMEIER

Velbert.   Anwohner wundern sich über Verfüllarbeiten: Die Wohnungsbaugesellschaft hat alte unterirdische Zechenschächte gefunden

Viel Durchgangsverkehr gibt es am Rosenweg normalerweise nicht. Umso erstaunter war Herbert Kiesbach (Name geändert), als vor einigen Tagen eine ganze Karawane von Lastern an seinem Haus vorbeiratterte. „20 oder 25 große Lkw waren das“, erzählt er. Ihr Ziel: Ein noch unbebautes Grundstück im Neubaugebiet Grüne Insel, ein Projekt der Wohnungsbaugesellschaft Velbert (Wobau). „Die haben da irgendwas aus Tanks über eine Pumpe in vorgebohrte Röhren in den Boden abgelassen“, sagt Kiesbach. Auch andere Anwohner bemerkten die Arbeiten und wandten sich an die WAZ. „Wir würden einfach gerne wissen, was da vor sich geht“, sagt einer von ihnen. „Haben die etwa Hohlräume unter den neuen Grundstücken entdeckt? Kann da was einbrechen?“ Die meisten der Bewohner wissen, dass das Gebiet rund um die Birther Straße früher Zechenrevier war.

350 Kubikmeter Spezialbeton

Harald Stemberg hat sich als Hobbyhistoriker mit der Bergbaugeschichte befasst, er kennt sich aus. „Ab 1896 wurde dort Bleierz gefördert“, erzählt er. Insgesamt 4000 Tonnen holten die Bergleute aus den Schächten. Nach sechs Jahren wurde die Grube 1902 wieder dicht gemacht. Aber sie hinterließ Spuren: ein Tunnelsystem tief unter der Erdoberfläche. Anhand alter Karten lässt sich rekonstruieren, wo die Schächte lagen. Östlich der heutigen Birther Straße etwa, von der der Rosenweg abzweigt, gab es einen. Ein weiterer Schacht lag zwischen der heutigen Brehm-straße und der Von-Humboldt-Straße, ein dritter nahe der Von-Behring-Straße. Und es gab jede Menge Luftschächte, einer davon könnte etwa unterhalb des Grundstücks am Rosenweg gelegen haben. „In der Tat haben wir bei Bohrungen in 16 Metern Tiefe Hohlräume gefunden“, sagt Wobau-Geschäftsführer André Clasen. „Eine Essener Firma haben wir mit der Verpressung beauftragt.“ 350 Kubikmeter Spezialbeton wurden mit Hochdruck in die Hohlräume verfüllt, die Arbeiten sind nahezu abgeschlossen. Sorgen machen müssten sich die Anwohner keine, beruhigt Clasen: „Weitere Hohlräume haben wir nicht entdeckt.“

Von Peter Sieben

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Rektor sieht gute Chancen für Realschule in Tönisheide
Schulpolitik
Kommunalpolitisch ist Sekundarschule beschlossene Sache. Doch Uwe Heidelberg, Rektor der von Schließung bedrohten Realschule, bleibt optimistisch.
Gottesbotschaft in Velbert ohne Handygebimmel
Lärmbelästigung
Nicht überall wird die Nutzung von Smartphones gern gesehen. In Schulen oder im Kindertheater wird das Abschalten gefordert. Restaurants, Theater und...
Kuhstall-Truppe erbaut Lummerland
Laienschauspiel
Die Proben für die neue Produktion „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ haben begonnen. Wieder ein Schauspiel mit dem Charme der „Puppenkiste“.
56-Jähriger greift Stieftochter an - sieben Jahre Haft
Prozess
Weil er seine Stieftochter in einem Haus in Velbert mit einer Eisenstange angegriffen und schwer verletzt hat, muss ein 56-Jähriger nun lange in Haft.
Velberts neuer Kämmerer Ansgar Bensch im WAZ-Interview
Kommunalpolitik
Der neue Velberter Stadtkämmerer Ansgar Bensch war knapp eine Woche nach seiner Wahl im Stadtrat jetzt zu Gast bei der WAZ.
Fotos und Videos
Weihnachtliches Neviges
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Kochen in der "Alten Herrlichkeit"
Bildgalerie
Weihnachtsbraten
Kindermalkurs
Bildgalerie
Neviges
Schneemänner im Weihnachtsdorf
Bildgalerie
Langenberg