Alltours-Sprecher spendiert Velberter Gymnasium ein WAZ-Abo

Stefan Suska, Leiter der Unternehmenskommunikation von Alltours (l), GSG-Schulleiter Reinhard Schürmann, die Schüler Tobias und Daniel und Lehrerin Daniela Tschorn: Sie freuen sich über ein WAZ-Abo für das GSG.
Stefan Suska, Leiter der Unternehmenskommunikation von Alltours (l), GSG-Schulleiter Reinhard Schürmann, die Schüler Tobias und Daniel und Lehrerin Daniela Tschorn: Sie freuen sich über ein WAZ-Abo für das GSG.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Regelmäßig nimmt das Velberter Geschwister-Scholl-Gymnasium am Zeus-Projekt der WAZ teil. Im Rahmen der Zeus-Patenschaft spendiert Stefan Suska der Schule nun ein WAZ-Abo.

Velbert..  Jedes Jahr beteiligen sich Dutzende Schulen in der Region am medienpädagogischen Projekt der WAZ: Zeus – das steht für Zeitung und Schule. Im Rahmen dieses Projekts ist es möglich, die teilnehmenden Schulen auch über den Projektzeitraum hinaus mit Zeitungen zu versorgen. Dazu können Unternehmen oder Privatpersonen eine Patenschaft übernehmen.

Abo läuft bis März 2016

Eine solche Patenschaft hat nun Stefan Suska für das Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) übernommen. Suska ist Leiter der Unternehmenskommunikation beim Düsseldorfer Reiseunternehmen Alltours. „Dass ich mich hier in Velbert engagiere, hat einen einfachen Grund“, erläutert er diesen Schritt. „Ich ziehe demnächst hierher, und mein Stiefsohn wird dann das GSG besuchen. Da bot sich das an.“

Bis März 2016 bekommt das Birther Gymnasium nun täglich zwei Ausgaben der WAZ Velbert geliefert. „Für uns ist das schon wichtig“, sagt Lehrerin Daniela Tschorn. „Wir haben immer aktuelle Themen im Unterricht, da ist eine Zeitung eine wichtige Ergänzung. Wir alle erfahren viele Dinge ja bloß mittelbar über die Medien, da ist es gut, wenn man sich mit der Medienlandschaft auseinander setzt und sie kennenlernt.“ Ähnlich sieht das Stefan Suska, der selbst lange bei einer Lokalzeitung gearbeitet hat: „Zeitung lesen hilft dabei, mir selbst eine Meinung zu bilden. Ich bekomme ein objektives Bild. Das darf man nicht unterschätzen.“

Schulleiter hofft auf Nachahmer

Schulleiter Reinhard Schürmann hofft nun, dass sich auch andere Eltern von Suskas Engagement anstecken lassen: „Es wäre schön, wenn wir noch ein paar mehr Exemplare zur Verfügung stellen könnten, damit noch mehr unserer Schüler davon profitieren können.“ Und weiter: „Wer auch eine Patenschaft übernehmen möchte, kann jederzeit zu mir kommen. Meine Bürotür steht offen.“