Das aktuelle Wetter Velbert 22°C
AlldieKunst-Kaufhaus

„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt

13.10.2012 | 06:00 Uhr
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt

Langenberg.   Der Stuttgarter Künstler Wolfgang Seitz wirft Norbert Bauer geistigen Diebstahl vor:Er realisierte bereits 2004 ein „Alldie-Kunstprojekt“. Briefwechsel im Internet

„Es ist offensichtlich, dass Herr Bauer sich auf meiner Internetseite bedient und meine Ideen sowie geistiges Eigentum gestohlen und verwendet hat.“ Schwere Geschütze, die Wolfgang Seitz da auffährt. In einem Schreiben an zahlreiche Medien erhebt der Stuttgarter Künstler massive Vorwürfe gegen den Langenberger Projektkünstler. Kernpunkt des Streits: Das von Bauer initiierte und kurz vor seiner Eröffnung stehende „AlldieKunst-Kaufhauses“. Denn: „Bereits 2004 habe ich dieses Konzept in Stuttgart exakt mit dem gleichen Titel ‘Alldie Kunst’ realisiert“, so Seitz.

Der in seinem Brief mit Bauer noch härter ins Gericht geht: „Wenn Herr Bauer auf diese dreiste und unglaubliche Art versucht, sich in der Provinz wichtig zu machen und sich als anscheinend innovativer Künstler präsentieren muss, so muss er dies erstmals vor sich verantworten.“ Er jedenfalls werde weitere Schritte gegen Bauer prüfen lassen.

Bauer nennt Vorwürfe „abwegig“

Vorwürfe und Drohungen, auf die Norbert Bauer mit heller Empörung, aber auch mit ungläubigem Kopfschütteln reagiert. „Der Herr hat alle möglichen Leute angeschrieben – ohne mir vorab Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu geben“, so der Kurator des Kulturhauptstadt-2010-Projekts „Ruhr Atolle“. Für ihn seien Seitz’ Vorwürfe „sowohl in der Form als auch in der Sache abwegig.“ Und das hat Bauer seinem Stuttgarter Künstler-Kontrahenten auch dezidiert dargelegt – in einem vierseitigen Schreiben, das mit sarkastischen Seitenhieben nicht spart: „Wie Sie sehen, gibt es auch für ‘Provinz-Künstler’ attraktivere Möglichkeiten der Inspiration als die Internetseiten eines Wolfgang Seitz“, heißt es da beispielsweise.

Der Stuttgarter allerdings hält seine Vorwürfe gegen Bauer aufrecht. Und nicht nur in Sachen „Alldie-Kunst“. Bauers Diebstahl an seinem geistigen Eigentum werde noch deutlicher, so Seitz in seinem Brief an Medien und Vereine, „wenn man den Titel seiner nächsten Aktion liest, „Der röhrende Hirsch“. Denn: „Diese Arbeit war Bestandteil meiner nächsten Kunstaktion im Jahr 2006 mit dem Titel ‘Vorfahrt’“.

Und auch gegen die Medien erhebt Seitz Vorwürfe: „Viel schwerer wiegt, dass Sie durch Ihre Unterstützung und/oder einer nicht recherchierten Berichterstattung über diese zweifelhafte Aktion sich vor den Karren dieses Herren spannen lassen und sich dadurch mitschuldig machen“, schreibt er.

Norbert Bauer will in dem Streit nun das Publikum entscheiden lassen: Er plant, beide Briefe auf der Internetseite des Langenberger Kunstvereins zu veröffentlichen – „um so eine individuelle Meinungsbildung zu ermöglichen“.

Harald Wiegand


Kommentare
18.10.2012
10:31
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von Prospero | #9

#8
"Intolleranz", " Menschenverachtung", haben Sie es nicht eine Nummer kleiner?
Es sind die immer gleichen Methoden, mit denen gewisse Leute in ihrer Wagenburgmentalität, versuchen Leute zu "Unholden" umzudefinieren, die sie mit der Nase auf die Realitäten stossen.
Von welchem beleidigengen Fanatismus vom ersten Posting an ihre Texte sind, merken Sie offenbar nicht. Wenn man mir einen "Rachefeldzug" in ziemlich diffamierender Weise unterstellt, gleichzeitig Fakten als persönliche Animositäten darstellt, dann zeigt dies zwar einen hohen Grad an demagogischer Fähigkeit, aber nur geringe Realitätsnähe. Das gleiche gilt für die ignorante Behauptung, ich würde mich hinter einem Pseudonym versteck.Eigentlich unfassbar mit welchen Mitteln Fanatiker Ihres Schlages versuchen anderen die Glaubwürdigkeit abzusprechen.
Deshalb habe ich mich entsprechend heftig gewehrt.

17.10.2012
23:26
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von uDeussen | #8

Hallo Prospero, Herr Bauer muss Ihnen ja wirklich heftig auf die Füße getreten haben,was ich, wenn ich diese nörgelnden, missgünstigen, freudlosen und aggressiven Texte von Ihnen lese absolut gut nachvollziehen kann. Ich habe Herrn Bauer seit vielen Jahren bei verschiedenen Aktionen unterstützt und immer feststellen können, dass es Spass gemacht hat, ich dadurch eine Menge sehr interessanter Leute kennengelernt habe und es immer Lebendigkeit und Bereicherung für sehr Viele in ein ansonsten totes Städtchen gebracht hat.Dass Sie Andersdenkende als wahrnehmungsgestört und blauäuig bezeichnen und positiv gefärbte Meinungen als irrelevant abtun, zeigt ein großes Mass an Intoleranz und Menschenverachtung. Ihre Haltung erweckt bei mir lediglich Mitleid und wenn meine Sicht der Dinge blauäuig sein sollte, wie Sie behaupten, dann sehe ich allemal lieber blau als ständig schwarz.Auch ich werde hiermit jede weitere Diskussion mit Ihnen beenden, und wünsche Ihnen einen schönen bunten Herbst.

17.10.2012
11:10
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von Prospero | #7

#6
Was nun Ihre Anonymitätsvorwürfe betriff,t sollten Sie wohl wissen, dass ich schon seit einiger Zeit unter dem Nicknamen Propero bei "der westen" angemeldet bin.
Erstens ist es in Internetforen üblich, unter einem Nicknamen Texte zu veröffentlichen.
Zweitens ist dieser Nickname hier nicht veränderbar. Und wenn er veränderbar gewesen wäre, was hätte es dem Leser gebracht, wenn ich mich, wie z. B Sie, unter gMüller angemeldet hätte, ohne eine Adresse zu nennen.
Ihre Behauptung, ich würde einen persönlichen Rachefeldzug führen, ist wohl eher einer unterstellenden Wahrnehmungsstörung ihrerseits geschuldet,
Drittens, wo habe ich Plagiatsvorwürfe gegen Bauer erhoben? Wenn Sie sich hier schon als Bauer-Verteidiger gerieren,dann aber bitte nicht mit absurden Unerstellungen. Denn ich ich mag keine Leute, die sich als Moraltrompeter gebärden, aber ständig die verkehrte Melodie spielen.

17.10.2012
00:10
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von gMueller | #6

#5
Was Ihr Eingangsposting betrifft, so hatte ich dieses bereits gelesen. Allerdings sind mir die darin enthaltenen Plagiatsvorwürfe zu absurd, um darauf einzugehen.
Ferner bin ich kein Bauer-Verehrer - ich kenne den Mann nämlich kaum - und ich habe auch nicht behauptet, dass sich Herr Bauer "hauptsächlich" für Langenberg einsetzt. Aber er bringt mit seinen Aktionen durchaus Leben nach Langenberg und das ist auch dringend nötig!
Im übrigen mag ich einfach Menschen nicht, die einen offensichtlich persönlichen Rachefeldzug gegen jemanden in der Öffentlichkeit führen und sich dabei hinter Decknamen verstecken. Und deshalb ist dieser Diskurs hiermit für mich auch beendet!

16.10.2012
16:11
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von Prospero | #5

#4
Obwohl ich eigentlich keine Lust mehr habe, auf die Propaganda-Postings der Bauer-Verehrer und deren Unfähigkeit eine Kritik an ihrem Säulenheiligen zu ertragen zu antworten.Auch wenn sie hier versuchen die Kritik am Handeln Buers als persönliche Animositäten abzutun, möchte ich Ihnen doch den Tipp geben, erstens mein Eingangsposting einmal genau zu lesen und sich zweitens einmal die Mühe zu machen, Leute zu konsultieren, die mit Bauer bei früheren Aktionen zusammen- gearbeitet haben: Die meisten( wenn auch nicht alle) fühlen sich als "nützliche Idioten" missbraucht.
Wenn Sie glauben, Bauer setzt sich hauptsächlich für Langenberg ein, dann möchte ich Sie und Ihre blauäugige Naivität nicht weiter in Unruhe versetzen.Schönen Tag noch.

16.10.2012
14:38
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von gMueller | #4

Sehr geehrte(r) Prospero,
was haben Sie eigentlich für ein Problem mit Norbert Bauer und seinen Kunstaktionen? Ist das persönlicher Natur oder fehlt Ihnen einfach das grundlegende Verständnis für Aktionskunst? Wie ich festgestellt habe, torpedieren Sie Herrn Bauer hier nicht zum ersten Mal (siehe Kunstsegel im Nizzabad).
Ich schliesse mich uDeussen an und lade Sie herzlich ein, persönlich im AllDieKunst-Kaufhaus vorbeizukommen und sich dort konstruktiv und offen mit den Initiatoren des Projektes auseinander zu setzen. Anonym aus dem Hinterhalt auf jemanden zu schiessen, der sich immer wieder bemüht, etwas für die dringend nötige Belebung des Städtchens Langenberg zu tun, ist einfach unanständig! Und vielleicht haben Sie als in Langenberg Geborener ja auch eine konstruktive Idee, was man außer Kunstprojekten tun könnte, um Langenberg wieder etwas Leben einzuhauchen?

16.10.2012
13:15
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von Prospero | #3

#2
Da Sie offenbar ein Helfer, eine Helferin? des Herrn Bauer sind, erscheint mir ihre Sicht -mit Verlaub- ziemlich irrelevant und eher einer gewissen Fanpropaganda geschuldet zu sein, als dass ich sie als eine objektive Betrachtung akzeptieren könnte.

15.10.2012
20:08
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von uDeussen | #2

Sehr geehrter Prospero,
Herr Seitz aus Stuttgart hat nicht nur daneben gegriffen,sondern auch alle, die Ihre unqualifizierte Meinung mit Recht nur hinter vorgehaltener Hand verbreiten, wenn Sie Herrn Bauer diffamieren. Es mag eine Unart der heutigen Zeit sein,Nörgelei und Kritik unreflektiert herauszuposaunen und das offene Gespräch zu meiden (wie ja auch sie sich hinter einem Decknamen verstecken),aber Herr Norbert Bauer ist jedenfalls jederzeit bereit sich mit seinem vollen Namen und "face to face" mit seinen Kritikern auseinanderzusetzen und er schafft und bewegt Dinge in einer ansonsten toten Stadt. Schon allein dafür wird er immer meine Hochachtung und Unterstützung finden ! Kommen Sie doch einfach mal selbst vorbei und reden Sie mit Herrn Bauer und mit allen,die sehr viel Spass an diesem neuen Projekt haben - ich lade Sie herzlich ein - haben Sie einfach ein bisschen Mut statt sich feige zu verstecken.

13.10.2012
12:04
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von Prospero | #1

Da mußte wohl erst jemand aus Stuttgart kommen, um das öffentlich auszusprechen, was hinter vorgehaltener Hand schon seit Jahren in Langenberg kursiert: dass Bauer sich in unverfrorener Art und Weise, immer wieder der Ideen und Leistungen anderer bedient, um sie sich dann auf die eigenen Fahnen zu schreiben.
Auch wenn der gute Mann aus Stuttgart im vorliegenden Fall- trotz Riesenaplomp- wohl eher daneben gegriffen hat, so erscheint seine öffentliche Anschuldigung doch ein Anlass, das veröffentlichte Image des Herrn Bauer einmal kritisch zu beleuchten, auch wenn er in gewissen Langenberger Kreisen als everyboddys Darling fungiert.

1 Antwort
„Alldie-Kunst“ als Streitobjekt
von gMueller | #1-1

Sehr geehrte(r) Prospero,
was haben Sie eigentlich für ein Problem mit Norbert Bauer und seinen Kunstaktionen? Ist das persönlicher Natur oder fehlt Ihnen einfach das grundlegende Verständnis für Aktionskunst? Wie ich festgestellt habe, torpedieren Sie Herrn Bauer hier nicht zum ersten Mal (siehe Kunstsegel im Nizzabad).
Ich schließe mich uDeussen an und lade Sie herzlich ein, persönlich im AllDieKunst-Kaufhaus vorbeizukommen und sich dort offen und konstruktiv mit den Initiatoren des Projektes auseinander zu setzen. Anonym aus dem Hinterhalt auf jemanden zu schießen, der sich immer wieder bemüht, etwas für die dringend nötige Wiederbelebung des Städtchens Langenberg zu tun, ist einfach unanständig! Und vielleicht haben Sie als in Langenberg Geborener ja auch eine konstruktive Idee, was man außer Kunstprojekten tun könnte, um Langenberg wieder etwas Leben einzuhauchen?

Aus dem Ressort
Geheimtipps aus dem VHS-Kräutergarten in Velbert
Kräutergarten
Unterwegs mit Heilpraktikerin Angelika Kamm und Gesundheitspraktikerin Kerstin Motzkau im Kräutergarten der Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus an der Bergischen Straße in Velbert. Die beiden Kräuterexpertinnen verraten, welches Kraut vor Mücken schützt und welcher Mix bei Hitze Abkühlung...
Zielvorgabe: Die Velberter Innenstadt nach vorne bringen
Stadtentwicklung
Das Aktivierungskonzept steckt noch in den Kinderschuhen. Zurzeit werden die ersten Schritte getan. Allerdings kann die Stadt Velbert alleine nicht alles erledigen. Die Fachbereichsleiter geht davon aus, dass ein Shoppingcenter wie in der zuletzt geplanten Dimension passé ist.
Eine Stunde in der Werkstatt für Behinderte Velbert
Eine Stunde in . . .
In der Werkstatt für Behinderte (WfB) in der Velberter Flandersbach findet jeder der 330 behinderten Mitarbeiter die für ihn passende Aufgabe. Sei es beim Montieren von Schrauben, sei es beim Digitalisieren analoger Medien. Ein Rundgang durch die verschiedenen Arbeitsbereiche.
Konditor Holdheide ist nach 18 Jahren zurück in Bonsfeld
Gastronomie
Ulrike Holdheide kommt mit einem neuen Konzept nach 18 Jahren zurück in den Langenberger Ortsteil Bonsfeld: Mit dem „Tischlein deck dick“ sorgt sie für das leibliche Wohl. Wo früher nur Kaffee und Kuchen serviert wurde, gibt es jetzt frische Snacks und „Bütterkes“.
Wilde Orchidee auf Friedhof in Tönisheide zu bewundern
Botanik
Auf dem evangelischen Friedhof in Tönisheide ist eine botanische Rarität zu bewundern. Auf sechs Gräbern steht eine Wilde Orchidee, deren Samen der Wind an die Kuhlendahler Straße geweht hat. Das freut besonders Friedhofsgärtner Wilbert Hager, der die eher unscheinbaren Schönheiten entdeckt hat.
Fotos und Videos
Schlesier Wallfahrt
Bildgalerie
fotostrecke
Aktion Regenwurm - unser Boden
Bildgalerie
Hof Zur Hellen
Wir sind Weltmeister
Bildgalerie
Jubel in Velbert
Bogenbauworkshop
Bildgalerie
Neanderthal