Aktenschatz der Sportgeschichte

Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Sie füllt Dutzende Ordner und Kladden: Die Vergangenheit der Langenberger Sportgemeinschaft. Nun soll sie im Stadtarchiv dauerhaft gesichert werden.

Langenberg..  2016 wäre er 110 Jahre alt geworden: Der TV Bonsfeld 1906, der Bonsfelder Turnvereins. Und auch wenn es den heute – so – nicht mehr gibt: Seine Geschichte lebt fort. Nicht nur in der LSG, der Langenberger Sportgemeinschaft, dem Verein, in dem der TV Bonsfeld einst aufging. Nein – sie füllt auch heute noch zahlreichen Kladden und Akten, die Sportgeschichte jenes Vereins, den es gab, als Langenberg noch eine eigenständige Stadt war. Und sie soll dauerhaft bewahrt werden: Das beschloss jetzt die LSG-Vereinsführung.

„Ich find’ das toll, dass der Verein sich zu diesem Schritt entschlossen hat“, freute sich Christoph Schotten, als er in dieser Woche die Geschäftsstelle der LSG im Wiemhof besuchte, um dort einen sportgeschichtlichen Aktenschatz in Empfang zu nehmen. Rund drei Dutzend Kladden und Aktenordner schleppten der Stadtarchivar, LSG-Geschäftsführer Bernd Feldbusch und Vorstandsmitglied Hermann-Josef Schmitz zu Schottens Auto, Akten, die künftig sicher und dauerhaft im Velberter Stadtarchiv verwahrt werden sollen.

LSG wurde 1980 gegründet

Protokolle aus Dutzenden von Vorstandssitzungen, Schriftverkehr mit Verbänden und Behörden, als Urkunden und Jubiläumsschriften: Sie füllt Tausende Seiten von Papier, die Geschichte, auf die sich die Langenberger Sportgemeinschaft heute berufen kann. Denn auch wenn die LSG tatsächlich erst seit 1980 besteht, reichen ihre Wurzeln viel weiter zurück. Ja, sogar viel weiter noch als die des TVB.

1861 fing alles an

1861 wird als Gründungsjahr des Langenberger Turnvereins genannt, jenes Vereins, der vor 35 Jahren mit dem Bonsfelder Verein fusionierte. Der hieß damals übrigens auch schon nicht mehr TV Bonsfeld – verfügte aber bereits anderweitig über Fusionserfahrungen: Hatte man sich doch bereits in den 1930-er Jahren mit den Nierenhofer Sportlern zusammengetan und den BNTV, den „Bonsfeld-Nierenhofer Turnverein gegründet.

Der „TV Bonsfeld 1906“

„Wann genau das war, haben wir in den Akten auch noch nicht entdeckt – es wird sich aber sicher noch in den alten Protokollen finden lassen“, ist Schmitz überzeugt, und präsentiert einen besonderen Schatz, der sich ebenfalls in den Unterlagen fand: Einen Briefumschlag mit Anstecknadeln des „TV Bonsfeld 1906“.

Säurefreie Ordner zum Schutz

Auch sie wandern nun ins Stadtarchiv – gemeinsam mit den Akten, die dort eine ganz besondere Behandlung erfahren. Stadtarchivar Schotten: „Seite für Seite wird nun aus alten Ordnern genommen, von Metallklammern und Tesastreifen befreit und kommt anschließend in säurefreie Ordner.“ Anschließend wird ein Verzeichnis über die Inhalte der Ordner angefertigt. „Das garantiert, dass sich gesuchet Dokumente auch schnell wieder finden lassen“, so Schotten.

Auch VVV-Akten lagern im Stadtarchiv

So gesichert, sollen die Akten anschließend auch die kommenden Jahrzehnte und Jahrhunderte überdauern können. Hermann-Josef Schmitz jedenfalls setzt bereits zum zweiten Mal auf dieses Verfahren: Auch die Akten des VVV, des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Langenberg, dessen Vorsitzender er ist, ließ er vor drei Jahren ins Stadtarchiv Velbert überführen.