Agentur im Kreis Mettmann will viele Jugendliche in Ausbildung bringen

Für Mechatroniker sind zum Beispiel im Januar fast 50 weitere Stellen-Offerten hinzugekommen.
Für Mechatroniker sind zum Beispiel im Januar fast 50 weitere Stellen-Offerten hinzugekommen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Mettmann ist im Januar „saisonbedingt“ leicht gestiegen. Die Arbeitsagentur meldet jetzt weit mehr als 2000 offene Stellen. Der Großteil davon ist unbefristet.

Kreis Mettmann..  Seit nunmehr fünf Jahren ist die Beschäftigung im Agenturbezirk kontinuierlich gestiegen: So gab es hier zum letzten Stichtag 173 910 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Zudem konnte gegenüber den Vorjahren in 2014 die Arbeitslosigkeit gesenkt werden. Doch jetzt, im ersten Monat des neuen Jahres, da weist die Kurve wieder leicht nach oben.

Quote beträgt jetzt 6,9 Prozent

„Erwartungsgemäß“ nennt die Agentur diese jüngste Entwicklung im Januar und berichtet, dass der Anstieg allerdings geringer ausgefallen sei als in den vergangenen Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen ist kreisweit im Januar um 790 gewachsen. Damit sind jetzt offiziell insgesamt 17 675 Frauen und Männer ohne Job. Das sind 615 Menschen weniger als vor einem Jahr. In Folge hat die Arbeitslosenquote im Kreis Mettmann um 0,3 Punkte auf 6,9 Prozent zugelegt. Im Januar 2014 betrug sie 7,2 Prozent.

Hauptursache für den leichten Anstieg seien saisontypische Faktoren, erklärt Agentur-Chef Marcus Kowalczyk. „Befristete Verträge laufen zum Quartals- und Jahresende aus, viele zweieinhalb- und dreijährige Ausbildungsverhältnisse sind im Dezember zu Ende gegangen.“

„Gefreut hat mich die Entwicklung bei der Jugendarbeitslosigkeit, die im Januar im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent zurückgegangen ist“, fügt der Leiter der Agentur für Arbeit Kreis Mettmann hinzu.

Vor allem eine gute Ausbildung der jungen Leute sei wichtig, damit daraus auch ein Trend werde: „Jetzt – zum Jahresanfang – ist für Betriebe der richtige Zeitpunkt, das Thema Ausbildung in Angriff zu nehmen. Die Zukunft vieler Unternehmen hängt an der Frage, ob sie ausreichend Fachkräfte finden. Es lohnt sich deshalb, vielleicht schon in diesem Jahr neu in die Ausbildung einzusteigen oder aber eine zusätzliche Stelle zu schaffen.“

Der Arbeitgeber-Service der Agentur hat jetzt zu Jahresbeginn 644 Arbeitsangebote neu aufgenommen. Somit gibt es nun insgesamt 2104 offene Stellen im Bestand. Der überwiegende Teil, nämlich 82 Prozent, dieser Offerten ist als unbefristet ausgeschrieben. Viele finden sich in technischen Berufen, so zum Beispiel bei den Mechatronikern (plus 48). Eine große Nachfrage nach Arbeitskräften besteht ebenfalls in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung; hier meldet die Agentur 103 Zugänge bei insgesamt 425 offenen Stellen. Auf dem dritten Platz rangiert bei den offenen Stellen mit 359 Angeboten der Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit. 286 zu besetzende Arbeitsplätze gibt es im Handel und Vertrieb.

Für dieses Jahr hat sich die Agentur u. a. vorgenommen, die Integration von Langzeitarbeitslosen voranzubringen. Zudem will man das bereits vorhandene spezialisierte Vermittlerteam erweitern, um ältere Arbeitslose intensiver begleiten zu können. Marcus Kowalczyk liegt nicht zuletzt die Förderung von Jugendlichen am Herzen: Es gehe darum, „Ausbildungsreife“ herzustellen, um so viele Jugendliche wie möglich in Ausbildung zu bringen.