Abiturienten auf den Spuren eines Freibeuters

Langenberg..  Mit einer stimmungsvollen Feier verabschiedeten sich am Samstagvormittag die 36 Abiturienten des Gymnasiums Langenberg von ihrer Schulzeit. „Herausragend an dieser Stufe war, dass alle sehr engagiert waren“, sagte Schulleiter Markus Ueberholz. Da passt es, dass die Abiturienten die Zeremonie mit musikalischen Beiträgen selber mitgestaltet haben.

Das Stück „See you again“, das Jan Thiesbrummel instrumental am Klavier präsentierte, spiegelte die unterschiedlichen Gemütszustände der jungen Erwachsenen wider. Mal hörte es sich optimistisch oder auch bestimmt an, als wollten sie sagen: „Wir werden unseren Weg gehen!“ Dann wieder klang es melancholisch, so als sollte es den Abschied von etwas Altem symbolisierten. Ein Abschied, der sicherlich für viele mit einem lachenden und einem weinenden Auge erfolgte. Denn: „Wir konnten schon während der Schulzeit sagen, dass es richtig cool war – nicht erst im Nachhinein“, sagte Devon Köhler.

Wie verrückt es zuging, zeigte nicht nur das von Tim Kamrad komponierte und mit der Gitarre angestimmte „Losing my Mind“. Auch das Motto des Jahrgangs passte in diese Kategorie: Der Slogan „Abi heute – Captain Morgan!“ zog ganz bewusst nicht den Bezug zur Zukunft, sondern zur Person des Captain Henry Morgan. Der Freibeuter aus dem 17. Jahrhundert stand ebenfalls Pate für ein in der Stufe beliebtes, alkoholisches Getränk.

Guter Zusammenhalt der Schüler

Viele der Anwesenden betonten den guten Zusammenhalt der Schüler. „Jeder konnte mit jedem, weil die Stufe so klein war“, sagte Dani El’darhanov. „Außerdem war das Lehrer-Schüler-Verhältnis super“, sagt die 18-jährige Devon. „Es war sehr familiär, wir haben viel herumgewitzelt.“ Grund genug, dass alle am Ende die Hymne „Auf uns“ von Andreas Burani angestimmt haben. Sie wird noch öfter erklungen sein, ganz bestimmt auf der großen Party am gleichen Abend.