Das aktuelle Wetter Velbert 9°C
„Cannibal Diner“

Abgerissene Sambeck-Fabrik ist Kulisse für Horrorfilm

10.10.2012 | 17:32 Uhr

Langenberg/Essen.   Vor zwei Jahren begannen in der inzwischen abgerissenen Sambeck-Fabrik die Dreharbeiten zum Film „Cannibal Diner“ des Essener Regisseurs und Dokumentarfilmers Frank W. Montag. In der nächsten Woche ist Kinostart für den Horrorfilm. In Langenberg kann man ihn schon an diesem Samstag sehen.

Keine Frage – sie sind der heimliche Star dieses Films: die düsteren Fabrikhallen der ehemaligen Färberei an der Sambeck. Vor beinahe einem Jahr abgerissen, feiern die Hallen nun eine Wiederauferstehung, zumindest cineastisch: Als schaurig-schöne Location von „Cannibal Diner“, einem Horrorfilm des Essener Regisseurs und Dokumentarfilmers Frank W. Montag. Und obwohl der eigentlich erst am Donnerstag kommender Woche seinen bundesweiten Kinostart erlebt, ist er in Langenberg schon in dieser Woche zu sehen: am Samstag, 13. Oktober, ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Gaststätte Alt-Langenberg, Hellerstraße 13. Eintritt: sechs Euro.

Aus Kurzfilm wurde Kinofilm

„Wir haben uns sofort in diesen Drehort verliebt“, gesteht Montag. Vor zwei Jahren begannen er und seine Crew mit den Dreharbeiten auf der alten Industriebrache. Dreharbeiten, aus denen eigentlich ein Kurzfilm entstehen sollte. Aber es kam anders: „Wir waren so begeistert von der Location, dass wir uns entschlossen, einen richtigen Kinofilm zu drehen“, berichtet der Essener, dessen „Mondaymovies International“ neben Imagefilmen für Starbucks Coffee und BMW Mini mit „Slasher“ schon 2007 einen Horrorfilm produzierte.

Mit einem Budget von 125 000 Euro entstand so in zweijähriger Arbeit statt eines 15-minütigen Kurzfilms der 75-minütige Kinofilm „Cannibal Diner“. Koproduziert von Mario von Czapiewski, der auch das Drehbuch schrieb, und fotografiert von Marcel Kuhlmann. Ein blutrünstiger Streifen, von der Produktion nicht ohne Stolz so beworben: „Eine blutige Horrorvision, wie man sie sonst nur aus Hollywood kennt.“

Horror in Langenberg

Um den Fans des Genres „Cannibal Diner“ schmackhaft zu machen, legte Montag vor allem Wert auf eine hochkarätige Besetzung. Wobei der Essener in dieser Hinsicht nicht auf große Namen vertraute, sondern sich gemeinsam mit Autor von Czapiewski vor allem auf den eigenen Riecher verließ. „Wir inserierten über Internet-Plattformen und organisierten anschließend zwei große Castings“, erzählt Montag. Und obwohl dabei durchaus auch „alte Schauspiel-Hasen“ vertreten gewesen seien, habe man sich schließlich für „junge und unverbrauchte Gesichter“ entschieden – wie das von Alexandra Lesch, die allerdings auch schon in TV-Serien wie „Cobra 11“, „Unter uns“ oder „Alles was zählt“ mitwirkte; oder Christiana Rohder, die vor anderen Kameras bereits Erfahrungen sammelte, als sie Deutschland 2010 als Miss Universe Germany bei der Miss Universe-Wahl in Las Vegas vertrat.

Bekannt vorkommen könnte manchem Langenberger aber auch ein anderes Gesicht: das von Mike Zick. Spielt der Langenberger, der auch heute noch an der Hauptstraße wohnt, doch den Kannibalen Nr.1 in dem cineastischen Horror-Trip, der seine Zuschauer übrigens auch in die Wälder rund um den Berger Hof in der angrenzenden Elfringhauser Schweiz entführt.

Harald Wiegand



Kommentare
Aus dem Ressort
Velberter Händler sind mit Öffnungszeiten zufrieden
Ladenöffnungszeiten
Die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage ist gesetzlich festgelegt – und doch gerade im Vorweihnachtsgeschäft immer wieder heiß diskutiert. Den Einzelhändlern in Velbert allerdings reicht die aktuelle Regelung. Sie wünschen sich nicht noch mehr offene Sonntage.
Velberter Stefan Hermanns hat die Bolzplätze in Velbert getestet
Bolzplatz-Tester
Weil sein Sohn auch in den Schulferien Fußball spielen wollte, hat sich der Velberter Stefan Hermanns nach einer Übersicht über Velberter Bolzplätze umgesehen – und keine gefunden. Also hat er nun einen Flyer aufgelegt und eine Homepage erstellt. Dort werden die Plätze nicht nur vorgestellt, sondern...
Nevigeser Familie Lünenschloß plant großes Treffen
Familientreffen
Der Stammbaum der Nevigeser Familie Lünenschloß geht bis in das 15. Jahrhundert zurück. Inzwischen organisiert die Familie unter Federführung des Genealogen Hans-Joachim Lünenschloß ein Familientreffen. Die erste Zusammenkunft gab es 1938.
Letzte Chance auf eine Lehrstelle in Region Velbert
Ausbildung
Die IHK Düsseldorf bietet Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz Informationen über Einstiegsqualifizierung.Zusammen mit der Arbeitsagentur bietet die Kammer auch Praktikumsplätze an
Radweg-Projekt fasziniert Niederberger
Tourismus
Als Gast der Kupferdreher SPD informierte Essens „Grün und Gruga“-Chef über jene kombinierte Rad- und Wanderweg-Trasse, die vom Baldeneysee über Nierenhof in die Elfringhauser Schweiz führen soll. Der Ablaufplan steht – 2016 könnten die Räder rollen.
Fotos und Videos
Vom Hobby zur Kunst
Bildgalerie
Serie
Golfkurs für Anfänger
Bildgalerie
Volkshochschule
Laternenfest Neviges 2014
Bildgalerie
Toller Erfolg
Tiersegnung
Bildgalerie
Franziskaner