7,5 Prozent in Velbert arbeitslos

Velbert/Heiligenhaus..  Die Arbeitslosigkeit in der Region Velbert, Heiligenhaus und Wülfrath ist von Mai auf Juni geringfügig um sechs auf 4906 Personen gestiegen. Das waren 59 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juni 7,2 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 7,3 Prozent. Dabei meldeten sich 818 Personen arbeitslos, 42 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 812 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Das sind 76 weniger.

Anstieg in Mettmann blieb aus

Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 5344 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 158 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 5331 Abmeldungen von Arbeitslosen. Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juni um 49 Stellen auf 550 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 87 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juni 203 neue Arbeitsstellen, 20 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1042 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 53. In Velbert waren im Juni 3285 Menschen arbeitslos gemeldet: Die Arbeitslosenquote belief sich im Mai auf 7,5 Prozent. Für Heiligenhaus und Wülfrath gibt’s aufgrund der Größe der Städte keine Quote.

Im Kreis Mettmann ist die Arbeitslosigkeit im Juni im Vergleich zum Vormonat konstant geblieben – bei einer Quote von 6,7 Prozent. Typisch für diesen Zeitpunkt des Jahres wäre jedoch ein leichtes Ansteigen der Arbeitslosigkeit – das jedoch ist im Juni ausgeblieben: „Der 30. Juni markiert das Ende des Halbjahres, zu dem typischerweise viele Zeit- und Ausbildungsverträge auslaufen“, erklärt Marcus Kowalczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mettmann.