150 Schüler lernen „voll digital“

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Villa Wewersbusch geht das Bergische Internat nun schon in sein drittes Jahr. Und manches ist an Langenbergs jüngster Schule ganz anders als anderswo.

Langenberg..  Dass es in Langenbergs Villa Wewersbusch etwas gibt, das bundesweit seinesgleichen sucht, hat sich herumgesprochen. Kaum verwunderlich also, dass sogar Besucher aus Berlin und Hamburg vorbeischauten, als das Bergische Internat zum Tag der offenen Tür nach Langenberg eingeladen hatte. „Oder besser gesagt zum Tag des offenen Unterrichts“, wie Internatsleiter Florian Kesseler korrigiert.

Wie der gesamte Unterricht übers „iPad“, den Tablet-PC der Computerfirma Apple, geführt wird – das wollte man Besuchern gerne „live“ zeigen. „Aus diesem Grund hatten wir auch diesmal nur von 9 bis 12 Uhr eingeladen – aber in dieser Zeit standen den Besuchern alle Klassenzimmer offen, und der Unterricht darin lief ungestellt ab“, berichtet Kesseler.

Tag des offenen Unterrichts

Ein Angebot, von dem viele Besucher gerne Gebrauch machten. Nicht nur aus der näheren Umgebung, weil sie in der WAZ vom Tag des offenen Unterrichts gelesen hätten, sagt Kesseler. „Viele kamen auch auf Empfehlung von Eltern.“

Der „Apfel“ ist immer dabei

„Neben Universitäten ist das Bergische Internat als eine von nur zwei Schulen in NRW ‘Apple Training Centre for Education’ und setzt die Produkte des amerikanischen Unternehmens durchgängig im Unterricht ein“ erläutert Vater Bernd Kesseler, der die beiden Dependancen des Bergischen Internats in Langenberg und Erkrath gründete und Leiter beider Schulen ist. Er erklärt weiter: „Die Basis bietet dabei die Bildungsplattform ‘iTunes U’ mit Zugriffen auf zahlreiche kostenlose Lerninhalte.“

Unterricht via Tablet-Computer

Welche Anwendungsmöglichkeiten sich dadurch im praktischen Schulunterricht bieten, macht Sohn Florian deutlich: „Die Schüler können so auch via Tablet-Computer von zuhause oder unterwegs am Unterricht teilnehmen – wenn sie aus irgendeinem Grund verhindert sind, zum Beispiel wenn sie – natürlich nicht bettlägrig – krank sind, etwa bei einem Beinbruch.“

150 Schüler besuchen Villa Wewersbusch

150 Schüler besuchen derzeit die Schule in der ehemaligen Hoddick-Villa, in der neben dem Realschulabschluss auch das klassische G9-Abitur erworben werden kann. 80 der Schüler leben und schlafen im Internat, 70 pendeln als „Externe“ täglich aus der Umgebung ein. Unterricht wird in eher kleinen Klassen – „in der Regel sind sie 16 bis 18 Schüler stark“, erläutert Florian Kesseler. Wobei die Klassen 5 bis 7 einzügig sind, die Mittelstufenklassen 8 bis 10 je zwei Klassen stark sind und die drei Oberstufenjahrgänge wieder in einzügigen Klassen unterrichtet werden.