Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Vest

Zwischen Wut und Widerstand

26.06.2012 | 20:20 Uhr
Zwischen Wut und Widerstand
Fassungslosigkeit steht in den Gesichtern der Ontex-Mitarbeiter an der Blitzkuhlenstraße geschrieben.

Recklinghausen. Dienstagmittag, 13.30 Uhr, Blitzkuhlenstraße 205. Am Ontex-Werkstor steht eine dichte Traube von Beschäftigten. Es fallen Sätze wie „So einfach wie die sich das denken, funktioniert das nicht“ oder „Wir haben Ontex mit der damals neuen Elastic Earl doch erst groß gemacht“. Am Tag zuvor hatte die Belegschaft erfahren, dass ihr Werk, in dem seit 1990 Windeln hergestellt werden, im Oktober dicht gemacht werden soll. 320 Beschäftigten droht die Kündigung.

Michael Köching zum Beispiel, der vor 14 Jahren als Schlosser von der Zeche gekommen ist und der sich fragt, wo er in Zukunft arbeiten kann. „Damals, mit 31, war so ein Wechsel kein Problem. Aber ich bin jetzt 45, habe eine Familie und zwei Kinder“, sagt er. Ein Blick in die Runde verrät, dass es vielen anderen ähnlich geht.

Unterstützung zugesagt
Unterstützung zugesagt

Wechselvoller hätte dieser Dienstag kaum verlaufen können. Am Mittag waren Bürgermeister Wolfgang Pantförder und Wirtschaftsförderer Christoph Tesche zu Besuch beim Spatenstich der neuen Porsche-Niederlassung in Recklinghausen (Bericht Seite 2). Eine halbe Stunde später und einen Kilometer weiter westlich besuchte die Stadtspitze dann das Ontex-Werk.

In einem Gespräch mit Werksleiter Dirk Iffland sondierten sie die Lage. Der Belegschaft sicherten sie zuvor jede erdenkliche Hilfe zu: „Wir bieten Werksleitung, Betriebsrat und Belegschaft die Unterstützung der Stadt an, so weit uns das möglich ist“, so Pantförder.

Noch am Dienstag ging ein schriftlicher Hilferuf an das Land auf den Weg, das möglicherweise in Kontakt mit der belgischen Ontex-Gruppe treten könne. „Es geht um wichtige Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region“, sagt der Bürgermeister.

Das Angebot des Unternehmens, Europas größtem Hersteller von Hygieneprodukten mit mehr als 4000 Beschäftigen an sieben Standorten, insgesamt 70 offene Stellen in Deutschland anzubieten, klingt für viele wie ein Hohn. Denn die Stellen sind Hunderte Kilometer von Recklinghausen entfernt. Für die meisten, die, so Betriebsratsmitglied Thomas Wachowitz, „schon ganz lange dabei sind“, ist das keine Alternative. Auch nicht offene Stellen in Australien oder sonst wo auf der Welt. Vor allem aus familiären Gründen. Zugleich stellen sie sich die Frage, ob sie in der Region unterkommen können, sollte das Werk wirklich dicht machen. Die Ungelernten werden es besonders schwer haben. Aber auch viele Fachkräfte wie Wachowitz, der mal Gas- und Wasserinstallateur gelernt hat, werden in ihrem ursprünglichen Beruf kein Fuß mehr fassen können.

„Wir müssen das jetzt erst einmal sacken lassen und die Lage analysieren“, sagt Gewerkschafter Rainer Matz (IG Metall). Klein beigeben komme nicht in Frage. „Einfach in den Interessenausgleich gehen und einen Sozialplan ausarbeiten, ist jetzt nicht das Thema“, stößt Roland Meya ins gleiche Horn. Der 55-Jährige ist seit 1990, als die Windelhersteller und Ontex-Vorgänger Hartmann hier begann, im Werk. Er spricht davon, alternative Lösungen auszuarbeiten. Und er spricht von „Managementfehlern“ die die Belegschaft nun ausbaden sollen.

Hintergrund dafür ist wohl der Absatzeinbruch vor einigen Monaten. Im vergangenen Jahr hatte das Ontex-Werk in Recklinghausen mit 1,2 Milliarden Windeln ein Rekordergebnis erzielt – mit drei Schichten, Wochenend- und vielen Feiertagsschichten an zehn Produktionslinien. Gearbeitet wird mittlerweile feiertags nicht mehr, zwei Linien stehen still. Und nun bereiten die Produktionskosten Sorgen, so Werksleiter Dirk Iffland. Aus der Belegschaft ist zu hören, weniger werde deshalb produziert, weil Hauptabnehmer DM, der allein aus Recklinghausen 600 Millionen Windeln bezogen habe, abgesprungen ist. Auch die Lage bei Schlecker habe sich ausgewirkt.

Verloren hätten sie DM, so die Belegschaft, weil Ontex geglaubt habe, an der Preisschraube drehen zu können. Aber das Unternehmen sei nicht stärker als der Markt. DM lasse nun in Polen produzieren. „Im Osten von Europa geht das offenbar günstiger“, sagt Klaus Tombers. Der Logistik-Chef von Ontex spricht von einer „extremen Wettbewerbssituation“ im Windelmarkt.

„Die Rohstoffpreise sind gestiegen“, erklärt derweil Werksleiter Dirk Iffland. Ontex habe reagieren müssen. Er selber habe am Freitag von der beabsichtigten Schließung erfahren. Seit einem Jahr werde über den Standort nachgedacht. Mitgeteilt hat er die Hiobsbotschaft der verblüfften Belegschaft mit zwei Konzern-Vertretern am Montag.

Für die Beschäftigten war das schwer zu glauben. „Man konnte mit etwas rechnen, vielleicht mit Kurzarbeit“, sagt Gewerkschafter Rainer Matz. Nicht aber mit einer Schließung. „Das ist doch unfassbar“, sagt Betriebsratsvorsitzender Roland Meya.

Neben ihm steht Hasan Cinar, nach der Nachtschicht von Montag auf Dienstag ist er schon wieder am Tor. Seit 21 Jahren arbeitet der ehemalige Schlosser im Werk an der Blitzkuhlenstraße, hat dort ebenso wie seine Kollegen Tausende und Abertausende von Windeln produziert. Und jetzt? „Das Werk in Recklinghausen hat eine deutliche Unterauslastung zu verzeichnen, was die Kostenstruktur dieses Marktsegments stark unter Druck setzt“, heißt es in einer Pressemittelung von Ontex. Eine fein ziselierte Formulierung, die Hasan Cinar und seine Kollegen schwer schlucken lässt. „Wir müssen das erst einmal sacken lassen“, sagt Thomas Wachowitz. Kämpfen sei eine Option.

Anbdreas Rorowski



Kommentare
29.06.2012
10:07
Zwischen Wut und Widerstand
von Schraubenm | #3

Ein großer Möbelladen kommt und die restlichen kleinen dürfen gehen. Eine Arkade kommt und die kleinen werden gehen. Alles nur eine Rechenfrage. Gutes Beispiel ein Sportklamotten Unternehmen kommt und der Rest darf gehen. Oder Besser gesagt wen es den kleinen nicht passt dann geh doch sonnst wirst du gegangen. So ist doch Ihre Politik Herr Panntförder und Anhang oder?
Viel Glück

29.06.2012
10:03
Zwischen Wut und Widerstand
von Schraubenm | #2

Tja Freunde so ist das nun mal heutzutage wenn man Kapitalgesellschaften Windeln oder auch anderen Sachen Produzieren läst. Goldmann & Sachs z.B. leben nur von Dividenden und nicht von Arbeitnehmern. Für die gilt nur eins, Profit und immer mehr. Gibt es kein mehr wird in andere Zweige Investiert. So einfach ist das. Um das Kind zu Retten müssen Stadt und Land Geld geben. Das ist eine Rechenfrage auf Zeit. Nokia, Opel, RAG, und wie sie sich alle nennen sind ein gutes Beispiel dafür wie Geld verdient wird. Die Großen fressen die Kleinen solange bis sie satt sind. Dann kotzen sie sich aus, nehmen ab und fangen von vorne wieder an. Zu guter letzt werden dann wieder Konzepte vorgelegt um sie mit Krediten zu retten. Das Ende vom Lied ist wohl bekannt. „Die Banken müssen gerettet werden“. Im In und Ausland damit es den „Goldmännern“ gut geht. Rechnung auf Zeit. So ist das nun mal wen man die kleine verreckt läst und die Großen füttert. Auch Recklinghausen ist ein gutes Beispiel dafür. Ein gro

26.06.2012
22:38
Zwischen Wut und Widerstand
von ubald | #1

Die Windeln sind von der Qualität sehr gut.
Nicht nur die Politik sollten die dort Tätigen unterstützen, sondern alle Interessierten und Eltern sollten sich zusammenfinden und ihren Protest deutlich zeigen.

Aus dem Ressort
Mann erschoss Ehefrau vor Polizisten - Beamte vor Gericht
Prozess
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Ihr eigener Mann hatte sie damals in der gemeinsamen Wohnung erschossen. Nun müssen sich die beiden Polizisten wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel