Das aktuelle Wetter Unser Vest 21°C
Spatenstisch für Porsche-Zentrum

Zuffenhausen, Recklinghausen

26.06.2012 | 20:02 Uhr
Zuffenhausen, Recklinghausen

Recklinghausen. Die Spaten für den obligatorischen Stich in die Erde zum Zeichen des Baubeginns standen fein aufgereiht nebeneinander. Aber es war nicht nur dieses Bild, das auf dem Areal des künftige Porsche-Zentrums im Gewerbepark Ortloh Vielversprechendes verhieß.

Zwei andere Bilder drückten markant aus, wie es in neun Monaten dort einmal aussehen wird, wo jetzt nur mehr Wiese und ein Stück planierte Erde zu sehen sind: das Poster des schmucken Nutzbauwerks aus Stahl und Glas, das die Hülpert-Gruppe aus Dortmund mit einer Investitionssumme von 5,6 Millionen Euro als Ersatz für seinen jetzigen Standort an der Rheinstraße in Süd errichten lässt; und die schicken Boliden aus Zuffenhausen, die in beträchtlicher Anzahl abseits des Baugrundes standen und jenen Glanz verbreiteten, den auch der Neubau verheißt.

Einen „Eyecatcher“, einen Blickfang, nannte Bürgermeister Wolfgang Pantförder den Neubau in seiner Begrüßungsrede. Ein Gebäude, das wie das Bleiben von Porsche am Ort sich überhaupt Image-fördernd auf die Stadt auswirken wird. Im Wettbewerb mit umliegenden Städten sei das ebenso wichtig wie etwa gute Bildungsangebote. Tags zuvor hatte der Rat noch die letzte Hürde für die prestigeträchtige Porsche-Ansiedlung aus dem Weg geräumt, als er die Umwandlung des ursprünglich als Industriefläche ausgewiesenen Areals in eine Gewerbefläche absegnete.

„Wir sind glücklich, einen so attraktiven Standort gefunden zu haben“, sagte Hülpert-Geschäftsführer Michael Sprenger. Porsche-Gesandter und Vertriebsexperte Oliver Engbrocks sprach von einer Investition, die Beweis sei für das Vertrauen in die Marke und in den Standort Recklinghausen. Ausschlaggebend für die Neuansiedlung auf einer 10 000 Quadratmeter großen Fläche sei, so Niederlassungsleiter Frank Girra, das stetige Wachstum der Nachfrage nach neuen und gebrauchten Porsche-Fahrzeugen, die vollständige Auslastung der Werkstatt am jetzigen Standort und die Erweiterung der Modellpalette in nächster Zeit.

Ende April, Anfang Mai 2013 will die Hülpert-Gruppe ihren schmucken Neubau vis-a-vis zum Möbelhaus Ostermann und in unmittelbarer Nähe zur Autobahnanschlussstelle Recklinghausen-Ost beziehen. Errichtet wird er von der Firma Habau aus dem niederrheinischen Heinsberg, die nach Auskunft von Geschäftsführer Jörg Schiffer bereits ein Dutzend Porsche-Niederlassungen gebaut hat; zuletzt in Aschaffenburg und Soest. Deren Kennzeichen, die vom Autohersteller als Corporate Identity vorgegeben sind: die silberne Fassade, viel Stahl und Glas; eben eine dynamische Anmutung.

25 000 Kubikmeter Erdemüssen angefahren werden

Noch in dieser Woche soll mit den umfangreichen Erdarbeiten begonnen werden. Dazu muss die gesamte Fläche um 2,5 Meter angehoben werden. 640 Lastwagen werden daher insgesamt 25 000 Kubikmeter Erde ankarren. Während das neue Porsche-Zentrum im hinteren Teil unmittelbar an der Kreuzung von Schmalkalder Straße und Röllinghäuser Straße entsteht, werden im vorderen Bereich in direkter Nachbarschaft zu dem Lkw- und Aufliegervermieter Pema außerdem noch eine Aral-Tankstelle und ein McDonalds-Schnellrestaurant entstehen.

Mit 30 Beschäftigten will die Hülpert-Gruppe 2013 an der Schmalkalder Straße starten, an der Rheinstraße gibt es 22 Arbeitsplätze. Weiteres Wachstum, so Niederlassungsleiter Girra, sei nicht ausgeschlossen.

Die Hülpert-Gruppe ist seit 2010 in Recklinghausen, wo das Porsche-Zentrum wieder eröffnet wurde, das zuvor die Firma Enning betrieben hatte. Die Unternehmensgruppe hatte 2011 einen Umsatz von 247 Millionen Euro.

Andreas Rorowski


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk