Das aktuelle Wetter Unser Vest 11°C
Halterner Gesichter

„Wecker half mir wieder auf die Beine“

12.10.2012 | 18:05 Uhr
„Wecker half mir wieder auf die Beine“
Im Trigon sollen Stellen gestrichen und die Angebote reduziert werden.Foto: Joachim Kleine-Büning

Haltern am See. Der 22-jährige Florian Scharmann hat in den vergangen Wochen für sein Jugendzentrum, das Trigon, gekämpft – und damit tief in die Kommunalpolitik geblickt. In der Jugendarbeit sollen Geld und Personal eingespart werden. Dies ist ein Beitrag, den die Politik verlangt, um das Defizit im städtischen Haushalt auszugleichen. Das Sparvorhaben beim Personal für die Jugendarbeit in der etablierten Einrichtung - der übrigens gute Jugend- und Kinder Arbeit attestiert wird - konnte aber trotz Proteste nicht abgewendet werden.

Wie kam es zur Gründung der Bürgerinitiative für das Trigon?

Florian Scharmann: Ich habe gehört, dass zwei von zweieinhalb Stellen abgebaut werden sollen und habe mir gedacht, dass da wieder Kinder- und Jugendarbeit kaputt gemacht wird. Es war erst nur eine fixe Idee, mich auf das Heimatfest zu stellen. Doch ich habe schnell 3000 Unterschriften zusammen bekommen. Also habe ich mehr Unterschriftenlisten gedruckt und in Geschäften ausgelegt – es gab Zuspruch von allen Seiten.

Gab es auch Kontakt mit der Stelle, die sich für die Kürzung eingesetzt hat?

Ich finde es aberwitzig, dass ein Sozialdezernent so einen Sparvorschlag macht. Das Gespräch wurde aber unsachlich, und ich habe angeboten, dass ich für ein sachliches Gespräch zu haben bin.

Was war der größte Erfolg und was die größte Niederlage auf dem Weg?

Wir haben mit 100 Leuten vor dem Rathaus gestanden und mit dicken Schildern auf uns aufmerksam gemacht. Bis zur Ratssitzung haben wir 4600 Unterschriften gesammelt und ich durfte vor dem Rat eine fünfminütige Rede halten. Der Bürgermeister hat einen Kompromissvorschlag vorgestellt. Aber als ein Politiker im Rat fragte, ob über die Sparvorschläge einzeln abgestimmt werden könne, kam vom Bürgermeister ein „Nein“.

Wie fühlt man sich da als junger Wahlbürger?

Ein Konzert von Konstantin Wecker hat mir wieder auf die Beine geholfen und ich habe mir die Frage gestellt: Wo sind wir denn eigentlich?

Kommt ein Weg in die Politik für Sie in Frage?

Da bin ich bin mir noch sehr unsicher. So richtig gefällt mir keine Partei, obwohl ich schon Präferenzen habe. Deswegen halte mich erst mal fern von der Politik und bleibe parteilos.

Björn Jadzinski



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erschoss Ehefrau vor Polizisten - Beamte vor Gericht
Prozess
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Ihr eigener Mann hatte sie damals in der gemeinsamen Wohnung erschossen. Nun müssen sich die beiden Polizisten wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel