Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
Forensik

Wald müsste für Forensik weichen

28.10.2012 | 18:31 Uhr
Wald müsste für Forensik weichen
Dieser Wetterschacht in der Hohen Mark ist als Forensikstandort in Haltern vorgesehen.Foto: Hans Blossey

Haltern am See. Wir brauchen forensische Einrichtungen, aber muss einer der Standorte unbedingt Haltern am See sein?“ Das ist zusammengefasst der Tenor der Bürger, die mit Vertretern der SPD-Fraktion und Parteimitgliedern diskutierten. An der Klönrunde auf der Rekumer Straße nahm auch der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Müller aus Datteln teil.

Tags zuvor hatte Müller den anvisierten Standort zusammen mit dem CDU-MdL Josef Hovenjürgen besichtigt. „Ich war überrascht, wie klein das Gelände ist“, so der Dattelner. Für den Bau der Forensik müssten augenscheinlich weitere Hektar Wald gefällt werden. Eine gemeinsame Marschrichtung von Christ- und Sozialdemokraten gebe es trotz gemeinsamer Besichtigung (noch) nicht, betonte Müller. Im Landtag wird es keine Abstimmung über die Standorte geben.

SPD will Debatte versachlichen

In Haltern wollen sich SPD-Fraktion und Partei an diesem Montag beraten, wie man sich positioniert. Sachlichkeit soll die Leitschnur sein. „Wir müssen die Argumente abwägen, die die Ministerin beim Besuch in Haltern vorlegt“, so Fraktionsvorsitzender Heinrich Wiengarten.

Als Beitrag zur Versachlichung dient auch die Broschüre des NRW-Gesundheitsministeriums „Neue forensische Kliniken = mehr Sicherheit“, die Bürgermeister Bodo Klimpel (CDU) am Samstag im SPD-Bürgerbüro vorbei brachte und ankündigte, dass aufgrund der großen Bürgerresonanz die Veranstaltung mit Ministerin Steffens am Dienstag, 6. November, von der Aula des Schulzentrums in die Seestadthalle verlegt werde. Dort erwarten die Bürger von der Politik klare Antworten und Positionen. So wie die Bürgerin, die am Samstag fragte: „Wie steht die SPD in Haltern zur Forensik?“ Sie habe früher in Essen neben der forensischen Klinik am Landgericht gewohnt. Zwar sei nie etwas passiert, „aber es ist immer im Kopf“.

Währenddessen zieht der Protest gegen die Standortentscheidung Forensik weitere Kreise. Der CDU-Stadtverband unterstützt die Online-Petition gegen den Bau einer Maßregelvollzugsanstalt von Sielena Moseleit und Marco Rolof. Die CDU wird wie schon am Freitag beim Kreis-Parteitag in Herten Unterschriftenlisten auslegen, die der Online-Petition beigefügt werden. Die Unterschriftlisten liegen jetzt im CDU-Stadtbüro, Mühlenstraße 4, sowie im Lebensmittelmarkt Lippe-Center Bösing in Lippramsdorf, Dorstener Straße 632 aus. Die Unterschrift darf allerdings nur einmal erfolgen, entweder online unter gegen-forensik.de oder auf den ausliegenden Listen.

Von Irene Stock und Dieter Decker


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk