Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Landtagswahl

Tosender Jubel und die Becker-Faust

13.05.2012 | 22:38 Uhr
Tosender Jubel und die Becker-Faust
Geballter Jubel. Andreas Becker, Fraktions-Chef Frank Cerny und der stellvertretende Bürgermeister Jochen Weber (v.r.) freuen sich im Kreis der Genossinnen und Genossen bei der Wahlparty im Herbert-Wehner-Haus über den sich abzeichnenden Sieg der SPD.

Recklinghausen. Recklinghausens „Mann in Düsseldorf“ bleibt weiterhin Andreas Becker. Zwei Wochen vor seinem 46. Geburtstag machten die Wählerinnen und Wähler dem SPD-Kandidaten ein vorzeitiges Geschenk und schickten ihn erneut und damit zum dritten Mal in den NRW-Landtag. Mit 47,97 Prozent aller gültigen Stimmen fiel das Resultat des Stadtverbandsvorsitzenden gegenüber 2005 (44,6), als er auf Peter Budschun folgte, und 2010 (44,3) diesmal noch besser aus.

Er legte auch bei den Zweitstimmen zu, liegt insgesamt noch über dem ohnehin starken Landesergebnis seiner Partei und verdoppelte den Vorsprung gegenüber seinem ärgsten Widersacher. Klar geschlagen geben musste sich die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Benno Portmann. Der Fraktions-Chef im Recklinghäuser Rat kam nach 34,0 Prozent der Erststimmen 2010 diesmal nur auf 27,41 Prozent und erlebte damit wie die Landes-Partei geradezu ein Debakel. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,30 Prozent und war damit etwas besser als noch vor zwei Jahren (57,91).

Tosender Jubel und Applaus brach im Herbert-Wehner-Haus in Recklinghausen, dem Sitz von Stadt- und Kreis-SPD, aus, als um Punkt 18 Uhr die erste Hochrechnung verkündet wurde. 39 Prozent für die SPD, 12 Prozent für die Grünen. „Damit haben wir unser erstes Wahlziel erreicht“, sagte Andreas Becker und tat es seinen Genossen gleich. Er reckte die Faust. „Rot-Grün ist sicher in NRW“, so Becker, der lange vor Bekanntgabe der lokalen Ergebnisse zum Feiern aufrief: „Warum sollten wir hier verlieren, wenn wir überall zugelegt haben.“ Er sollte Recht behalten; auch mit seiner Hoffnung, gegenüber 2010 persönlich zulegen zu können.

Zwei Hauptaufgaben sieht der Pädagoge und zweifache Familienvater in der nächsten Legislaturperiode: die Finanzen müssen konsolidiert werden. „Und wir müssen Politik besser vermitteln.“ Dass eine Partei „ohne Inhalt“, wie er sagt – die Piraten – gewählt würden, müsse alle nachdenklich stimmen. Bald erreichte ihn der Glückwunsch des Kreis-Vorsitzenden Frank Schwabe, dessen Blick sich bereits nach vorne richtete: „Dass der Abstand zur CDU nochmals gewachsenen ist, zeigt, was für eine geschlossen kämpfende SPD im Recklinghausen möglich ist -- auch bei den Kommunal- und Bürgermeisterwahlen.“

Keine rechte Stimmung mochte derweil unter den Anhängern der CDU bei der „Wahlparty“ im Ratskeller aufkommen. „Glückwunsch an Andreas Becker. Für uns ist das natürlich ein niederschmetterndes Ergebnis. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass man gegen den Trend keine Wahl gewinnen kann“, resümierte Benno Portmann. Die Zweifel daran, ob der Spitzenkandidat Norbert Röttgen („Er hat die richtigen Konsequenzen gezogen“) der richtige Mann ist, sei an den Wahlkampftischen das bestimmende Thema gewesen. „Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass es sich nicht um ein lokales Problem handelt.“

Neben der SPD gab es in Recklinghausen einen zweiten großen Gewinner: die Piraten. Quasi aus dem Stand kamen sie auf knapp zehn Prozent. Zu den Verlierern zählen die Linken. „Wir freuen uns riesig“, drückte Spitzenkandidat Mark Spangenberg stellvertretend für alle Piraten im Kreis die Stimmung der Newcomer nach einem harten Wahlkampf aus. „Dass wir hier in allen Wahlkreisen das drittstärkste Ergebnis bei den Erststimmen haben würden, haben wir nicht erwartet. Das macht eine Menge Lust auf die lokalen Themen, den wir uns jetzt zuwenden wollen.“

Andreas Rorowski



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel