Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Schaukel-Unglück

Tod beim Schaukeln - TÜV empfiehlt Spielplatz-Schnell-Check

28.05.2013 | 16:02 Uhr
Tod beim Schaukeln - TÜV empfiehlt Spielplatz-Schnell-Check
Der Gutachter der Dekra untersucht die zerbrochene Schaukel in Datteln. Eine 18 Jahre alte Waltroperin war beim Schaukeln auf einem Spielplatz ums Leben gekommen.Foto: dpa

Datteln.  Nach dem Schaukel-Unglück in Datteln, bei dem eine 18-Jährige auf einem Spielplatz erschlagen wurde, steht die Sicherheit von Spielplätzen auf dem Prüfstand. So schreibt der TÜV Rheinland wöchentliche Kontrollen vor. Allerdings schadet es nicht, wenn man selbst vor der Benutzung einen schnellen Check macht.

Ein Schaukelgerüst aus Holz wurde einer 18 Jahre alten Frau am Sonntag in Datteln zum Verhängnis. Der Holzpfosten brach und erschlug sie. Die 18-Jährige starb noch am Unfallort. Wie sicher Spielplätze sind und auf was man achten sollte, erklärt Ralf Diekmann vom TÜV Rheinland. Die Schaukel war erst zwei Tage zuvor kontrolliert worden - und doch erschlug ein gebrochener Pfosten eine 18-Jährige .

Das Unglück vom Sonntag in Datteln wirft Fragen zur Sicherheit von Spielplätzen auf. Erst im vergangenen Jahr hat der TÜV Rheinland bei einem bundesweiten Test von Spielplätzen bei drei Vierteln der untersuchten Plätze Mängel wie fehlenden Sand unter Rutschen oder gefährliche Engstellen entdeckt. Angst müsse aber niemand haben, sagt Ralf Diekmann, Sprecher Produktprüfung beim TÜV Rheinland.

Der Pfosten, der die 18-Jährige in Datteln erschlagen hat, war aus Holz. Sind Geräte aus Metall sicherer?

Diekmann: Spielgeräte aus Metall sind nicht sicherer als Spielgeräte aus Holz. Natürlich kann Holz faulen oder von Schädlingen befallen werden, aber auch Metall ist Wind und Wetter ausgesetzt und muss vor Rost geschützt werden. Ein gutes Holzspielgerät ist genau so sicher wie ein Spielgerät aus Metall.

Wie werden Spielgeräte kontrolliert?

Diekmann: Der Betreiber ist verpflichtet, wöchentliche Sichtkontrollen zu machen - das können auch mehrere Kontrollen in der Woche sein, je nachdem, wie stark der Spielplatz genutzt wird. Alle ein bis drei Monate gibt es größere Kontrollen und ein Mal im Jahr steht eine Hauptinspektion an. Dann werden auch die Fundamente freigelegt, um zu sehen, ob die Holzpfosten beim Übergang ins Erdreich faulen.

Bei einem Spielplatz-Test im vergangenen Jahr hat der TÜV Rheinland viele Mängel entdeckt. Muss man mit Spielplätzen vorsichtig sein?

Diekmann: Prinzipiell muss man auf deutschen Spielplätzen keine Angst haben. Trotzdem empfehlen wir, dass die Eltern oder Großeltern sich den Spielplatz kurz angucken, bevor das Kind auf das Klettergerüst klettert. Stehen Nägel hervor? Sind Bretter abgebrochen? Liegen Scherben herum? In diesen Fällen sollte man den Betreiber des Spielplatzes benachrichtigen.

Sind die Spielgeräte möglicherweise nur für das Gewicht von Kindern ausgelegt?

Diekmann: Nein. Was das Gewicht angeht, muss bei den Geräten ein Puffer eingeplant werden. Es kann ja auch mal sein, dass sich Mama oder Papa zusammen mit einem Kleinkind auf die Schaukel setzen. Bei Klettergerüsten weiß man auch nicht, wie viele Kinder gleichzeitig darauf klettern oder was ist, wenn ein kleines Kind sich nicht mehr vom Spielgerät heruntertraut und von den Eltern "gerettet" werden muss." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Public Viewing - wo das Ruhrgebiet die Fußball-WM feiert
Public Viewing
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Polizei NRW gelingt Schlag gegen reisende Einbrecherbanden
Einbrecherbanden
Mobile Tätergruppen waren bisher nur schwer zu fassen, doch jetzt ist der Polizei NRW ein schwerer Schlag gegen die Banden gelungen. Mit dem Konzept "Mobile Täter im Visier" konnten neun Männer festgenommen werden. Sie und ihre vielen Komplizen sollen für mehr als 60 Einbrüche verantwortlich sein.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk