Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Schaukel-Unglück

Tod beim Schaukeln - TÜV empfiehlt Spielplatz-Schnell-Check

28.05.2013 | 16:02 Uhr
Tod beim Schaukeln - TÜV empfiehlt Spielplatz-Schnell-Check
Der Gutachter der Dekra untersucht die zerbrochene Schaukel in Datteln. Eine 18 Jahre alte Waltroperin war beim Schaukeln auf einem Spielplatz ums Leben gekommen.Foto: dpa

Datteln.  Nach dem Schaukel-Unglück in Datteln, bei dem eine 18-Jährige auf einem Spielplatz erschlagen wurde, steht die Sicherheit von Spielplätzen auf dem Prüfstand. So schreibt der TÜV Rheinland wöchentliche Kontrollen vor. Allerdings schadet es nicht, wenn man selbst vor der Benutzung einen schnellen Check macht.

Ein Schaukelgerüst aus Holz wurde einer 18 Jahre alten Frau am Sonntag in Datteln zum Verhängnis. Der Holzpfosten brach und erschlug sie. Die 18-Jährige starb noch am Unfallort. Wie sicher Spielplätze sind und auf was man achten sollte, erklärt Ralf Diekmann vom TÜV Rheinland. Die Schaukel war erst zwei Tage zuvor kontrolliert worden - und doch erschlug ein gebrochener Pfosten eine 18-Jährige .

Das Unglück vom Sonntag in Datteln wirft Fragen zur Sicherheit von Spielplätzen auf. Erst im vergangenen Jahr hat der TÜV Rheinland bei einem bundesweiten Test von Spielplätzen bei drei Vierteln der untersuchten Plätze Mängel wie fehlenden Sand unter Rutschen oder gefährliche Engstellen entdeckt. Angst müsse aber niemand haben, sagt Ralf Diekmann, Sprecher Produktprüfung beim TÜV Rheinland.

Der Pfosten, der die 18-Jährige in Datteln erschlagen hat, war aus Holz. Sind Geräte aus Metall sicherer?

Diekmann: Spielgeräte aus Metall sind nicht sicherer als Spielgeräte aus Holz. Natürlich kann Holz faulen oder von Schädlingen befallen werden, aber auch Metall ist Wind und Wetter ausgesetzt und muss vor Rost geschützt werden. Ein gutes Holzspielgerät ist genau so sicher wie ein Spielgerät aus Metall.

Wie werden Spielgeräte kontrolliert?

Diekmann: Der Betreiber ist verpflichtet, wöchentliche Sichtkontrollen zu machen - das können auch mehrere Kontrollen in der Woche sein, je nachdem, wie stark der Spielplatz genutzt wird. Alle ein bis drei Monate gibt es größere Kontrollen und ein Mal im Jahr steht eine Hauptinspektion an. Dann werden auch die Fundamente freigelegt, um zu sehen, ob die Holzpfosten beim Übergang ins Erdreich faulen.

Bei einem Spielplatz-Test im vergangenen Jahr hat der TÜV Rheinland viele Mängel entdeckt. Muss man mit Spielplätzen vorsichtig sein?

Diekmann: Prinzipiell muss man auf deutschen Spielplätzen keine Angst haben. Trotzdem empfehlen wir, dass die Eltern oder Großeltern sich den Spielplatz kurz angucken, bevor das Kind auf das Klettergerüst klettert. Stehen Nägel hervor? Sind Bretter abgebrochen? Liegen Scherben herum? In diesen Fällen sollte man den Betreiber des Spielplatzes benachrichtigen.

Sind die Spielgeräte möglicherweise nur für das Gewicht von Kindern ausgelegt?

Diekmann: Nein. Was das Gewicht angeht, muss bei den Geräten ein Puffer eingeplant werden. Es kann ja auch mal sein, dass sich Mama oder Papa zusammen mit einem Kleinkind auf die Schaukel setzen. Bei Klettergerüsten weiß man auch nicht, wie viele Kinder gleichzeitig darauf klettern oder was ist, wenn ein kleines Kind sich nicht mehr vom Spielgerät heruntertraut und von den Eltern "gerettet" werden muss." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Polizei gibt Tipps
Landesweite Aktionswoche...
Auf dem Marktplatz in Brassert fand die Polizei viel Gehör mit ihren Tipps für den Schutz vor Einbrechern.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Top Artikel aus der Rubrik