Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Caritasverband

Tag der offenen Tür soll kein Einzelfall bleiben

21.07.2013 | 17:00 Uhr
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen.  Dagmar Hojtzyk
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen. Dagmar Hojtzyk

Waltrop.  Sechs Jahre und sechs Tage gibt es den Caritasverband Waltrop/Oer-Erkenschwick schon an der Dorfmüllerstraße. So lange schon und noch immer kein Tag der offenen Tür? Diesen Zustand hat das Team um Geschäftsführer Rainer Kubik nun beendet. Am Freitag wurde der Vorplatz des Hauses zum Festplatz.

"Am Freitag, 13. Juli 2007, sind wir hier eingezogen", erinnert sich Rainer Kubik. Und trotz Freitag und der Dreizehn sei bisher alles gut an diesem Standort gelaufen. "Wir haben uns immer mal wieder Gedanken über Öffentlichkeitsarbeit gemacht, und jetzt fanden wird, dass es für einen Tag der offenen Tür allerhöchste Zeit wurde." Rund 350 Besucherinnen und Besucher zählte die Caritas über den Tag verteilt. Rainer Kubik: "Das war ein reger Besuch. Damit sind wir sehr zufrieden." Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Helfer waren dabei, um diesen Tag mit Unterhaltung, Speisen und Getränken zu gestalten. Unterstützt wurde der Caritasverband auch vom Siedlerverein der Klöcknersiedlung. Vorsitzender Rudolf Hauerwaas und Helfer rückten mit Zelten und Bierzeltgarnituren an, damit alle Gäste Platz im Schatten finden konnten. Die Zusammenarbeit von Caritas und Siedlern hat bereits Tradition. Rainer Kubik: "Wir haben schon lange einen guten Kontakt und uns nun mit dem neuen Vorstand verabredet, die Quartiersarbeit wieder zu verstärken. In der Klöcknersiedlung leben viele ältere Menschen." Auf die Frage, ob es eine Neuauflage des Tages der offenen Tür an der Dorfmüllerstraße geben wird, sagte Rainer Kubik: "Das schreit förmlich danach. Uns hat das sehr viel Freude gemacht und unseren Gästen hoffentlich auch."

Von Dagmar Hojtzyk

Facebook
Kommentare
Top Artikel aus der Rubrik
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Aus dem Ressort
Oktoberfest: Neuauflage absolut erwünscht
Es gibt noch Bierkrüge
Nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Denn dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, steht nach der phänomenalen Premiere am Wochenende ganz und gar außer Frage. Wir wäre ja verrückt, wenn wir jetzt nicht weiter machen würden, sagt Ludger Grothus, Vorsitzender des...
Guttmann und Falk verzichten auf Ehrenring
Auszeichnungen
Vier Goldene Ehrenringe für 25-jährige Tätigkeit im Stadtrat hätte Bürgermeister Achim Menge übergeben können. Es waren aber nur zwei. Die SPD-Ratsmitglieder Bärbel Guttmann und Ulrich Falk hatten schon im Vorfeld signalisiert, dass sie diese Auszeichnung nicht annehmen werden.
Bischof kommt zum 100. Geburtstag
Anbau der Amanduskirche...
Sie ist die älteste Kirche der Stadt. Ihre Ursprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Die Amanduskirche hat zu allen Zeiten Dattelns Stadtbild und -leben geprägt. In ihrer heutigen Form mit dem Langbau gibt es sie seit 100 Jahren. Ein Jubiläum, das am Sonntag, dem Patronatsfest der Gemeinde,...
Polizei nimmt Lkw-Aufbrecher fest
Nach Zeugenhinweis
Erst schlug der Täter die Scheibe eines Lastwagens ein. Dann macht er sich per Fahrrad aus dem Staub. Doch er kam nicht weit.
Angestellte mit Elektroschocker bedroht
Räuber flüchtet nach...
Raubüberfall auf die Tankstelle an der Barkhausstraße. Die Polizei fahndete am Morgen nach einem Mann, der die 29-jährige Angestellte aus Marl mit einem Elektroschocker bedrohte und die Einnahmen forderte.