Das aktuelle Wetter Unser Vest 26°C
Caritasverband

Tag der offenen Tür soll kein Einzelfall bleiben

21.07.2013 | 17:00 Uhr
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen.  Dagmar Hojtzyk
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen. Dagmar Hojtzyk

Waltrop.  Sechs Jahre und sechs Tage gibt es den Caritasverband Waltrop/Oer-Erkenschwick schon an der Dorfmüllerstraße. So lange schon und noch immer kein Tag der offenen Tür? Diesen Zustand hat das Team um Geschäftsführer Rainer Kubik nun beendet. Am Freitag wurde der Vorplatz des Hauses zum Festplatz.

"Am Freitag, 13. Juli 2007, sind wir hier eingezogen", erinnert sich Rainer Kubik. Und trotz Freitag und der Dreizehn sei bisher alles gut an diesem Standort gelaufen. "Wir haben uns immer mal wieder Gedanken über Öffentlichkeitsarbeit gemacht, und jetzt fanden wird, dass es für einen Tag der offenen Tür allerhöchste Zeit wurde." Rund 350 Besucherinnen und Besucher zählte die Caritas über den Tag verteilt. Rainer Kubik: "Das war ein reger Besuch. Damit sind wir sehr zufrieden." Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Helfer waren dabei, um diesen Tag mit Unterhaltung, Speisen und Getränken zu gestalten. Unterstützt wurde der Caritasverband auch vom Siedlerverein der Klöcknersiedlung. Vorsitzender Rudolf Hauerwaas und Helfer rückten mit Zelten und Bierzeltgarnituren an, damit alle Gäste Platz im Schatten finden konnten. Die Zusammenarbeit von Caritas und Siedlern hat bereits Tradition. Rainer Kubik: "Wir haben schon lange einen guten Kontakt und uns nun mit dem neuen Vorstand verabredet, die Quartiersarbeit wieder zu verstärken. In der Klöcknersiedlung leben viele ältere Menschen." Auf die Frage, ob es eine Neuauflage des Tages der offenen Tür an der Dorfmüllerstraße geben wird, sagte Rainer Kubik: "Das schreit förmlich danach. Uns hat das sehr viel Freude gemacht und unseren Gästen hoffentlich auch."

Von Dagmar Hojtzyk

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Aus dem Ressort
Zuckermais in Herten selber pflücken – einfach süß
Landwirtschaft
Ein neuer Trend: Dass große Zuckermais-Schild vor der Einfahrt zum Hof Feldhaus an der Hertener Straße/Ecke Ebbelicher Weg in Westerholt macht es deutlich: Nach der Erdbeer-Saison beginnt jetzt die Zuckermais-Saison. Es darf gepfückt werden.
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.