Das aktuelle Wetter Unser Vest 14°C
Caritasverband

Tag der offenen Tür soll kein Einzelfall bleiben

21.07.2013 | 17:00 Uhr
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen.  Dagmar Hojtzyk
Miteinander ins Gespräch kommen, sich informieren: Beim Tag der offenen Tür im Franziskushaus der Caritas war das möglich. Geschäftsführer Rainer Kubik (li.) freute sich auch über die Unterstützung der Klöckner-Siedler durch Rudolf Hauerwaas. Spaß haben Erika Kuberski und Helmut Giesen. Dagmar Hojtzyk

Waltrop.  Sechs Jahre und sechs Tage gibt es den Caritasverband Waltrop/Oer-Erkenschwick schon an der Dorfmüllerstraße. So lange schon und noch immer kein Tag der offenen Tür? Diesen Zustand hat das Team um Geschäftsführer Rainer Kubik nun beendet. Am Freitag wurde der Vorplatz des Hauses zum Festplatz.

"Am Freitag, 13. Juli 2007, sind wir hier eingezogen", erinnert sich Rainer Kubik. Und trotz Freitag und der Dreizehn sei bisher alles gut an diesem Standort gelaufen. "Wir haben uns immer mal wieder Gedanken über Öffentlichkeitsarbeit gemacht, und jetzt fanden wird, dass es für einen Tag der offenen Tür allerhöchste Zeit wurde." Rund 350 Besucherinnen und Besucher zählte die Caritas über den Tag verteilt. Rainer Kubik: "Das war ein reger Besuch. Damit sind wir sehr zufrieden." Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Helfer waren dabei, um diesen Tag mit Unterhaltung, Speisen und Getränken zu gestalten. Unterstützt wurde der Caritasverband auch vom Siedlerverein der Klöcknersiedlung. Vorsitzender Rudolf Hauerwaas und Helfer rückten mit Zelten und Bierzeltgarnituren an, damit alle Gäste Platz im Schatten finden konnten. Die Zusammenarbeit von Caritas und Siedlern hat bereits Tradition. Rainer Kubik: "Wir haben schon lange einen guten Kontakt und uns nun mit dem neuen Vorstand verabredet, die Quartiersarbeit wieder zu verstärken. In der Klöcknersiedlung leben viele ältere Menschen." Auf die Frage, ob es eine Neuauflage des Tages der offenen Tür an der Dorfmüllerstraße geben wird, sagte Rainer Kubik: "Das schreit förmlich danach. Uns hat das sehr viel Freude gemacht und unseren Gästen hoffentlich auch."

Von Dagmar Hojtzyk

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Aus dem Ressort
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Radfahrerin stirbt bei Unfall mit Lastwagen in Dorsten
Unglück
Tragisches Unglück im Kreis Recklinghausen: Der Fahrer eines Lastwagens hat mit seinem Fahrzeug eine Radfahrerin erfasst und meterweit mitgeschleift. Die Frau wurde tödlich verletzt. Sie verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer leistete keine Erste Hilfe.
Dattelner Kinderklinik hilft ganz jungen Missbrauchs-Opfern
Medizin
Eine Klinik in Datteln wird jedes Jahr Anlaufstelle für 450 vernachlässigte, misshandelte und missbrauchte Kinder. Ihnen zu helfen, braucht Zeit und gelegentlich auch neueste Technik. Mit der Barmer Ersatzkasse fand sich jetzt erstmals eine Krankenkasse, die die Leistungen der Dattelner bezahlt.
Die UBP und der Druck auf die CDU im Kreis
Politik im Kreis
Die Unabhängige Bürgerpartei hat drei Sitze im Kreistag und spekuliert bei der Wahl für ein Sparkassenmandat auf Unterstützung durch die CDU. Über vorangegangene Absprachen zwischen CDU und UBP um Posten hatten sich SPD, Grünen und Linken empört. Sie kritisieren die Wählergemeinschaft als...
Landwirte mit der Ernte 2014 einigermaßen zufrieden
Bilanz
Die Gladbecker Landwirte sind nach den Wetterkapriolen in diesem Jahr unterm Strich noch eingermaßen zufrieden mit den Ertägen der Getreideernte – trotz Kälte, Sturm, viel Regen, sehr trockenen Phasen und hohen Temperaturen. „Wir können zufrieden sein“, heißt es.