Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Arbeitsgericht

Streit um Attestkosten in Höhe von 5,36 Euro

22.03.2012 | 18:03 Uhr
Streit um Attestkosten in Höhe von 5,36 Euro
Kein Urteil gesprochen, sondern ein Schlichtungsangebot gemacht wurde diesmal vor dem Arbeitsgericht.

Recklinghausen. So lange sich ein kranker Arbeitnehmer in der sechswöchigen „Entgeltfortzahlung“ befindet, ist der Nachweis der Arbeitsunfähigkeit gegenüber dem Arbeitgeber eine Selbstverständlichkeit. Der sogenannte „Gelbe“ wird  dem Patienten vom Arzt kostenfrei ausgestellt. Das ändert sich, wenn der immer noch arbeitsunfähige Arbeitnehmer das von der Kasse gezahlte Krankengeld bezieht, der Arbeitgeber aber wegen seiner Personalplanung weiter auf einem Nachweis der Arbeitsunfähigkeit besteht. Die wird dann durch ein Attest bescheinigt, das 5,36 Euro kostet, die die Krankenkasse nicht übernimmt.

Und, wie könnte es auch anders sein, aus diesem Stoff entstehen Rechtsstreitigkeiten, wie jetzt vor dem Arbeitsgericht Herne. Dort klagte ein Arbeitnehmer des Vestischen Cultur- und Congress-Centrums (VCC)  mit Rechtsanwalt Reddemann gegen eine Abmahnung vom 12. Januar. Die hatte er sich eingehandelt, als er sich weigerte, ein vom Arbeitgeber verlangtes Attest seiner Hausärztin deshalb beizubringen, weil er es zunächst bezahlen sollte.

Die Kosten, so VCC-Rechtsanwalt Schlemmer, hätte der Mann anschließend wohl erstattet bekommen. Klägeranwalt Reddemann wollte es zunächst drauf ankommen lassen, weil sein Mandant sich frage, ob er dieses Attest bezahlen solle, nur weil der Arbeitgeber es verlangt. VCC-Anwalt Schlemmer konterte mit der „rechtlichen Verpflichtung zum Nachweis der Arbeitsunfähigkeit unabhängig davon, wer das Attest bezahlt.“ Die Ärztin, die das bis heute beim VCC nicht vorliegende Attest ausstellte, hat dem Arbeitgeber mittlerweile eine Mahnung geschickt.

Arbeitsrichter Kühl gelang es gestern gerade noch rechtzeitig, die heiße Luft aus der Sache rauszulassen. Da das Attest auch Angaben zur Dia­gnose der Erkrankung enthalte, könne man ja diese Daten bei einer Kopie für den Arbeitgeber abdecken. So soll’s jetzt auch geschehen, wobei der nicht anwesende Kläger noch zustimmen muss. Die Anwaltskosten sind bei einem Streitwert von gut 2700 Euro mit Sicherheit  viel höher als die Summe, um die es ging, und die der Ärztin jetzt vom VCC auch überwiesen werden.   (AZ 2 Ca 350/12)

Helge Kondring

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Busbegleiter geben Auskünfte und sorgen für Ordnung
Vestische
Ab September sollen zehn Busbegleiter in den Bussen der Vestischen Serviceleistungen anbieten. Bislang läuft das Auswahlverfahren. Alle künftigen...
Spielsucht - wenn sich Einsamkeit ins Leben schleicht
Glücksspiel
Wer spielsüchtig ist, setzt nicht nur sein Geld, sondern alles aufs Spiel: Beruf, Familie, Leben. Therapiegruppen helfen den Betroffenen. Ein Porträt.
Razzia bei Rockern des "MC Gremium" - zwei Männer verhaftet
Rocker
Mit einer Großrazzia ist die Polizei in der Nacht zu Dienstag gegen Rocker vom "MC Gremium" im Revier vorgegangen. Zwei Mitglieder wurden verhaftet.
Nach Karstadt-Schließungen droht neuer Leerstand im Revier
Kaufhäuser
Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt macht im Zuge ihrer Sanierung fünf weitere Warenhäuser dicht. Damit droht jetzt neuer Leerstand im Revier.
Karstadt gibt Städten Mitschuld an Schließungen im Revier
Karstadt
Karstadt will fünf weitere Kaufhäuser schließen - auch in Bottrop und Recklinghausen. Das Unternehmen vermisst Initiativen für die Innenstädte.
Fotos und Videos
Kultur für 100.000 Besucher
Bildgalerie
Ruhrfestspiele
Haltern trauert um die Opfer
Bildgalerie
Airbus-Absturz
Haltern trauert um Absturzopfer
Bildgalerie
Trauer
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
article
6456262
Streit um Attestkosten in Höhe von 5,36 Euro
Streit um Attestkosten in Höhe von 5,36 Euro
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/streit-um-attestkosten-in-hoehe-von-5-36-euro-id6456262.html
2012-03-22 18:03
Vest