Das aktuelle Wetter Unser Vest 12°C
Ruhrfestspiele: Eine Ära endet

Strehlau, der Möglichmacher, geht

30.09.2012 | 09:45 Uhr
Strehlau, der Möglichmacher, geht
Kollegenabschied: der küsnstlerische Leiter Frank Hoffmann (l.) und der scheidende Verwaltungsdirektor Reinhard Strehlau.Foto: Rainer Raffalski

Recklinghausen. Er hat das Gesicht der Ruhrfestspiele mitgeprägt, ohne auf der Bühne zu stehen oder ohne denen, die dort stehen, Anweisungen zu geben. Reinhard Strehlau ist kein Schauspieler, er ist kein Regisseur. Und einen der populären, der medienträchtigen Jobs hat er bei einem der renommiertesten Kulturfeste der Republik nicht gehabt. Im Gegenteil. Der gebürtige Norddeutsche mit viel Ruhrgebietserfahrung, hat es mit einer trockenen Materie zu tun. „Für ihn gibt es nichts Schöneres als Zahlen“, sagt Recklinghausens Bürgermeister Wolfgang Pantförder in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der Ruhrfestspiele. Ohne Strehlau als „Möglichmacher“ (Pantförder) mit ökonomischen Sachverstand und mit der Liebe zur Kunst wäre das Fest auf dem Hügel tatsächlich heute nicht das, was es ist: ein Erfolgsmodell.

Als der heute 63-jährige Hobbysegler und -angler, den viele Gäste aus Kunst, Politik und Wirtschaft am Freitag verabschiedeten, 1989 in Recklinghausen mit dem Ruf des fähigen Sanierers anfing, sah das ganz anders aus. Es gab „erhebliche finanzielle Probleme“, erinnert sich Aufsichtsrats-Vize Claus Matecki mit Festspiel-Mitträger DGB. Und es gab danach Zäsuren, Hürden und Hindernisse: die Auflösung des eigenen Ensembles 1994 – „ein Befreiungsschlag für die Festspiele“, so Matecki –, den Umbau des Festspielhauses 1997/98 mit dem Umzug in verschiedene Spielstätten, die drohende Vereinnahmung unter dem Dach der Ruhrtriennale oder die unheilvolle Intendanz von Frank Castorf (2004) mit einem Defizit von einer dreiviertel Millionen Euro.

Heute kommen jährlich 80 000 Zuschauer zum Hügel, die Ruhrfestspiele sind in einer gesunden finanzielle Lage, wie Festspielleiter Frank Hoffmann betonte; auf dem Hügel wird erfolgreich Kunst betrieben – und vor allem möglich gemacht. Der vielgelobte Reinhard Strehlau gab sich hocherfreut („noch schöner hätte es kaum sein können“), klärte auf, was es mit dem von Frank Hoffmann zitierten Tucholsky-Gedicht vom frommen Angler auf sich hat und versicherte: „Was die neue Truppe betrifft, bin ich völlig unbesorgt.“ Wie auch nicht, er hat sie mitgeprägt.

Andreas Rorowski



Kommentare
Aus dem Ressort
15 Zweitklässler bei Vollbremsung eines Schulbusses verletzt
Unfall
Ein mit über 50 Zweitklässlern besetzter Schulbus musste am Donnerstagmorgen in Recklinghausen so stark bremsen, dass 14 Schüler und eine Lehrerin verletzt wurden. Ein weiterer Schüler kam vorsorglich ins Krankenhaus. Der Bus war dem Auto eines 87-Jährigen aus Oer-Erkenschwick ausgewichen.
Anwohner des Straßenstrichs in Gelsenkirchen sind enttäuscht
Prostitution
Im Gelsenkirchener Eichkamp befürchten die Menschen, dass der zeitlich begrenzte Sperrbezirk zur Dauerlösung werden könnte. Damit falle das einzige Argument weg, das die Bezirksregierung Münster akzeptiert – die Gefährdung des Kindeswohles. In Herten formiert sich der Bürgerprotest via Facebook.
Bilanz der Polizei - bisher drei tödlich verunglückte Biker
Verkehr
Haltern am See - für viele Motorradfahrer aus dem Kreis Recklinghausen ein beliebtes Gebiet für Ausflugsfahrten. Mit Strecken, auf denen man auch mal so richtig aufdrehen kann. Die Polizei hat deshalb dort Donnerstag Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Spitze war ein Biker mit fast 130 km/h.
Eltern-Haltestellen sollen Park-Chaos vor Schulen beenden
Schulen
Sie meinen es wahrscheinlich nur gut: Viele Eltern kutschieren ihren Nachwuchs im Auto bis direkt vors Schultor. So lernen ihre Kinder aber nicht, sich sicher im Verkehr zu bewegen. Außerdem werden andere gefährdet. Schulen und Regierung setzen jetzt auf "Eltern-Haltestellen" im Umfeld der Schule.
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk