Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Ruhrfestspiele: Eine Ära endet

Strehlau, der Möglichmacher, geht

30.09.2012 | 09:45 Uhr
Strehlau, der Möglichmacher, geht
Kollegenabschied: der küsnstlerische Leiter Frank Hoffmann (l.) und der scheidende Verwaltungsdirektor Reinhard Strehlau.Foto: Rainer Raffalski

Recklinghausen. Er hat das Gesicht der Ruhrfestspiele mitgeprägt, ohne auf der Bühne zu stehen oder ohne denen, die dort stehen, Anweisungen zu geben. Reinhard Strehlau ist kein Schauspieler, er ist kein Regisseur. Und einen der populären, der medienträchtigen Jobs hat er bei einem der renommiertesten Kulturfeste der Republik nicht gehabt. Im Gegenteil. Der gebürtige Norddeutsche mit viel Ruhrgebietserfahrung, hat es mit einer trockenen Materie zu tun. „Für ihn gibt es nichts Schöneres als Zahlen“, sagt Recklinghausens Bürgermeister Wolfgang Pantförder in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der Ruhrfestspiele. Ohne Strehlau als „Möglichmacher“ (Pantförder) mit ökonomischen Sachverstand und mit der Liebe zur Kunst wäre das Fest auf dem Hügel tatsächlich heute nicht das, was es ist: ein Erfolgsmodell.

Als der heute 63-jährige Hobbysegler und -angler, den viele Gäste aus Kunst, Politik und Wirtschaft am Freitag verabschiedeten, 1989 in Recklinghausen mit dem Ruf des fähigen Sanierers anfing, sah das ganz anders aus. Es gab „erhebliche finanzielle Probleme“, erinnert sich Aufsichtsrats-Vize Claus Matecki mit Festspiel-Mitträger DGB. Und es gab danach Zäsuren, Hürden und Hindernisse: die Auflösung des eigenen Ensembles 1994 – „ein Befreiungsschlag für die Festspiele“, so Matecki –, den Umbau des Festspielhauses 1997/98 mit dem Umzug in verschiedene Spielstätten, die drohende Vereinnahmung unter dem Dach der Ruhrtriennale oder die unheilvolle Intendanz von Frank Castorf (2004) mit einem Defizit von einer dreiviertel Millionen Euro.

Heute kommen jährlich 80 000 Zuschauer zum Hügel, die Ruhrfestspiele sind in einer gesunden finanzielle Lage, wie Festspielleiter Frank Hoffmann betonte; auf dem Hügel wird erfolgreich Kunst betrieben – und vor allem möglich gemacht. Der vielgelobte Reinhard Strehlau gab sich hocherfreut („noch schöner hätte es kaum sein können“), klärte auf, was es mit dem von Frank Hoffmann zitierten Tucholsky-Gedicht vom frommen Angler auf sich hat und versicherte: „Was die neue Truppe betrifft, bin ich völlig unbesorgt.“ Wie auch nicht, er hat sie mitgeprägt.

Andreas Rorowski



Kommentare
Aus dem Ressort
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Polizei gibt Tipps
Landesweite Aktionswoche...
Auf dem Marktplatz in Brassert fand die Polizei viel Gehör mit ihren Tipps für den Schutz vor Einbrechern.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel