Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
Kultur in Herten

Sportschau Club auf Zeche Ewald

18.01.2013 | 20:32 Uhr
Sportschau Club auf Zeche Ewald
Im Revuepalast Ruhr auf Zeche Ewald, genau genommen in der Untertagebar im Keller, wird der neue Sportschau Club produziert.Foto: Hans Blossey

Herten/Herne. Während im Revuepalast Ruhr auf Zeche Ewald in diesem Jahr auf Altbewährtes zurückgegriffen wird – im vierten Jahr setzt Prinzipal Christian Stratmann auf Travestie-Shows –, darf sich der Chef allerdings über die „Adelung“ des Ruhrgebiets freuen.

Denn die ARD wird am Mittwoch, 6. Februar, den neuen „Sportschau Club“, die Nachfolge-Sendung des Kickertalks „Waldis Club“, live aus der Untertagebar des Revuepalasts Ruhr auf Zeche Ewald nach dem Länderspiel Deutschland – Frankreich gegen 23.30 Uhr übertragen. „Waldis Club“, der ebenfalls direkt nach den Länderspielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft live ausgestrahlt wurde, hatte Kultstatus. Doch in Herten war Waldemar Hartmann mit seinen prominenten Gästen nie zu sehen. Ziel ist es, den neuen „Sportschau Club“ ebenso beliebt bei den Fußball-Fans zu machen, wie es das alte Format war. Dafür will Nachrichten-Moderator Alexander Bommes (NDR) sorgen, der unter anderem als Nachrichten-Moderator bei den ARD-Sendungen zu den Olympischen Spielen 2012 in London auf sich aufmerksam machte. Bommes will aber nicht nur Fußballgrößen empfangen, sondern „echte Typen, die die Liebe zum Sport teilen“.

Im Gespräch sind unter anderem die Schauspieler Peter Lohmeyer, Dietmar Bär und Wotan Wilke Möhring, aber auch Musiker wie Tim Bendzko, Bela B. und Jan Delay.

Rau-romantische Clubatmosphäre

Etwa 40 Zuschauer werden bei den Live-Übertragungen mit von der Partie sein. Sie sitzen nicht auf Stühlen, sondern arrangieren sich an Stehtischen. Die rauen Wände der Untertagebar werden mit vier Projektionen dekoriert. Somit erwartet die Gäste als auch die Fernseh-Zuschauer eine rau-romantische Clubatmosphäre „auf Zeche“ statt bajuwarischer Urgemütlichkeit – dafür steht die Untertagebar im Untergeschoss des 2009 von dem Essener Theaterunternehmer Christian Stratmann eröffneten Revuepalasts Ruhr mit glitzernden Kronleuchtern und verwittertem Industriecharme. Geplant ist, das vom WDR im Auftrag der ARD produzierte neue Format sechs- bis achtmal nach Länderspielen der Löw-Elf und dem DFB-Pokalfinale in Berlin in der Untertagebar zu produzieren.

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, den WDR davon zu überzeugen, dass wir die beste Location für ein solches Projekt sind“, so der begeisterte Prinzipal Christian Stratmann, „in einem langen Auswahlverfahren haben wir uns gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. Das ist eine großartige Aufwertung unseres Standortes in Herten“.


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik