Das aktuelle Wetter Unser Vest 4°C
Arcaden

Seine Betten bleiben leer

18.07.2012 | 20:00 Uhr
Seine Betten bleiben leer
Hotelier Wolfgang Simon ist verärgert. Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Recklinghausen. Der Raupenfahrer gibt Gas, der Motor röhrt auf. Steine und Beton werden geräuschvoll beiseite geschoben. Ein Bagger wuchtet nicht weniger laut seine mächtige Schaufel in das Geröll. Es staubt auf, als er den Schutt auf den Lkw lädt. So geht es voran auf der Arcaden-Baustelle inmitten der Innenstadt. Hemdsärmlig verfolgt Wolfgang Simon, Geschäftsführer des Barbarossa-City-Hotels, die Szenerie von einem Balkon seines 108-Bettenhauses. Er ist ist sauer und wirkt entschlossen, etwas zu unternehmen.

Baulärm und Staub haben viele seiner Stammgäste vertrieben. Seit dem Beginn des Löhrhof-Center-Abrisses im März sind mit jedem Meter, den die Gebäude abgetragen wurden, auch seine Belegungszahlen in den Keller gegangen. „Bei dem Lärm kann ich den Leuten das noch nicht einmal verübeln“, sagt Simon, der Vorwürfe gegen das Unternehmen Mfi erhebt, das den neuen, rund 200 Millionen Euro teuren Einkaufskomplex Arcaden an die Stelle des alten Löhrhof-Centers baut und diesen ab März 2014 auch betreiben will.

„Ich solle mir keine Sorgen machen. Das Hotel werde bis unters Dach mit Bauarbeitern belegt sein, hieß es seinerzeit“, so Simon. Und macht seinem Ärger Luft: „Ganze vier Bauarbeiter übernachteten hier und die reisen morgen wieder ab.“ Mittlerweile berät sich Simon mit einem Rechtsanwalt. Geld für zusätzliche Fensterputzer soll Mfi etwa in Rechnung gestellt werden.

„Vor dem Baubeginn war das Hotel zu 55 Prozent ausgelastet“, sagt er. Heute sei es dies gerade einmal zu 30 Prozent. Tendenz fallend. Das große Geschäft mit den Ruhrfestspielen sei ihm völlig durch die Lappen gegangen. Schauspieler, die sonst bei ihm übernachteten, hätten erst gar nicht gebucht oder storniert. Simon: „Die stehen abends lange auf der Bühne und schlafen länger. Aber bei dem Baulärm in der Früh funktioniert das nicht.“ Auch die Parkplatzsituation sei nicht geschäftsfördernd. „Wir haben durch die Baustelle keine Parkplätze mehr hier.“ Die Leute müssten weit weg parken. „Wenn sie das einem Kunden beizubringen versuchen, dann dreht der sich um und haut gleich wieder ab.“

Simon war klar, dass er durch die Riesenbaustelle Beeinträchtigungen hinnehmen muss. Dass sie aber derartig gravierend sind, damit ist er nicht einverstanden. Vor dreieinhalb Jahren hat er das Haus übernommen und investiert. Seitdem sei es bergauf gegangen. Nicht nur das Hotel mit seinen acht Mitarbeitern, sondern auch das Restaurant habe floriert. Die Früchte dieser Arbeit sieht er nun in Gefahr. „Wenn das wenigstens mit den Bauarbeitern hinhaut, dann wäre uns schon sehr geholfen“, sagt er.

Auf Seiten der Mfi sieht man die Absprachen eingehalten. Projektmanager Francisco Morillo: „Wir haben gesagt, dass wir die Kontakte zwischen Baufirmen und Hotel herstellen. Das haben wir getan. Was am Ende als Ergebnis herausgekommen ist, dies entzieht sich unserer Kenntnis und ist letztendlich auch nicht unsere Sache.“ In Kürze würden die Rohbauarbeiten beginnen. Die ausführende Firma hat bereits ihr Bauleitplanungsbüro eingerichtet. Auch diesem Unternehmen, so Morillo, sei das Hotel empfohlen worden.

Grundsätzlich sei die Mfi gegenüber Nachbarn wie Wolfgang Simon nach wie vor gesprächsbereit.

Dieter Decker


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk