Das aktuelle Wetter Unser Vest 5°C
Vest

Schwungvoller Start

09.03.2008 | 22:48 Uhr

Geglückter Auftakt für die Palmkirmes: Mehr als 300 000 Besucher schlendern über den größten Jahrmarkt im Vest. Die WAZ begleitete Familie Leder beim Rummel-Rundgang

611 Palmkirmes in Recklinghausen Lena und Hannes freuen sich über die Zuckerwatte. Foto- WAZ: Reiner Kruse

Recklinghausen. Samstag, Sonne, der Rummel ruft: Vor allem Familien nutzen den ersten Wochenendtag auf der Palmkirmes. Für Familie Leder aus Oer-Erkenschwick ist es eine Premiere: Sohn Luca, gerade ein Jahr alt geworden, ist das erste Mal dabei. Doch von Premierenfieber ist beim kleinen Mann wenig zu spüren: Gelassen lässt er sich im Kinderwagen über die Kirmes rollen: "Ihn fasziniert wohl mehr das gut duftende Essen als das Karussell", glaubt Mutter Verena Leder (29). Ganz anders: Bruder Jona, drei Jahre alt und an diesem Samstag ein wenig reizüberflutet. Zielsicher steuert er gleich das erste Karussell an, die Familien-Karawane stoppt: Jona entert den rollenden Fisch, nicht gerade seine erste Wahl, aber Feuerwehr- und Polizeiauto hatten leider schon einen Fahrer.

Der Nachwuchs grinst, ein geglückter Start, der Jona plötzlich ganz mutig werden lässt: "Kann ich gleich in die Geisterbahn, Mama?", fragt der Dreijährige plötzlich. Die Mutter schluckt: "Schauen wir mal", antwortet sie und schiebt weiter, vorbei am Breakdancer, den man nach einem ausgefüllten Mittagessen nicht betreten sollte.

Gemütlich eng wird es in der Budengasse: Kinderwagen stauen sich, dazwischen wuseln Kinder mit riesigen Büscheln von Zuckerwatte vor dem Gesicht: "Da muss man ja aufpassen, dass man nicht überfahren wird", sagt ein älterer Kirmesgänger, der soeben einem schlingernden Kinderwagen entkommen war.

Familie Leder hält Kurs auf die Geisterbahn. Vorbei geht's am Autoscooter, wo vor allem Jungs in weiten Hosen hübsch frisierte junge Damen zur Probefahrt einladen.

"So, Jona siehst du schon die Geisterbahn?", fragt Verena Leder. "Boah, guckt der böse", sagt der Kurze mit Blick auf das Monster auf dem Dach der Gruselshow. Das übergroße Etwas, eine Mischung aus Bär und Yeti mit Monsterkrallen, bringt den Dreijährigen ins Grübeln: "Ich glaube, ich will doch nicht", räumt er ein, was die Eltern längst geahnt hatten: "Lieber wieder Karussell fahren", gesteht er.

Und die Eltern? Wie wär's denn mit dem Ritt auf der wilden Maus? "Ich schaue lieber. Von den Geräten wird mir schlecht", gesteht Verena. "Ich würde ja gerne, aber alleine habe ich keine Lust", sagt Ehemann Matthias (33).

So sind die Leders das, was Losbuden-Besitzer Dirk Janssen als "Sehleute" bezeichnet, die nur über die Kirmes schlendern wollen. Sein Job ist es, das vorbeiströmende Volk von seinen Gewinnchancen zu überzeugen: "Jetzt wieder dabei sein, neue Chancen, neues Glück, neue Gewinne", lockt er und verrät, was die Recklinghäuser im Glücksfall am liebsten wählen: "Die Kissen mit dem Playboy-Hasen gehen in diesem Jahr besonders gut", sagt Schausteller Janssen. Warum? Der Mann aus Kleve zuckt mit den Schultern: "Gute Frage, es muss halt immer was Neues sein." Nun also Playboy-Hase statt Herzchen-Kissen.

Nach einem Abstecher zum Ketten-Karussell und einer Tour mit dem Riesenrad hat sich Familie Leder unter der "Reiseleitung" von Jona zum Ausgang vorgearbeitet.

Und was macht Luca, der Premierenbesucher? Nicht ein Ton war zuletzt aus seinem Wagen gedrungen, nicht ohne Grund wie sich herausstellt: Klammheimlich hatte er sich das kleine Kirmesherz geschnappt, das Mama achtlos in den Wagen gelegt hatte - und es in aller Stille angeknabbert.

Am heutigen Montag öffnen die Fahrgeschäfte wieder um 14 Uhr ihre Türen. Bis 23 Uhr geht's dann, wie jeden Tag, rund auf der Kirmes. Am Mittwoch locken die Schaussteller mit 20 Prozent Rabatt an allen Buden und Fahrgeschäften. Am kommenden Donnerstag findet das traditionelle Höhenfeuerwerk auf dem Gelände an der Herner Straße statt. Bis zum letzten Tag am kommenden Sonntag bleibt allen Kirmesfans noch reichlich Zeit für einen Rundgang über das Saatbruchgelände. Infos rund um die Kirmes gibt es auch unter www.palmkirmes.de. FKL

Von Fabian Klask redaktion.vest@waz.de 02361 9370 0


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk