Das aktuelle Wetter Unser Vest 12°C
Vest

Sanierung in Sicht

02.02.2010 | 19:05 Uhr
Sanierung in Sicht

Deumu-Gelände: Verunreinigter Boden soll entsorgt werden. Weiter keine Klarheit über künftige Nutzung

Recklinghausen. Jahrelang schien die Brache ein unlösbarer Fall zu sein, doch nun kommt womöglich Tempo in die Angelegenheit: Schon im Sommer könnte der Sanierungsplan für das elf Hektar große Deumu-Gelände in Hochlarmark verbindlich werden, denn die neue Eigentümerin möchte das Areal entwickeln und für künftige Nutzungen vermarkten. Doch erster Schritt muss die Beseitigung von Altlasten sein, das machte Karl-Heinz Reckert von der Unteren Bodenschutzbehörde des Kreises am Dienstag im Recklinghäuser Unterausschuss Umweltschutz deutlich.

Im Boden von Deumu, wo sich anfangs eine Zeche mitsamt Kokerei und zuletzt (bis in die 1990er Jahre) ein Auto-Shredder befand, schlummert ein typischer Cocktail: Mit Teeröl und Kohlenwasserstoffen sind nur die wichtigsten Zutaten benannt. Die eigens gegründete private „Deumu Projektentwicklungsgesellschaft” will sie ausbuddeln und sachgerecht entsorgen. Dies habe das Unternehmen in einem Abstimmungsgespräch erklärt, so erläuterte Reckert.

Ein Problem sei allerdings noch nicht gelöst: Die Gifte im Boden sind im Grundwasser angekommen, dessen Sanierung eine Daueraufgabe zu werden droht – die obendrein teuer ist. Während für den Bodenaustausch einmalig gut anderthalb Millionen Euro angesetzt sind, könnten im Grundwasser jährlich 30 000 Euro „versickern” – auf unabsehbare Zeit. „Es muss aber in jedem Fall verhindert werden, dass das belastete Grundwasser in der Emscher ankommt, die in einigen Jahren wieder ein sauberer Flusslauf sein soll”, so Reckert. Eine denkbare technische Lösung sei eine Spundwand mit Aktivkohlefilter.

Dass es eine Regelung und damit eine Sanierung des Deumu-Geländes geben wird, hält Reckert für vergleichsweise sicher. „Wir sind hier in einer selten günstigen Lage, denn wir können die neue Eigentümerin heranziehen. Aber auch die früheren Besitzer sowie die Rechtsnachfolger der einstigen Bergbautreibenden. Das ist nach Reckerts Auskunft der Energieriese RWE, also ein Konzern, der über die nötigen Mittel verfügt.

Weniger klar ist nach wie vor, welche Nutzungen auf der Fläche vorgesehen sind. Die neue Eigentümerin will ihre Pläne zunächst mit der Stadt abstimmen, bevor sie damit an die Öffentlichkeit tritt. SPD-Ratsherr Peter Budschun nannte dies „höchst unbefriedigend”. Die Nachbarn hätten großes Interesse zu erfahren, was auf Deumu geschehen soll. „Und man kann die Sanierung ja nicht unabhängig von der konkreten Nutzung sehen.” Der Flächennutzungsplan sieht „Gewerbe” vor.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenig Flächen - hohe Steuern in allen Städten des Kreises
Wirtschaft
Der Kreis Recklinghausen verliert als Industrieregion zunehmend an Bedeutung. Mit der Schließung der letzten Zeche werden im nächsten Jahr weitere Industriejobs wegbrechen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Statistik des Bundesagentur für Arbeit.
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Vermisste 15-jährige Hertenerin nach Hause zurückgekehrt
Vermisstensuche
Gutes Ende einer Vermisstensuche in Herten: Eine 15-Jährige, die seit dem 12. September verschwunden war, ist in der Nacht zu Mittwoch wieder nach Hause zurückgekehrt. Laut Polizei ist die Jugendliche wohlbehalten. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat.
Besserer Takt für S-Bahnen geplant - doch Vestische bremst
Nahverkehr
Besser und schnell von A nach B gelangen. Immer gut den Anschluss bekommen. Die VRR-Planer wollen den S-Bahn-Verkehr verstärken, doch die Region fürchtet die Kosten. Bis Dezember soll jetzt über die Zukunft des Netzes entschieden werden.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel