Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Vest

Sanierung in Sicht

02.02.2010 | 19:05 Uhr
Funktionen
Sanierung in Sicht

Deumu-Gelände: Verunreinigter Boden soll entsorgt werden. Weiter keine Klarheit über künftige Nutzung

Recklinghausen. Jahrelang schien die Brache ein unlösbarer Fall zu sein, doch nun kommt womöglich Tempo in die Angelegenheit: Schon im Sommer könnte der Sanierungsplan für das elf Hektar große Deumu-Gelände in Hochlarmark verbindlich werden, denn die neue Eigentümerin möchte das Areal entwickeln und für künftige Nutzungen vermarkten. Doch erster Schritt muss die Beseitigung von Altlasten sein, das machte Karl-Heinz Reckert von der Unteren Bodenschutzbehörde des Kreises am Dienstag im Recklinghäuser Unterausschuss Umweltschutz deutlich.

Im Boden von Deumu, wo sich anfangs eine Zeche mitsamt Kokerei und zuletzt (bis in die 1990er Jahre) ein Auto-Shredder befand, schlummert ein typischer Cocktail: Mit Teeröl und Kohlenwasserstoffen sind nur die wichtigsten Zutaten benannt. Die eigens gegründete private „Deumu Projektentwicklungsgesellschaft” will sie ausbuddeln und sachgerecht entsorgen. Dies habe das Unternehmen in einem Abstimmungsgespräch erklärt, so erläuterte Reckert.

Ein Problem sei allerdings noch nicht gelöst: Die Gifte im Boden sind im Grundwasser angekommen, dessen Sanierung eine Daueraufgabe zu werden droht – die obendrein teuer ist. Während für den Bodenaustausch einmalig gut anderthalb Millionen Euro angesetzt sind, könnten im Grundwasser jährlich 30 000 Euro „versickern” – auf unabsehbare Zeit. „Es muss aber in jedem Fall verhindert werden, dass das belastete Grundwasser in der Emscher ankommt, die in einigen Jahren wieder ein sauberer Flusslauf sein soll”, so Reckert. Eine denkbare technische Lösung sei eine Spundwand mit Aktivkohlefilter.

Dass es eine Regelung und damit eine Sanierung des Deumu-Geländes geben wird, hält Reckert für vergleichsweise sicher. „Wir sind hier in einer selten günstigen Lage, denn wir können die neue Eigentümerin heranziehen. Aber auch die früheren Besitzer sowie die Rechtsnachfolger der einstigen Bergbautreibenden. Das ist nach Reckerts Auskunft der Energieriese RWE, also ein Konzern, der über die nötigen Mittel verfügt.

Weniger klar ist nach wie vor, welche Nutzungen auf der Fläche vorgesehen sind. Die neue Eigentümerin will ihre Pläne zunächst mit der Stadt abstimmen, bevor sie damit an die Öffentlichkeit tritt. SPD-Ratsherr Peter Budschun nannte dies „höchst unbefriedigend”. Die Nachbarn hätten großes Interesse zu erfahren, was auf Deumu geschehen soll. „Und man kann die Sanierung ja nicht unabhängig von der konkreten Nutzung sehen.” Der Flächennutzungsplan sieht „Gewerbe” vor.

Kommentare
Lesen Sie auch
Dauerbrenner Deumu
RE-Hochlarmark
Konfliktreiche A 43
Planfeststellung
Aus dem Ressort
Nach Teilabriss des Bunkers sind Bürger unglücklich
Bunker
Die Anwohner der Westerholter Kolpingstraße hatten sich gefreut über den Teilabriss des Bunkers, zumal der ohne große Belästigung für die Bürger...
In Dorsten soll ein Schulbusfahrer Kinder geschlagen haben
Übergriff
Jungen stürmen in den Schulbus, einer kommt zu Fall. Hat ein Dorstener Busfahrer in dem Moment überreagiert und zugeschlagen? Die Polizei ermittelt.
Das ZDF schenkt Hape Kerkeling einen Film
Kerkeling
Vor seinem Fünfzigsten meldete sich Hape Kerkeling über einem Buch über seine Kindheit im Revier zurück. Ebenfalls vor seinem runden Geburtstag am 9....
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden...
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten...
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel