Das aktuelle Wetter Unser Vest 2°C
Mobilität

Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen

04.04.2013 | 20:00 Uhr
Funktionen
Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen
An der Radstation am Halterner Bahnhof stehen zahlreiche Räder, die nicht mehr benutzt werden.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Haltern am See.   20 bis 30 Fahrräder gammeln vor der Radstation in Haltern am See vor sich hin. Obwohl sie vermutlich niemals mehr gefahren werden - Sättel sind geklaut, die Reifen platt und die Lenker verrostet - darf sie die Stadt nicht einfach aussortieren. Parkregeln für Räder sind eine rechtliche Grauzone.

Die Seestadt ist eine fahrradfreundliche Stadt. Viele Halterner fahren Fahrrad aus Überzeugung. 300 Kilometer Radwege durchziehen die Stadt. Um die Innenstadt führt ein Fahrradstraßenring. Einbahnstraßen sind für Fahrräder grundsätzlich frei. Viele Auspendler kommen mit dem Rad zum Bahnhof. Dort gibt es 585 Fahrradabstellplätze.

„Damit ist die Anlage eine der größten in Nordrhein-Westfalen“, sagt Baudezernent Wolfgang Kiski. Nicht eingerechnet sind die 150 Stellplätze für Fahrradtouristen sowie 100 „diebstahlsichere“ in der von der Caritas-Jugendwerkstatt betriebenen Radstation. „Leider ist die Nachfrage sehr verhalten“, sagt Michael Kienzel, Leiter der Radstation.

Zu schaffen machen der Stadt die vielen „Fahrradleichen“ vor der Radstation. 20, 30 Räder gammeln vor sich hin, nehmen Platz weg. Die Stadt darf allerdings nicht ohne weiteres aussortieren, auch wenn der Sattel geklaut, die Räder platt und der Lenker verrostet ist.

Parkregeln für Fahrräder sind rechtliche Grauzone

„Das Problem ist, dass es in der Straßenverkehrsordnung keine Parkregelung für Radfahrer gibt. Es ist eine rechtliche Grauzone“, sagt Thomas Gerlach von der Stadtverwaltung. Das städtische Ordnungsamt könne nur aktiv werden, wenn offensichtlich sei, dass „das Eigentum aufgegeben wurde“. Heißt: Die Stadt müsste mit Hilfe von Fotos dokumentieren, dass die Räder nicht mehr genutzt werden. „Aber das ist personell nicht zu stemmen.“ Außerdem habe die Stadt kein Zwischenlager für herrenlose Räder.

Hintergrund der Vorsicht ist, dass Fahrradbesitzer erfolgreich gegen die Städte, u. a. Münster/W., geklagt haben, dass diese sich an fremdem Eigentum vergriffen hätten.

Kommentare
Aus dem Ressort
Mann aus Recklinghausen nach Angriff in Lebensgefahr
Gewalt
Nach einem brutalen Angriff am Freitagabend schwebt ein junger Mann aus Recklinghausen in Lebensgefahr. Vier Männer hatten ihn attackiert.
Bürger spenden für das Bergbaumuseum in Westerholt
Geschichte
In den letzten Monaten haben viele Bürger die Sammlung durch Spenden erweitert. Dazu gehören unter anderem ein Bergkittel mit einem Schachthut, kleine...
Schwierige Situation für die Ex-Opelaner im Kreis
Werksschließung
Der Arbeitsmarkt im Kreis hat nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten.Das Aus für das Opel-Werk geht zudem mit einem Arbeitsplatzabbau im Bergbau einher.
Westerholt: Sporthallen-Einbrüche aufgeklärt
Kriminalität
Diese Nachricht dürfte sich positiv auf die Kriminalitätsstatistik 2014 auswirken: Die Polizei ermittelt gegen vier Hertener, denen rund 30 Straftaten...
Sieben Verletzte nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Recklinghausen sind am späten Montagabend sieben Menschen verletzt worden. Die Bockholter Straße war komplett gesperrt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
article
7800427
Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen
Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/problem-mit-fahrradleichen-id7800427.html
2013-04-04 20:00
Radparkplatz, alte Fahrräder, Parkregeln für Fahrräder, Ordnungsamt, Radstation
Vest