Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Abschluss der Ruhrfestspiele

Niedeckens dicker Dank an die Maibaums

17.06.2012 | 18:55 Uhr
Niedeckens dicker Dank an die Maibaums
Einen dicken Dank an Recklinghausen und an Bärbel und Christian Maibaum wollte Wolfgang Niedecken loswerden. Ohne sie hätte es die kölsche Kult-Band womöglich nie gegeben.

Recklinghausen. Die Festspielstadt und BAP haben eine besondere Affinität zueinander. Wie Frontmann Wolfgang Niedecken beim Abschlusskonzert der Ruhrfestspiele im Stadtgarten erklärte, kämen zwei für ihn und die Band ganz wichtige Menschen aus Recklinghausen: „Bärbel Maibaum, die für den ersten Plattenvertrag sorgte, und Christian Maibaum, der uns überredet hat, überhaupt zum ersten Mal aufzutreten.“ Das ist lange her, 1976 wurde BAP gegründet. Nach sechs Jahren war Wolfgang Niedecken jetzt erneut zum Open-Air gekommen, um die Festspiele würdig zu beenden. Eine große Party, die sich auch von einem Platzregen und Kälte nicht unterbrechen ließ. 4500 Kölschrock-Freunde hatten allein im Vorverkauf Karten erworben. „Vor sechs Jahren war das Wetter wohl zu schön, als dass es beim zweiten Mal nochmal so wird.“

Direkt nach den Domglocken schüttete es also während des ersten Stücks, „Halv su wild“ von der gleichnamigen neuen, 17. Studioplatte. Darauf waren viele vorbereitet, Regenschirme, Capes und Hüte halfen gegen die Nässe, Hocker, Stühle, Flaschen, Dosen und Spiegelreflexkameras hingegen musste die Security einbehalten, wie Chef Thorsten Jost erklärte. Aber: „Die Kühlbox mit Tetrapacks durfte hinein.“ Anne aus Bonn hatte eine Decke mit Unterseite aus Plastik dabei. Aber zum Hinsetzen oder gar Liegen war es dann doch zu ungemütlich. „Ich habe die Karte zum Geburtstag geschenkt bekommen“, verriet die Bonnerin, die mit Familie und Freunden angereist war.

Nach dem Weggang von Klaus „Major“ Heuser 1999, der 19 Jahre lang alle Stücke der Band geschrieben hatte, war bei BAP ein bisschen die Luft raus. Spätestens seit 2006 („Radio Pandora“) ist die Band wieder zurück, auch von Niedeckens Schlaganfall im November merkt man nichts mehr. „Kaum zu glauben“, staunt eine Konzertbesucherin. „Der ist fit wie immer.“

Nach „Autobahn“ und „Aff un zo“ fragt der 61-Jährige, „ist das hier eigentlich Schalke-Land oder Dortmund?“, um auf die thematisch passenden Songs „Nix wie bessher“ (Nichts wie bisher) und „Woröm dunn ich mir dat eijentlich ahn?“ (Warum tue ich mir das eigentlich an?) überzuleiten – „einige Dinge kann man sich nicht aussuchen: Vater, Mutter, den Club, mit dem man leiden muss“, seufzt der Bandleader. „Ich bin wahrscheinlich längst noch Köln-Fan, wenn der 1. FC schon zur Thekenmannschaft abgestiegen ist, aber wat willste maache?“ Die Recklinghäuser sängen wunderbar, lobt er. In der Tat, erstaunlich textsicher ist die Menge. Dass man in Recklinghausen, auch wenn es einst mal kurkölnisch war, nicht nur die Superhits mitsingen kann, erstaunt.

Nach „Alexandra, nit nur du“, „Verjess Babylon“, „Leopardefellhoot“ und „Chlodwigplatz“ wirbt Niedecken für „Arsch Huh“, auch das können die Recklinghäuser übrigens auswendig. Niedecken: „Am 9. November müsst Ihr alle nach Köln kommen!“ Dann ist die legendäre „Arsch Huh“-Veranstaltung 20 Jahre her, bei der BAP, Bläck Fööss, Brings, Zeltinger, LSE, Jürgen Becker und andere gegen Rechtsradikale auftraten – und wird noch einmal zum Leben erweckt.

Die erste Zugabe „Für ‘ne Moment“ spielt Niedecken lange allein mit Mundharmonika und Gitarre (gleichzeitig), zum letzten Lied berichtet er, „schon Männer mit Wunderkerzen gesehen zu haben, aber zur Not tut es auch Euer leuchtendes Handy-Display“, bevor eines der schönsten Liebeslieder angestimmt wird: „Do kanns zaubre“.

Oliver Mengedoht



Kommentare
Aus dem Ressort
Oktoberfest: Neuauflage absolut erwünscht
Es gibt noch Bierkrüge
Nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Denn dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, steht nach der phänomenalen Premiere am Wochenende ganz und gar außer Frage. Wir wäre ja verrückt, wenn wir jetzt nicht weiter machen würden, sagt Ludger Grothus, Vorsitzender des...
Guttmann und Falk verzichten auf Ehrenring
Auszeichnungen
Vier Goldene Ehrenringe für 25-jährige Tätigkeit im Stadtrat hätte Bürgermeister Achim Menge übergeben können. Es waren aber nur zwei. Die SPD-Ratsmitglieder Bärbel Guttmann und Ulrich Falk hatten schon im Vorfeld signalisiert, dass sie diese Auszeichnung nicht annehmen werden.
Bischof kommt zum 100. Geburtstag
Anbau der Amanduskirche...
Sie ist die älteste Kirche der Stadt. Ihre Ursprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Die Amanduskirche hat zu allen Zeiten Dattelns Stadtbild und -leben geprägt. In ihrer heutigen Form mit dem Langbau gibt es sie seit 100 Jahren. Ein Jubiläum, das am Sonntag, dem Patronatsfest der Gemeinde,...
Polizei nimmt Lkw-Aufbrecher fest
Nach Zeugenhinweis
Erst schlug der Täter die Scheibe eines Lastwagens ein. Dann macht er sich per Fahrrad aus dem Staub. Doch er kam nicht weit.
Angestellte mit Elektroschocker bedroht
Räuber flüchtet nach...
Raubüberfall auf die Tankstelle an der Barkhausstraße. Die Polizei fahndete am Morgen nach einem Mann, der die 29-jährige Angestellte aus Marl mit einem Elektroschocker bedrohte und die Einnahmen forderte.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel